Herz an Nichts verloren

An all die Theoretiker
Die Träumer
Diejenigen welchen
Die in Luftschlössern wohnen

Es sich dort eingerichtet haben
Und die Möglichkeiten ihres Lebens horten
In Gedanken durchspielen
Den Kontostand der Tagträume mehren

Diejenigen die schon im Kopfe
Berge erklommen
Häuser gebaut
Die Welt bereist haben

Richtungen einschlagen
Impulse annehmen — doch stattdessen …
An Eurem Hinterkopf schwebt ein träger Luftballon
Auf Dauer ist das ganz dumm anzuschauen

Und dieser Luftballon 
so übervoll der Tagträume
Während der Kopf gammelnd auf dem Sofa zappt
Und sein Herz ans Nichts verliert

Mit Gedanken kann man allenfalls Brücken bauen
Aber Wege entstehen dadurch, dass man sie geht
Und wer glaubt, es gibt ein Ziel, aber keinen Weg
Der verwechselt Leben mit Zögern.

(Diese lyrische Skizze nutzt Motive von Zitaten, die Franz Kafka zu zuordnen sind)