Google hat eine neue Videoreihe für SEOs angekündigt. Damit will der Suchgigant eine Alternative zu den Webmaster-Konferenzen des Konzerns etablieren, die aufgrund der Coronakrise derzeit nicht durchgeführt werden können.

Anzeige

Da Google aufgrund der Coronapandemie keine Webmaster-Konferenzen durchführen kann, hat der Konzern jetzt eine neue Videoreihe angekündigt. Als Zielgruppe nennt Google SEOs, Webmaster, Publisher und Web-Entwickler. Die Videoreihe soll den Titel „Webmaster Conference Lighting Talks“ tragen, wie Google nun in einem Trailer-Video ankündigt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Image for post
Image for post

Die Inhalte der neuen Videoreihe stammen unter anderem von Google-Entwickler Martin Splitt. (Foto: Martin Splitt)

Die einzelnen Folgen sollen recht kurz sein, dennoch verspricht Googles Developer-Advocate Martin Splitt, dass die Videos genauso informativ sein werden, wie die sonst üblichen Konferenzinhalte. Das erste Video der Reihe soll noch im April 2020 auf dem Youtube-Kanal Google Webmasters veröffentlicht werden. Im Verlauf des Jahres sollen dann immer mehr hinzukommen. Wie viele Clips es insgesamt geben wird und in welchen Abständen sie veröffentlicht werden, verrät Google vorerst nicht. …


Verstärkt treffen smarte Assistenten für den Nutzer Entscheidungen. Unternehmen müssen daher auch die Akzeptanz des Algorithmus gewinnen.

Anzeige
In Wissenschaft und Praxis wird der Ruf nach einem neuen Marketingverständnis zunehmend lauter. Die von McCarthy vorgeschlagene Marketingstrukturierung über die 4P — Price, Promotion, Place und Product — wird den technologischen Entwicklungen nur noch bedingt gerecht. Insbesondere smarte Assistenten zwingen hier zu einem Umdenken. Sie können in Zukunft vermehrt autonom agieren, was neue Marktspielregeln erfordert. Unternehmen müssen sich darauf einstellen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Anzeige Der Point-of-Relevance erfordert ein Umdenken

Was bedeutet es in diesem Zusammenhang für Unternehmen, wenn smarte Assistenten dem Nutzer eine Leistung autonom vorschlagen? Den Ort dieser Leistungsbereitstellung kann man als Point-of-Relevance bezeichnen. Ermöglicht wird das Angebot am Point-of-Relevance durch die Auswertung nutzerseitiger Daten. Die geben tiefe Einblicke in die individuelle Lebenswelt des Nutzers. Auf Basis dieser Daten können smarte Assistenten auf Wünsche und Interessen der Nutzer schließen. Hieraus lassen sich dann relevante Bedarfssituationen ableiten, die dem Nutzer selbst nicht bewusst sein müssen. Durch den Vorschlag einer Leistung am Point-of-Relevance tritt diese dann erst in den Aufmerksamkeitsradius des Nutzers. In Zukunft werden es daher verstärkt Algorithmen sein, die Unternehmensleistungen bezüglich ihrer nutzerseitigen Relevanz einschätzen. Im klassischen Kaufentscheidungsprozess rückt der Kunde damit in den Hintergrund. …


Mit dem Google-Podcast-Manager liefert das Unternehmen Podcastern jetzt umfangreiche Hörerstatistiken.

Anzeige

Lange hat Google das Wachstum im Podcast-Sektor verschlafen. Seit einiger Zeit versucht der Werbekonzern allerdings wieder Boden gegenüber Apple und Spotify gut zu machen und hat dazu im März 2020 die Podcast-App des Unternehmens stark überarbeitet und erstmals auch in einer iOS-Version veröffentlicht. Jetzt will Google die eigene Plattform auch für Podcaster interessanter machen und hat dazu ein neues Analysewerkzeug unter dem Namen Podcast-Manager vorgestellt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Der Podcast-Manager liefert Podcast-Erstellern detaillierte Informationen über die Hörer, die das jeweilige Audioangebot über die App des Unternehmens abrufen. Podcaster können beispielsweise sehen, wie sich die Hörerschaft auf Smartphones, Tablets, Desktop-Computer und Smart-Speaker verteilt. …

About

Sam Plecic Blog

CEO Digital Marketing Schweiz, Digital Marketing Entrepreneur, National & International PR, http://samplecic.ch

Get the Medium app