ooshi media kit

hi, it’s me, ooshi.
a panty to forget your period.

Im Herbst 2018 mit großen Erfolg den Vorverkauf gestartet — erste ooshi-Lieferung in zwei Wochen ausverkauft.

ooshi ist Deutschlands erste Periodenunterwäsche.

Nachdem Period Pantys in den USA, Australien und UK den Female Health Markt aufgerüttelt haben, macht ooshi echte Innovation aus Berlin.

Hi, everyone, it’s me, ooshi.

Dürfen wir vorstellen: ooshis digitale Pressemappe.

Eine kurze Übersicht:
I. Kurzvorstellung ooshi Period Pantys
II. Facts zum Nachdenken
III.
Angaben zu der ooshi GmbH
IV. Die Gründungsstory von ooshi aus der Business-Perspektive
V. Unsere persönliche Gründerinnenstory
VI. Links
VII. Zusätzliche Visuals

Alle enthaltenen Visuals…
- Studio- und Lifestyle-Shots unserer Launch-Kampagne
- Porträt- und Actionfotos von uns Gründerinnen
- kurzes Video zur Erklärung der ooshi Technologie (magic membrane system)
- einige GIFs zur Intro von ooshi
… sind auch unter https://drive.google.com/drive/folders/10-ND8hgmiJAcRBipbLR5wtz4RDVnE4DW?usp=sharing zu finden.

Danke für das Interesse — mit Fragen, Wünschen, Ideen, Anregungen, Kritik gerne direkt bei uns melden: kati@ooshi-berlin.de

Wir sprechen gerne über Period Pantys, Female Health Market, (nachhaltige) Periode, (senior) Female Founders, Gründen nach 10+ Jahren bei McKinsey und Zalando, New Work, Enttabuisierung, Gründen-mit-Kids…

Bis bald!
kati&kristine — Co-Founders und Co-CEOs der ooshi GmbH

ooshi-Gründerinnen Kristine Zeller & Dr. Kati Ernst

I. Kurzvorstellung ooshi Period Pantys

Im August 2018 wurde die ooshi GmbH gegründet, ein Berliner Female Health Start-Up, das als erstes deutsches Unternehmen Period Pantys — auf deutsch Periodenunterwäsche — herstellen und vertreiben wird.

ooshi Period Pantys sehen von außen aus wie normale Frauenunterwäsche — enthalten im Schrittbereich jedoch ein Membransystem (magic membrane system), das Menstruationsflüssigkeit aufnimmt und am Auslaufen hindert, bei gleichzeitig trockener, antibakterieller Oberfläche. Somit ersetzen oder ergänzen sie traditionelle Damenhygieneprodukte wie Tampons oder Binden. Nach dem Tragen werden ooshi Period Pantys einfach gewaschen und können wieder verwendet werden.

ooshis magic membrane system

In den vergangenen Monaten wurde die Technologie entwickelt, damit die ooshi Period Panty funktioniert: das magic membrane system.

magic membrane system

Die körpernahste Schicht ist aus Merino Wolle, wie sie auch in hochwertiger Sportbekleidung verwendet wird. Sie leitet Feuchtigkeit schnell vom Körper weg und hat natürliche antibakterielle Eigenschaften.

Die mittlere Schicht besteht aus spezialisierten Fasern, die Feuchtigkeit blitzschnell aufsaugen wie ein Schwamm. Diese Schicht wird mit einem antibakteriellen Wirkstoff auf Silberbasis angereichert (kein Nano-Silber!), damit sich keine Bakterien vermehren können und sich kein unangenehmer Geruch entwickelt.

Die äußerste Schicht ist eine flüssigkeitsundurchlässige Membran, die zudem — genau wie alle anderen Schichten — atmungsaktiv und elastisch ist.

ooshi Period Pantys sind eine Alternative zu herkömmlichen Damenhygieneprodukten wie Tampons oder Binden, und auch Menstruationstassen sind sie in einigen Aspekten überlegen. Sie sind

  • nachhaltig — durch die Vermeidung von Einwegprodukten wie Tampons, Binden und Slipeinlagen und daher mit minimalem CO2-Fussabdruck
  • komfortabel —durch ausgewählte Stoffe und Schnitte gemütlich wie Lieblingsunterwäsche und nicht-invasiv
  • auslaufsicher — die undurchlässige untere Schicht des “magic membrane systems” verhindert Flecken auf Kleidung oder Möbeln

ooshi Period Pantys nehmen alle Körperflüssigkeiten auf und sind somit auch bei leichter Inkontinenz oder beim Sport einzusetzen.

ooshi Period Pantys heben sich von bestehenden Period Panty Anbietern im Ausland ab. Hier sind einige der Aspekte, die ooshi Period Pantys ganz besonders machen und anders als die anderen:

  • antibakterieller Schutz ohne Nano-Partikel
  • innovative Ränder — kompakt, jedoch elastisch
  • trockenes Tragegefühl durch flüssigkeitsableitende Merinowolle
  • warm waschbar bei 40 Grad
  • hohe Saugfähigkeit von 2–3 Tampons
  • nur Naturfasern an der Haut
  • beste Passform und Style — dem deutschen Unterwäschemarkt angepasst

Der Vorverkauf der ooshi Period Pantys begann September 2018 im Rahmen einer Kickstarter-Kampagne, bei der in sieben Stunden 10.000€ umgesetzt und innerhalb der ersten zwei Wochen über 1.000 ooshi Period Pantys verkauft. Insgesamt wurden über 47.000€ mit über 750 Ünterstützer*innen eingenommen. Seit Oktober 2018 stehen sie auf der eigenen Website (www.ooshi-berlin.de) zum Verkauf.

Sie werden in zwei Styles angeboten: dem femininen ooshi Slip und dem lässig geschnittenen ooshi Hipster.
Beide Modelle werden in acht Größen, von 32 bis 54 angeboten, damit möglichst jede Frau ihre passende Größe findet.

ooshi Slip and ooshi Hipster

II. Facts zum Nachdenken

Ein Viertel der Weltbevölkerung menstruiert jeden Monat.

Eine Frau benutzt ca. 15.000 Tampons im Laufe ihres Lebens.

Pro Jahr werden ca. 45 Milliarden Tampons/Binden verwendet und weggeworfen — 20 Milliarden landen alleine in den USA auf Müllkippen.

Diese brauchen Jahrzehnte bis sie dekompostieren — zum Teil zu Mikroplastik.

Tampons und Binden machen mit den meisten Müll an Stränden aus.

Inhaltsstoffe von herkömmlichen Tampons und Binden sind nicht deklarationspflichtig — obwohl sie im oder am Körper getragen werden. Sie bestehen teilweise aus gebleichter Baumwolle und Plastik.

Eine Umfrage ergab, dass eine Frau im Schnitt fünf Unterhosen pro Jahr wegen Blutflecken wegwirft.

1 von 20 Gründer*innen in Deutschland ist eine Frau.

2,5% des Venture Capitals wird im frauengeführte Startups investiert — dabei erreichen diese statistisch bessere Ergebnisse.

8% aller Gründerteams sind weiblich.


III. Angaben zu der ooshi GmbH

Name: ooshi GmbH

Firmensitz: c/o Factory Works GmbH, Rheinsbergerstr 76/77, 10115 Berlin

Inhaberinnen und Geschäftsführerinnen: Dr. Kati Ernst, Kristine Zeller

Gründungsdatum: August 2018

Produkte: ooshi Period Pantys (ooshi Slip und ooshi Hipster)

Kontaktdaten: kati@ooshi-berlin.de


IV. Unsere persönliche Gründerinnenstory

ooshi-Gründerinnen Kristine Zeller und Dr. Kati Ernst

Wir, Kristine und Kati, kennen uns schon ein Jahrzehnt und haben schon viel zusammen erlebt. Viele Jahre haben wir uns über das Mama- und Frausein und das Arbeiten ausgetauscht, über Work-Life-Balance und dem Sinn hinter dem Ganzen.

Wir spürten zunehmend den Wunsch, auch positiven gesellschaftlichen Einfluss zu nehmen. Während wir als Führungskräfte in Großunternehmen und Mentorinnen bereits die Werdegänge vieler Frauen unterstützt haben, sollte das Thema „Female Empowerment“ und Nachhaltigkeit das Zentrum unserer Arbeit werden.

Zusätzlich hat uns immer mehr gestört, dass es auf dem deutschen Arbeitsmarkt kaum die Option einer inhaltlich anspruchsvollen Führungsrolle, mit flexiblen Arbeitszeiten und –Orten gibt. Wir sind beide Mütter und haben insgesamt fünf Kindern unter acht. Wir wollten genauso anspruchsvolle Jobs haben wie unsere Männer und männlichen Freunde — aber gleichzeitig auch unsere Kinder beim Heranwachsen begleiten.

So entstand der Plan etwas Eigenes aufzubauen, das Gutes in der Welt bewegt, nach unseren eigenen Vorstellungen, fern von Konzernvorgaben. Irgendwann fiel uns auf: wir benutzen wir seit unserer Teenie-Zeit Tampons und Binden, irgendwie unbequem, und irgendwie echt viel Müll, den wir da jeden Monat produzieren. Warum hat es in dem Bereich nichts Neues gegeben… da muss doch was Spannendes schlummern. Und da fanden wir sie: die Period Panty, auf deutsch Periodenunterwäsche.

Bei einem Dinner berichtete eine Bekannte über diese Neuheit aus den USA. Das hörte sich spannend an — und in Deutschland gab es diese Produkte noch nicht. Die Berichte von Anwenderinnen zeigten uns: diese Produkte geben Frauen neue Freiheiten. Sie waren euphorisch, dankbar, inspiriert — sowas wollen wir auch Frauen in Europa ermöglichen. Zudem lag das Produkt im Einklang mit unserem Wunsch umweltbewusster zu leben, da es die Einwegprodukte Tampons und Binden ersetzen kann.

So fing die Zeit der Recherche an: Period Pantys aus den Ausland wurden bezogen und getestet und wir waren uns schnell sicher: das kriegen wir besser hin! Mit der Hilfe befreundeter Wissenschaftler wurden ersten Ideen ausprobiert, Textilexperten und Produktentwickler zu Rate gezogen, Gynäkologinnen interviewt, Materialproben von Lieferanten in ganz Europa angefragt. Parallel führten wir kleinere Fokusgruppen durch, um die Bedürfnisse der Kundinnen besser zu verstehen. Im Juni 2018 hielten wir zum ersten Mal den Prototyp der ooshi Period Panty in der Hand — und bist August des selben Jahres hatten wir beide unsere bisherigen Jobs gekündigt und die ooshi GmbH gegründet.


V. Die Gründungsstory von ooshi aus der Business-Perspektive

Seit 2016 wird in den USA vermehrt in den Bereich Female Hygiene investiert — in Deutschland beginnt dieser Trend derzeit. 2016 nahm The Flex Company, eine Vertical Brand für „menstrual discs“ 4 Millionen USD auf, und Lola, ein Abo-Modell für Bio-Tampons und –Binden nahm in einer Series A-Runde 7 Millionen USD ein.

Im Gegensatz dazu hat der Damenhygienemarkt in Deutschland seit über 100 Jahren keine echte Innovation erfahren. Obwohl es um Produkte geht, die ein Viertel der Bevölkerung jeden Monat braucht. Alleine in Deutschland ist der Markt ca. 500 Millionen EUR groß. Er wird dominiert von Tampons und Binden von P&G und Johnson&Johnson, ergänzt um Handelsmarken des Lebensmittel- und Drogerieeinzelhandels.

ooshi wird das erste Unternehmen sein, das in Deutschland Period Pantys anbietet, eine waschbare Unterhose mit integrierter Membran im Schrittbereich, und soll damit die Art wie Frauen ihre Menstruation managen revolutionieren.

In den USA, Australien und UK hat die Produktart Period Panty die Märkte aufgerüttelt. Market Maker ist die Firma Thinx aus New York, die seit 2013 Period Pantys verkauft. Sie hat in 2014 eine Series A-Runde gemacht, in 2015 1,5 Millionen USD Angelinvestment aufgenommen und ist allein im letzten Jahr um 50% gewachsen. In 2018 haben die ersten Unternehmen den UK-Markt in Angriff genommen: sowohl Thinx als auch die australische Brand Modibodi sind in den Markt eingetreten, und zudem sind einzelne lokale Brands entstanden.

Die Gründerinnen, Dr. Kati Ernst und Kristine Zeller, sehen eine große Opportunity, mit ooshi langerwartete Innovation in den deutschen Damenhygienemarkt zu bringen, die mit dem Zeitgeist der aktuellen 4. Welle des Feminismus und dem zunehmenden Wunsch nach Nachhaltigkeit einhergeht. Da die ooshi Period Panty zudem in ihrer Funktionalität den bisherigen Period Panty-Lösungen überlegen ist, wird eine Expansion ins Ausland angestrebt.

ooshi übernimmt als reine Vertical Brand sowohl die Entwicklung als auch die Produktion und den Vertrieb der ooshi Period Panty, die vorerst nur über den eigenen Onlineshop bezogen werden kann. Der Prototyp wurde im Juni 2018 fertiggestellt, die Produktion der ersten Lieferung beginnt im Oktober 2018. Der kommerzielle Markteintritt begann im Juli 2018 mit Social Media Aktivität auf Instagram und Facebook. Die Channels wachsen wöchentlich organisch um ca. 15%. Der Verkaufs-Launch wird im Rahmen einer Kickstarterkampagne stattfinden, der am 13. September 2018 begonnen hat — und wahnsinnigen Erfolg feiert. Nach nur sieben Stunden war das Projekt mit 10.000€ finanziert, innerhalb der ersten zwei Wochen wurden über 1.000 ooshi Period Pantys verkauft (die im Dezember 2018 ausgeliefert werden), und knapp 40.000€ umgesetzt. Zahlreiche Onlinemedien und Influencer haben über den Start der Kampagne berichtet. Im Anschluss an die Kamapgne geht der eigenen Webshop im Oktober 2018 live.

Aktuell ist die ooshi GmbH komplett eigenfinanziert und bootstrapped.

Die beiden Gründerinnen, Dr. Kati Ernst und Kristine Zeller, verbindet neben einer Freundschaft auch eine große Leidenschaft, Frauen bei der Selbstverwirklichung zu unterstützen.

Dr. Kati Ernst war zuvor über 10 Jahre bei der internationalen Top-Management-Beratung McKinsey & Co. tätig, mit Schwerpunkt Apparel, Fashion & Luxury. Als Engagement Managerin hat sie Vorstände zu den Themen Innovation, New Business/Strategie, Organisation und Change beraten. 2016 wurde sie als Manager of Professional Development Teil des Führungsteams des Berliner McKinsey Offices. Sie hat an der Universität Wuppertal promoviert und ist Diplomkauffrau der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Ihre Schul- und Studienzeit verbrachte sie zeitweise in England, den USA, Spanien, Argentinien, Kanada und Australien. Ihr Mann ist ebenfalls Unternehmer, im Sportbereich, und sie haben gemeinsam drei Kinder.

Kristine Zeller führte zuletzt mehrere Einkaufsabteilungen von Zalando, u.a. die der Damenunterwäsche. Insgesamt hat sie mehr als 15 Jahre Erfahrung in stationärem- und Online-Fashion-Retail mit den Schwerpunkten Women Apparel, Accessoires und Unterwäsche. Sie leitete Teams von bis zu 40 Mitarbeitern und verantwortete zuletzt einen Umsatz von mehr als 300 Millionen EUR. Zuvor hat sie Textilbetriebswirtschaft studiert und ihr Studium als Jahrgangsbeste abgeschlossen. Ihr Mann ist Geschäftsführer bei einem Mittelständler der IT Branche und sie haben zusammen zwei Töchter.


VI. Links

Website: https://www.ooshi-berlin.de/
Facebook: https://www.facebook.com/ooshi.berlin
Instagram: https://www.instagram.com/ooshi.period.underwear
Hashtags: #ooshi #ooshigehtlos #forgetyourperiod #itsmeooshi
Kickstarter: https://bit.ly/ooshi


VII. Zusätzliche Visuals

Video zum der ooshi Technologie — dem magic membrane system

Weitere Fotos

GIFs