Von Gummersbach nach Neuseeland #12 Taste of Cultures Day und Te Mata Peak

Wir nähern uns mit großen Schritten den Osterferien und die ersten Assignments müssen fertiggestellt werden. Die Websiteanalyse für E-Commerce und der report, den ich mit Rohan für IT Management angefertigt habe mussten bereits abgegeben werden. Zusätzlich zu den schriftlichen Ausarbeitungen stehen nächste Woche dann noch die zugehörigen mündlichen Präsentationen an. Gut ist jedoch, dass das alles noch vor den Ferien abgearbeitet wird, damit man in der vorlesungsfreien Zeit dann wenig zu tun und vorzubereiten hat. Beim Anfertigen der Assignments gab es stets Unterstützung der Professoren. Man wusste immer was zu tun ist und durch ständige Feedbackgespräche ist man nie vom richtigen Weg abgekommen, was ich als sehr angenehm empfand. In Gummersbach sind die Aufgaben meiner Meinung nach häufiger etwas unklarer gestellt, aber die Erwartungshaltung ist auch irgendwie lockerer in der Heimat, so ist zumindest mein Empfinden.

Abseits des Uni-Endspurts der ersten Semesterhälfte gab es am Mittwoch den Taste of Cultures Day. Bei diesem Event, das auch in Gummersbach so ähnlich stattfindet, können lokale Restaurants und internationale Studierende auf freiwilliger Basis heimische Gerichte bereitstellen und verkaufen. Neben hauptsächlich asiatischen Ständen (indisch, chinesisch, japanisch etc.) gab es auch amerikanische “Bierocks”, südafrikanische Speisen und zwei deutsche Stände. Der eine wurde aufgestellt von zwei Männern, die eine deutsche Bäckerei in Hastings betreiben und ihre Brezeln bewerben wollten. Der andere Stand wurde von drei deutschen Studenten betrieben, ich war einer davon. Bei uns gab es Streuselkuchen, Flammkuchen, Schinkenröllchen und Helene Fischer. Die Leute waren begeistert und nach unter 30 Minuten waren wir ausverkauft — die Einnahmen durfte jeder selbst behalten.


Am Freitag nutzten wir das gute Wetter, um zum nahegelegenen, kanpp 400m hohen Te Mata Peak zu fahren, der höchsten Erhebung der Gegend. Vom Gipfel aus, der bequem mit dem Auto erreichbar ist, hat man eine tolle Aussicht über Hawke’s Bay.