So gelingen bedeutungsvolle Pläne

Hast du Pläne? Träume? Hoffnungen? In der Bibel ist viel von Plänen die Rede, und von einer guten Methode, um unsere Pläne gelingen zu lassen.

Was bedeutet es eigentlich, wenn ein Plan gelingt?

Viele Menschen, die es erreichen, dass ihr Traum wahr wird, merken auf einmal, dass sie der Traum nicht erfüllt, dass der gelungene Plan auf einer tieferen Ebene “misslungen” ist, weil er längerfristig nicht die Erfüllung, die Freude, den Frieden gebracht hat, den sie sich durch den Erfolg erhofft hatten.

In der Bibel wird von einem berühmten König berichtet, König Salomo, der in vielerlei Hinsicht (nach den damaligen Maßstäben) sehr erfolgreich war: es herrschte Frieden im Land, er war mächtig, reich, und genoss das Ansehen seiner Untertanen und der Nachbarländer. Seine Pläne sind gelungen! Aber was war sein Fazit?

Vergeblich und vergänglich! Alles ist vergebliche Mühe.
(König Salomo, Die Bibel — Prediger 1:1)

Er hat bemerkt, dass all das Planen, all die Mühe, nur ein “haschen nach Wind” ist — es gelingt, aber die Zufriedenheit hält nicht an.

So gelingen dir bedeutungsvolle Pläne

Doch derselbe König hat auch gelernt, wie es anders sein kann, und auch das können wir in der Bibel nachlesen:

Lass den Herrn über dein Tun entscheiden, dann werden sich deine Pläne erfüllen!
(Die Bibel — Sprüche 16:3)

Auf den ersten Blick klingt das für viele von uns seltsam:

Manche von uns, die vielleicht säkularer geprägt sind, denken:

“Lass mich über mein Tun entscheiden, dann werden sich meine Pläne erfüllen”.

Das Resultat unserer Mühe ist dann jedoch eine Zufriedenheit die vergänglich ist.

Andere wiederum, die vielleicht “religiösere” Prägung haben, denken:

“Lass mich über mein Tun entscheiden, damit sich Gottes Pläne erfüllen”.

Doch das funktioniert auch nicht — sobald ich über mein Tun entscheide, gehören die Pläne automatisch mir, da mache ich mir nur vor, dass das Gottes Pläne sind!

Daher sagt Gott zu uns:

Lass mich (Gott) über dein Tun entscheiden, dann werden sich deine Pläne erfüllen!

Das bedeutet, dass wir Gott in die kleinen Dinge unseres Lebens mitnehmen. Dass wir in einer Liebesbeziehung mit ihm leben, jeden Augenblick unseres Lebens. Es bedeutet, dass wir in ihm verwurzelt sind. Auf einmal schauen unsere Pläne ganz anders aus als vorher. Unsere Träume ändern sich. Wir träumen Träume und planen Pläne, die Gottes Willen entsprechen — nicht weil wir müssen, sondern weil sich unsere Leidenschaft ändert.

Auch die Erfüllung der Pläne schaut anders aus — manchmal ist es aus der Sicht unserer Kultur ein Erfolg, manchmal überhaupt nicht. Aber, im Gegensatz zu der Art von Erfüllung von Plänen die, wie oben beschrieben, vergänglich ist, ist dieser “Göttliche” Erfolg von ewiger Bedeutung.

Die Pläne, die wir schmieden, wenn wir Gott “über unser Tun entscheiden” lassen, gehen nämlich immer in Erfüllung:

Wir wissen, dass für die, die Gott lieben und nach seinem Willen zu ihm gehören, alles zum Guten führt
(Die Bibel — Römer 8:28)

Wie geht das?

Wie kann ich Gott “über mein Tun entscheiden” lassen, damit meine Pläne gelingen? Wie geht das?

Indem du eine Entscheidung triffst. Eine Entscheidung, an Jesus zu glauben, zu glauben dass er für dich gestorben ist und wieder vom Tod auferstanden ist. In der Bibel wird das die frohe Botschaft, das Evangelium, genannt. Hier ist diese Botschaft:

So lautet diese Botschaft: In Christus hat Gott selbst gehandelt und hat die Menschen mit sich versöhnt. Er hat ihnen ihre Verfehlungen vergeben und rechnet sie nicht an.
Diese Versöhnungsbotschaft lässt er unter uns verkünden. Uns Aposteln hat Christus den Auftrag und die Vollmacht gegeben, diese Botschaft überall bekannt zu machen. Ja, Gott selbst ist es, der durch uns die Menschen ruft. So bitten wir im Auftrag von Christus:
»Bleibt nicht Gottes Feinde! Nehmt die Versöhnung an, die Gott euch anbietet!« Gott hat Christus, der ohne Sünde war, an unserer Stelle als Sünder verurteilt, damit wir durch ihn vor Gott als gerecht bestehen können. (Die Bibel, 2. Korinther 5:17-21)

Es geht nicht darum “stark” zu glauben. Es geht nicht darum, “gut” genug zu sein. Du musst dafür nicht religiös sein. Du musst nicht alt/jung/arm/reich oder sonst etwas sein. Es geht außerdem nicht darum, keine Zweifel zu haben!

Es geht nur um eines! Und zwar, um eine Entscheidung.

Eine Entscheidung, an Jesus und das was er getan hat zu glauben: dass er Gott ist, als Mensch auf die Welt kam, ohne Sünde war, an deiner Stelle als Sünder verurteilt wurde und an deiner Stelle gestorben ist, dann vom Tod auferstanden ist, damit du durch ihn (nicht durch deine eigenen Anstrengungen, das wäre ja dann dein eigenes “Tun”, nicht Gottes “Tun”) gerecht und ganz ohne Sünde bist und, wie er, ewig lebst.

Wenn du diese Entscheidung triffst, wird Jesus zum König deines Lebens, zum König über dein “Tun”. Dann beginnen sich deine Pläne von Grund auf zu ändern!

Hast du diese Entscheidung getroffen oder möchtest du mehr darüber wissen? Dann würde ich mich freuen, von dir zu hören: https://www.vineyard-linz.church/kontaktiere-uns

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.