Trailrunning -
Auf der Suche nach dem passenden Schuh

Braucht man einen Trailrunning Schuh wenn man fast nie in die Berge geht oder nur ab und zu? JA !Kommt darauf an wo man beim trainieren seine Schwerpunkte setzen will — Oder, wo man wohnt oder was Spass macht!

Bild von März 2006

Lange habe ich überlegt und mich nun vor Kurzem für den Kauf eines Trailschuhs entschlossen. Erstens will ich in Zukunft mehr Abseits der Strassen laufen und nicht mehr nur Kilometer bolzen. Zweitens möchte ich einen Schuh, den ich auch im Winter bei Schnee oder schwierigen Verhältnissen tragen kann, da ich nicht in der Stadt, sondern auf dem Land lebe und dadurch oft auf “richtigen” Trails laufe. Zudem haben wir bei uns durch die geografische Lage öfter Schnee oder Eis als andere Gegenden (Mit Ausnahme des letzten Winters).

Im Bild unten mein “Lauf-Revier”. Schöne Hügelzüge mit viel Abwechslung Wald — Wiesen — Strassen und die Suhre, wo man dem Bach entlang auf einem verkehrsfreien Weg seine schnellen Läufe absolvieren kann. Die Höhenlagen sind von 500 bis 830 M.ü.M.

Das Dorf Triengen und oberhalb das Gschweich 850 M.üM
Suhrental in Richtung Nordosten

Joggen oder Laufen abseits von üblichen Feldwegen und Strassen bieten für den Läufer eine schöne Abwechslung und für die Füsse und Beine ein Kräftigungstraining. Zudem ist der ständige Tempowechsel ein gutes Intervalltraining.

Auf der Suche nach dem richtigen Trailrunningschuh durchforstet ich diverse Magazine und das Internet. Doch so richtig schlau wurde ich nicht. Die Auswahl ist riesengross und mittlerweile haben fast alle namhaften Runningschuh-Hersteller auch Trailschuhe im Angebot. Ich konnte mich aber durch die Suche auf eine Marke festlegen. Man kommt fast nicht drum herum — Salomon.

Die Frage war nun, benötige ich einen dieser neuen City Trail Laufschuhe oder einen reinrassigen Mountain Trailer? Für mich war klar er muss wasserdicht sein und muss ein optimales Profil haben. Die S-Lab Serie ist mir schon zu teuer und entspricht auch nicht meinen bescheidenen Anforderungen. Also habe ich mich auf die City und Mountain Trail Schuhe konzentriert.

Doch schon bald merkte ich dass ich auch hier keinen Schimmer habe was ich brauche. Es blieb mir also nur den Gang zum Fachmann, was ich jedem empfehle. Im Sportgeschäft meines Vertrauens durfte ich nun die verschiedenen Trailschuhe anziehen. Nur schon der Grösse wegen lohnt es sich diese zuerst anzuprobieren. Denn bei meinen Strasse ASICS’s habe ich die Nummer 42. Schlussendlich wählte ich beim meinem Trailschuh die Nummer 42 2/3.

Gemäss meinen Angaben, was ich mit dem Trailschuh machen möchte, empfahl mir der Verkäufer einen Mountain Schuh und keinen City Trail Schuh. Mit dem Mountain Trailer könne ich auch auf eine leichte bis mittelschwere Wanderung gehen und er sei auch perfekt auf Schneematsch bedeckten Wegen. An’s wandern habe ich gar noch nie gedacht! Der Entschluss war auch nicht schwierig, da das Sportgeschäft nicht alle Trailrunning Schuhe hatte, die auf der Salomon Website bestellbar sind.

Ich entschied mich der Laufeigenschaften bei Probetragen wegen, für den Salomon Speedcross 3 GTX mit GoreTex. Dieses Modell mit dem Schnellschnürsystem war für mich vom Gefühl her das angenehmste.

Ein paar Merkmale zum Schuh:

  • Sehr weicher Schaft unter dem Knöchel und Hinten bei der Sehne
  • Fester Sitz über den Rist.
  • Schnelles zuschnüren mit dem Schnellverschluss
  • weiche Sohlen Noppen, dadurch federnd beim Laufen
  • Leicht im Verhältnis zu den anderen Modellen die ich probiert habe

Ich bin gewappnet für den Herbst und Winter und schon ganz gespannt auf meinen ersten Lauf, welchen ich aber erst nach meinen zwei Halbmarathons im September mache.

Salomon Speedcross 3 GTX
Show your support

Clapping shows how much you appreciated Running Danny’s story.