Die Ukraine

Referat 4 Klasse HSU Grundschule Lechbruck

von Tom, Mama und Papa im Februar 2017

Die Ukraine ist ein großes Land in Osteuropa. Osten ist dort wo die Sonne aufgeht.

Mit dem Auto fährt man ungefähr 19h von Lechbruck bis in die Hauptstadt der Ukraine.

Wer pünktlich in der Hauptstadt Kiew ankommen möchte, sollte wissen, dass es in der Ukraine eine Stunde später als bei uns ist.

Die Lechbrucker Flößer brauchten sicherlich länger für die Strecke über die Donau bis ins Schwarze Meer. Die Donau ist der größte Fluss der Ukraine. Der zweitgrößte Fluss ist der Dnepr mit seinen großen Stauseen und der drittgrößte die Dnister. Auch diese beiden Flüsse Enden im Schwarzen Meer.


Die Ukraine ist ein flaches Land. Howerla, der höchste Berg der Ukraine ist 900 Meter niedriger als unsere Zugspitze.

Howerla, höchster Berg der Ukraine. Bildquelle wikimedia.org

Die Ukraine liegt in Europa, ist aber kein Mitglied der Europäischen Union. Die Währung ist Hrywnja (Griwna) und nicht Euro. Für einen Euro bekommt man heute 29 Hryvnia.

Die Ukraine ist eine Republik. Das bedeutet dieser Staat wird von einem Präsidenten regiert der vom Volk gewählt wurde. Die Farben der Flagge stehen für gelbe Kornfelder und den blauen Himmel.

Bildquelle Dobrych

Die Amtssprache ist die slawische Sprache Ukrainisch. Das kyrillische ukrainische Alphabet hat 33 Buchstaben. Einige Buchstaben sehen aus wie unsere, werden aber anders ausgesprochen.

Die meisten gläubigen Einwohner gehören dem Christentum an. Seit Jahren streiten fünf große orthodoxe und katholische Kirchen um Namen und Einfluss.

Bildquelle mariusz kluzniak

Die Ukraine ist doppelt so groß wie Deutschland, dafür leben dort nur halb so viele Menschen wie hier. In Deutschland leben auf einer Fläche von einem auf einem Kilometer etwa 230 Menschen. In der Ukraine leben nur 72 Menschen pro Quadratkilometer.

Buchenurwald in Swydiwez. Bildquelle Daniel Baránek

Die Menschen und die Natur haben viel Platz in der Ukraine. Hier gibt es die letzten Urwälder Europas. Die Menschen haben viel Anbaufläche um Getreide anzubauen. Das Getreide wird auch ins Ausland verkauft. Die Ukraine ist die Kornkammer Europas.


Davon haben die Ukrainer selber wenig. Die heimische Landwirtschaft wird hauptsächlich zum Eigenbedarf betrieben oder es wird auf Märkten getauscht. Der Stundenlohn liegt in Kiew bei umgerechnet 2€ die Stunde. In Berlin verdient man 10x so viel.

Leider gehört die Ukraine zu den ärmsten Ländern Europas. Ein großer Teil der Bevölkerung lebt in totaler Armut. Viele Kinder auf dem Land können keine Schule besuchen. Man schätzt das jedes 13te Kind arbeiten muss. Zum Beispiel in einem Kohlebergwerk.

Die armen Menschen haben wenig Hoffnung auf ein besseres Leben. Die Familien haben viele Probleme und manche können sich Kinder nicht mehr leisten. Darum leben in der Ukraine schätzungsweise 100.000 Kinder auf der Straße und 100.000 Kinder in Heimen. Obwohl sie Eltern haben.

Die Straßenkinder erfahren Gewalt und müssen Dinge tun, die sie nicht mögen, um Geld zu verdienen. Sie haben kein Zuhause, sind alleine, gehen auf keine Schule und sind oft krank.

Aufgrund der besseren Versorgung leben Deutsche im Schnitt 12 Jahre länger als Ukrainer.


Die Ukraine ist erst seit dem Fall der Sowjetunion 1991 unabhängig. Seit drei Jahren gibt es Kämpfe mit dem großen Nachbarn Russland und Teilen der Bevölkerung.

Protestant auf einer Barrikade in Kiew 2014. Bildquelle Sasha Maksymenko

Im März 2014 wurde die Halbinsel Krim gewaltsam von Russland in Besitz genommen. Auf der Insel leben sehr viele Russen und der Stützpunkt der großen russischen Schwarzmeerflotte liegt hier.

Seit dem gibt es in der Ostukraine Kämpfe zwischen ukrainischen und russischen Truppen und Teilen der Bevölkerung.


In Tschernobyl gab es 1986 den weltweit schwersten Unfall mit einem Kernkraftwerk.

Der Wind hat radioaktive Partikel bis nach Deutschland gebracht. Unsere Eltern waren damals Kinder. Damit sie nicht krank werden, durften sie häufig nicht draußen spielen.

Um das Kraftwerk gibt es eine 4300 Quadratkilometer große Sperrzone. Darin gibt es Stellen mit starker tödlicher radioaktiver Strahlung. Diese Strahlung wird erst in 300 Jahren verschwinden.

Das Kernkraftwerk bekommt gerade eine neue Schutzhülle aus Stahl und Beton. Denn die Strahlung im Reaktor wird noch in Jahrtausenden gefährlich sein.

Bildquelle atomicallyspeaking

Trotz aller Probleme ist die Ukraine ein sehr interessantes und schönes Land. Über das es noch viel mehr zu erfahren gäbe.