Auf die Plätze, fertig, COS!

Ich bin auf den Geschmack gekommen und konnte es fast nicht erwarten wieder einen Post hier auf medium.com zu schreiben. Das hätte ich von mir allerdings nicht erwartet und somit war das Ende meines letzten Posts ein naheliegender Titel des neuen Eintrags.

In diesem Post möchte ich genauer auf mein Studium “Content-Strategie” eingehen. Da wir, der Jahrgang COS14, schon sehr viel über das vergangene erste Semester gesprochen und geschrieben haben, möchte ich die Anzahl der Rückblicke nicht um einen weiteren ergänzen. Hier verweise ich lieber auf die tollen Texte und Blogs meiner lieben Studienkollegen, zum Beispiel von Claudia, Carmen, Anne, Sabrina, Isabel oder Kevin. Und ich bin sicher, dass ich (noch) nicht alle verfassten Texte und Blogs meiner Kollegen gefunden und gelesen habe.

Ein Semester ist vorüber und ich habe das Gefühl erst jetzt, im zweiten Semester, geht es so richtig los. Ich mag den Start eines neuen Semesters wirklich, es gibt immer etwas zu tun, man erfährt was auf einen zukommt und taucht in neue Themen ein. Genauso so toll dieses Gefühl auch ist, bin ich auch manchmal ein wenig überfordert und glaube schnell zu wenig (Grund-)Ahnung von viel zu wenig wichtigen Dingen zu haben. Von Accessibility und Multiscreen Design über SEO und Informationsarchitektur zu Usability und Visualisierung. Das sind nur wenige der Schlagworte, die mich die nächsten Monate beschäftigen werden. Der Studienplan für dieses Semester ist umfangreich und es ist schon jetzt nicht leicht den Überblick zu behalten.

Auch wenn es Anfang März erst begonnen hat, sind wir schon mitten drin und es gäbe jeden Tag etwas zu tun, zu lesen oder über etwas studienbezogenes nachzudenken. Das Wochenende steht bevor und ich werde mich für die Lehrveranstaltung “Informationsarchitektur” zwei Face-to-face-Card Sortings widmen und diese filmen, mir die Dokumente und Infos für die Lehrveranstaltung “Informationsgrafik und Visualisierung” zu Gemüte führen und versuchen mich endlich noch mehr in das Thema SEM/SEO einzulesen.

Also — nichts wie los, alle Ablenkungen weggedrängt und mit Motivation und Wissensdurst ins frühlingshafte Wochenende :-)!

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.