Spuren

Gestern traf ich einen alten Mann. Und er war wirklich alt. Und er stand bei den Regalen im Fachhandel, bei den mobilen Festplatten für Computer. Und er verglich nicht nur die Preise, sondern auch die Spezifikationen.

Dann sah ich eine junge Frau. Und sie trug einen Blaumann und hatte keine übermäßig bemalten Fingernägel. Sie trug einen ausgemusterten Heizkörper aus einem Haus.

Dann sah ich eine alte Frau im Rollstuhl an einer Bushaltestelle. Und sie rief lautstark um Hilfe, um in den Bus zu kommen. Und da waren drei junge Menschen mit Knöpfen in den Ohren und ihr den Rücken zugewandt. Sie hörten sie nicht.

Dann hörte ich demjenigen zu, der immer beteuerte gerade nicht diese Sendungen anzuschauen. Jene Sendungen, die Menschlichkeit an sich ganz unverhohlen beleidigen. Und er kannte alle Protagonisten.

Dann schaute ich den Spiegel. Am Morgen, am Abend. Und ich spürte, dass es Spuren von fehlender Jugend gab. Und erste Furchen im Gesicht und erste graue Haaren. Und dann waren da meine Augen, die über den Tag müde geworden waren und die all diese Dinge sahen.