Wie haben die Menschen früher nur gelebt?

Kennt ihr diese Sonntage, an denen einfach nichts passiert? Man steht spät auf, lässt die Dusche mal links liegen, frühstückt spät und guckt dann den ganzen Tag einfach irgendwelche Filme auf Netflix, bis man irgendwann merkt, dass die Sonne untergegangen und es langsam auch wieder Zeit fürs Bett ist. Und jetzt stellt euch so einen Tag, nur ohne Internet vor.

Jasper und ich haben uns vorgenommen, einen Flohmarkt zu besuchen. Vorher möchten wir aber noch unsere Wäsche waschen. Das sind die einzigen beiden Sachen, die wir uns vorgenommen haben. Achtung Spoiler: Wir schaffen nur die Hälfte.

Als wir herausgefunden haben, wie man die Waschmaschine und den Trockner in dem Wohnheim bedient und unsere Ladung Wäsche fertig ist, ist es bereits halb eins. Nachdem uns die Stadtkarte, die bereits bei unserem Einzug in der Küche hing, nicht wirklich geholfen hat herauszufinden, wie weit der Flohmarkt weg ist, versuchen wir bei einem kleinen Spaziergang auf Internet zu stoßen. Google Maps verrät uns, dass es sowohl mit dem Bus, als auch mit dem Fahrrad etwa vierzig Minuten dauern würde. Nach einer langen Debatte entscheiden wir uns einstimmig gegen den Flohmarkt („Es ist auch sau kalt draußen“ — „Ja genau, außerdem ist da um diese Uhrzeit bestimmt gar nichts mehr los“).

Stattdessen machen wir uns ans Mittagessen, das im Wesentlichen aus den Resten von gestern Abend besteht. Während wir diese irgendwie wieder aufwärmen und mit ein bisschen frischem Gemüse verfeinern, merken wir, dass unsere Küche ein wenig Deko vertragen könnte. So wird der alte Stadtplan schnell zur politischen Spielwiese, auf der ich mich mit all meinen Aufklebern austoben kann. Direkt daneben kommen noch drei Zurück in die Zukunft-Postkarten und dann sind wir auch schon zufrieden.

Der Rest des Sonntags besteht dann eigentlich nur aus Essen, Filmen, die wir entweder auf dem Computer oder als DVD dabei haben, ein paar Gesellschaftsspielen und noch mehr Essen. Alles in allem also ein gelungener Tag. Zwischendurch erwische ich mich aber bei der Frage, ob die Menschen früher auch so gelebt haben. Und was das bitte für ein Leben war, so ganz ohne Internet. Wobei gar kein Internet wahrscheinlich noch besser war, als immer zwischen GPRS und Edge zu schwanken, so dass man zum Beispiel noch Nachrichten in WhatsApp empfangen aber nur selten welche versenden kann. An dieser Stelle entschuldige ich mich bei allen, die sich über zwei blaue Haken an ihren Nachrichten wundern. In neun bis vierzehn Tagen solltet ihr mich wieder erreichen können.