Berufliche Einsätze im Ausland.

Auf ins Abenteuer — Beachtenswertes vor der Abreise

Die Zahl der international vertretenen Unternehmen in Deutschland ist hoch. Arbeitgeber benötigen daher Mitarbeiter, die bereit sind, ihren Lebensmittelpunkt auch langfristig ins Ausland zu verlagern. Die Aufgabe, das Unternehmen in der Ferne zu unterstützen, stellt eine große Verantwortung dar. Um diese enorme Lebensveränderung zu einem Erfolg zu gestalten, bedarf es anfangs viel Durchhaltevermögen, Zuversicht und Unvoreingenommenheit. 
 Sich für einen Auslandsaufenthalt zu entscheiden, bedeutet die gewohnte Umgebung, die routinierten Arbeitsabläufe und bekannten Kollegen zu verlassen. Vor einem solchen Entschluss muss dem Anwärter bewusst sein, dass eine frühzeitige und ausführliche Organisation das Fundament eines erfolgreichen Auslandsaufenthalts ist. 
 In meinen 15 Jahren Auslandserfahrung bestätigte sich, dass sich anfängliche Mühe auszahlt.

In dem Entscheidungsprozess muss neben der tatsächlichen Zeit im Ausland auch der hohe Aufwand an frühzeitiger Organisation berücksichtigt werden, der auch die Familie und Angehörigen mit einbezieht.

Wichtige Überlegungen sind dabei:

  1. Wer zieht mit mir um? Gibt es entsprechende Karrieremöglichkeiten für den Partner? Gibt es entsprechende Einrichtungen für Kinder (Schule, Kindergarten, etc.)?
  2. Gibt es deutsche Einrichtungen, an die man sich vor Ort wenden kann?
  3. Wie wird die Inanspruchnahme solcher Einrichtungen finanziert? Sind Plätze verfügbar?
  4. Welche Transportmöglichkeiten für mich und Angehörige gibt es?
  5. Gibt es zu bewältigende Sprachbarrieren? Wer muss die neue Sprache lernen?
  6. Welche deutschen Abschlüsse werden anerkannt? Was für Alternativen gibt es bei einer fehlgeschlagenen Anerkennung?
  7. Welche Risiken birgt das Land?+
  8. Welche kulturellen und politischen Eigenheiten des Landes müssen bedacht werden?
  9. Wie ist die Rechtslage in eventuell auftretenden Fällen? Gibt es Ansprechpartner?
  10. Was gibt es Unterschiede bezüglich der Steuer und Versicherung? Was muss ich wissen?
  11. Was passiert im Falle einer Krankheit oder Arbeitsunfähigkeit?
  12. Was passiert bei einem familiären Notfall?
  13. Muss für Angehörige im Entsendeland vorgesorgt werden?

In vielen Fällen bietet das Unternehmen eine Begleitung des gesamten Prozesses an. Die Reisevorbereitung ist umfassend zu gestalten, so dass bei der Ankunft der Fokus auf die Integration in bestehende Arbeitsgruppen und das neue Umfeld gelegt werden kann.

Persönlichkeits- und Karriereentwicklung — Die Zeit im Ausland

Ein langfristiger Einsatz im Ausland stellt den Mitarbeiter vor unerwartete Herausforderungen, die nicht nur die Arbeitsfertigkeit, sondern viel mehr die Persönlichkeit und Bildung wachsen lässt. Die Erweiterung des persönlichen Horizonts, Stärkung der Anpassungsfähigkeit und Förderung der Problemlösungskompetenz stellen eine Steigerung von Befähigungen dar, die auch außerhalb des Berufs sehr wertvoll sind. Über den gesamten Zeitraum hinweg findet ein beidseitiger Wissenstransfer statt, von dem Sie wie auch ihre Kollegen umfassend profitieren.

Langfristig helfen die Erfahrungen und die erworbenen Kompetenzen beim Ausbau des eigenen Netzwerks und steigern die Karrieremöglichkeiten. 
 Auslandseinsätze sind auch für Arbeitgeber attraktiv, denn sie zeugen von interkulturellen Befähigungen, Flexibilität und Belastbarkeit. Diese Eigenschaften sind in qualifizierten Positionen gefragt, weswegen sie gerne mit Personen mit Auslandserfahrung besetzt werden. Ein erfolgreich abgeschlossener Einsatz zeigt, dass das Unternehmen auch in Ausnahmesituationen auf Ihre Qualitäten zählen kann. 
 Neben den immateriellen Vorzügen reizt auch die finanzielle Vergütung, die einen erhöhten Lebensstandard zulässt.

Während des gesamten Aufenthalts sollte die Möglichkeit genutzt werden, das berufliche und private Netzwerk durch neue Bekanntschaften anzureichern. Nutzen Sie Dienstreisen, um im Entsendebereich weiterhin präsent zu sein. Lassen Sie sich trotzdem von alternativen Angeboten außerhalb Ihres eigenen Unternehmens inspirieren.

Den Anschluss nicht vergessen — die Rückkehr aus dem Ausland

Die Rückkehr muss entsprechend und zu gegebenem Zeitpunkt koordiniert werden. Die konkrete Planung sollte mindestens 6 Monate vor Ablauf des Entsendevertrages in Angriff genommen werden. So kann für voraussehbare Herausforderungen bereits vor der Abreise präventiv Abhilfe geschaffen werden: Anschlussprobleme der Angehörigen/Familie/Partner und Integration in Strukturen können durch frühzeitige Kontaktaufnahme mit entsprechenden Institutionen und Kontakten erleichtert werden. Lassen Sie sich proaktiv im Entsendebereich verbindlich für weitere Verwendungen nach Ihrer Rückkehr einplanen, und nehmen Sie auch bei der Rückreise die Vorarbeit auf sich, um die Ankunft so reibungslos wie möglich zu gestalten. Kümmern Sie sich beispielsweise zeitig um Ihre Wohnsituation, Plätze in Schule oder Kindergarten und Ähnliches.

Ein Tipp: ein kurzer Auslandseinsatz (< 6 Monate) ist eine gefahrlose und folgenleichte Möglichkeit, die eigenen Fähigkeiten für einen längerfristigen Auslandseinsatz zu erproben. Ebenfalls ist die Erfahrung eine gute Vorbereitung auf eine eventuelle permanente Ausreise aus Heimatland.

________________________________________________________________

Über die Hälfte meines Arbeitslebens habe ich in fünf verschiedenen Ländern in verschiedenen Führungspositionen gearbeitet, wobei mir die jeweils vorangegangenen Auslandserfahrungen als Sprungbrett für die nächste Stufe dienten. Durch den Verbleib im Ausland lernte ich drei weitere Sprachen. Die angeeignete interkulturelle Orientierung dient mir auch heute noch als große Hilfe für die berufliche Laufbahn.

Vortragsfolien von Dr. Rainer Rudolf Gärtner auf Slideshare