Image for post
Image for post
A modified version of the notorious logo of «Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz» on a flag outside a house opposite of the theatre | Photo: Norbert Bayer

Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin

After 25 years director Frank Castorf has to stop working at Berlin theatre «Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz» — more than a pardigm shift, but a warning to all of us and especially our politicians

Frank Castorf had to leave the Berlin theatre «Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz» as head of directors in the summer of 2017 after 25 years of successfully changing the aesthetics fo postmodern theatre — and he and his team of directors and actors left after a fulminating season. …


Image for post
Image for post
Life in Franconia as seen through a window of Kunstpalais Erlangen which shows an exhibition by Juergen Teller | Photo: Norbert Bayer

Juergen Teller, who opens a show in April at Martin-Gropius-Bau in Berlin, was born in Erlangen where he has an exhibition at Kunstpalais Erlangen, which is on display there until 23rd of April 2017.

It’s an intimate show dedicated to his mother Irene, his family and friends and the area he comes from: Franconia. The exhibition is defined by a simple set-up which underlines the private and easy-going approach of both the artworks and the show. It touches on all the different fields Juergen Teller works in: Fashion photography, personal portraits, conceptual works and the mise-en-scène of stars.


Image for post
Image for post
Hanne Lippard’s exhibition «Flesh» at KW Berlin

Finally I made it into the exhibition of Norwegian artist Hanne Lippard at KW Berlin called «Flesh», which was run over at the opening weekend and which is set in an attic style space reachable though a spiral staircase located in the center hall. In this environment paved with flesh-coloured carpet banal phrases and self help techniques are bent together by Hanne Lippard to form an acoustic artwork which fills the empty environment with an extra low ceiling in which it is set. Putting words, homonyms and homophones on top of each other she piles up a wall of sound…


Der Film „Werewolf“ von der kanadischen Regisseurin Ashley McKenzie skizziert achtsam das Unangekündigte und zeichnet die schleichenden Wandlungen der Protagonisten nach.

Image for post
Image for post
«Werewolf» von Ashley McKenzie | Foto: Grassfire Films

Wer mit einem Film über Ex-Junkies nach Berlin kommt, beweist Humor oder Abgebrühtheit — lebt diese Stadt doch vom Mythos des High-Seins und Dabei-Seins und ist verliebt in die zahlreichen Filme darüber. Nur hier bekommt man wie selbstverständlich das paradoxe Unterfangen hin, einen Film (in dem es ebenfalls um Drogenabhängige geht) im Wettbewerb außer Konkurrenz antreten zu lassen.

Die 1984 geborene kanadische Filmemacherin Ashley McKenzie ließ sich jedoch zum Glück davon weder einschüchtern noch beirren und stellte bei der Berlinale in der Reihe «Forum» ihren ersten Langfilm «Werewolf» vor, der bereits den Grand Prix Focus QC/Canada beim Festival du nouveau…


Julia Zanges Roman «Realitäts­gewitter», Instagram und das bisschen Welt dazwischen

Image for post
Image for post
Julia Zange | Foto : Christian Werner/Aufbau Verlag

Bei der Lesung von Julia Zange aus ihrem Buch «Realitäts­gewitter» in der Buchhandlung im Aufbauhaus machte ich ein Foto von ihr am Pult mit der seitlichen Aufschrift «Kleines Format — große Geschichten» und stellte es gleich danach auf Instagram. Am nächsten Tag wurde mein Foto vom Aufbau Verlag, bei dem das Buch ein paar Tage zuvor erschienen war, gerepostet und man sieht jetzt deshalb auf seinem Account mein kleines Portrait links unten ins Foto einmontiert. Am selben Abend übernahm Julia Zange den Instagram-Account des ZEITmagazins, mit dem sie mein Photo von ihr likete und ich daraufhin ebenso ihr Selfie. …


Singer-songwriter Evripidis Sabatis of «Evripidis and His Tragedies» from Barcelona, who released his third album «Futile Games In Space And Time» in 2016, speaks about teenage dramas, queer love, his roots and his ambitions and explains what he likes and dislikes about Berlin.

Interview by Norbert Bayer

Image for post
Image for post
Evripidis Sabatis of «Evripidis and His Tragedies» | Photo: Daniel Riera

Norbert Bayer: Hello Evripidis! Are you ready?

Evripidis Sabatis: Yes, I am.

Where are you right now?

At home, in the district of Poble Nou in Barcelona. I have many plants, drawings and books around me. Outside the window there is a patio full of plants, some of them quite huge.

Are you home a lot or always on the run between different places?

I used to be on the run for years, never resting, but now I am well installed in Barcelona, finally at a place I can call home. …


The Pirouettes aus Paris sind das neue Traumpaar und Power Couple des französischen Pop-Chansons

von Norbert Bayer

Image for post
Image for post
The Pirouettes aus Paris sind Vickie Chérie und Leo Bear Creek | Foto: © The Pirouettes

In Zeiten wie unseren, in denen Beziehungen immer brüchiger werden und keine Verbindung länger hält als ein paar Saisons — also wenn Raf Simons nicht mehr für Dior arbeiten will und Alber Elbaz plötzlich Lanvan verlässt — und du am liebsten in deiner Matratzengruft versinken und dich deinen Depressionen hingeben möchtest, bleibt dir immerhin noch diese eine Gewissheit: Ce n’est pas la mer à boire, denn der nächste große Coup des französichen Pops wird ganz bestimmt kommen und dich von deiner Traurigkeit befreien. …


Durch die Mischung von Performance und Installation hinterfragt die Künstlerin menschliche Verhaltensweisen und bricht Rollenmuster auf.

von Norbert Bayer

Image for post
Image for post
Stella Geppert: «Hieroglyphendecke», 2015 | Foto: Norbert Bayer

Stella Gepperts Arbeiten bewegen sich zwar im Kontext von Körper- und Raumkonzepten — wer dabei jedoch an Happenings denkt, liegt allerdings falsch, denn ihre Arbeiten sind keine von Darstellern ausgeführten und inszenierten Handlungsanweisungen, die in einem konventionellen oder erweiterten Ausstellungskontext dem Publikum dargeboten werden. Sie selbst bezeichnet ihre Arbeiten als Interventionen und ortspezifische Arbeiten. Ihre Inter­ventionen sind oft eher aus dem Zufall heraus entstandene Situationen und wenn sie Objekte entwickelt, sind diese vornehmlich aus eben jenen Situa­tionen und daraus abgeleiteten Hand­­­lungen entstanden. Einen Gestaltungs­prozess, der los­gelöst ist von dieser künst­lerischen Stra­tegie, gibt es bei ihr eher selten.

Norbert Bayer

Art | Berlin | Culture | Disgust | Exuberance | Flippancy | Grip | Hope | Inspiration

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store