Flying gets you higher

Posted by Dr. Torsten Oelke

Dubai is a venue of high flying merits. The Burj Khalifa is still the highest building in the world. And from its top at 828 meters, the sea eagle “Darshan” started its world record nosedive two years ago on 14th March — with a camera on its back for us to watch it descend. Again in 2015, the infamous “Jetman” Yves Rossy celebrated a flyover in formation flight with an Emirates Airbus 380. And this year the first autonomous helicopter taxi will go operational in July, helping to overcome Dubai´s city traffic jams.

It’s not easy to get into the copter: you have to dive in backwards, butt-first. But once you’re inside — and assuming that you weigh less than 100 kilograms — you’ll be heading for a traffic-free ride to your destination, on time and on demand. The decision of United Arab Emirate´s transport authority to allow autonomous copters to fly over Dubai´s airspace is in fact a breakthrough for Chinese entrepreneur Hu Huazhi, whose mega drone Ehang 184 is set to be the first operational autonomous flight service in the world. And it is a head-start against his German competitor Alexander Zosel, who is working on his own version of the “revolution of mankind´s mobility”, called Volocopter. The Bruchsal (near Karlsruhe) based development lab called E-Volo is at the forefront of the race to self-steering flying objects. The drawbacks, however, might be the restrictive European regulations for aviation and fly-over permission. But, on the other hand, this could turn out to be a great long-term advantage due to safety requirements.

Both Volocopter and Ehang 184 are examples of what experts in aviation call a VTOL — or vertical take-off and landing vehicle. They do not need an airstrip and therefore can take-off from any flat rooftop available. In Dubai, they plan to provide a certain ride-by-call-service, where you order a flight at a given time and place. The copter will be there in advance and take you to your destination provided it lies within a vicinity of 50 kilometers or so.

This is one of the concepts that would well suit highly industrialized (and therefore densely populated) economic centers in the world, where shuttles from the airport to downtown, or between downtown offices, are key to business people who are driven by tight time schedules and the need to attend several meetings in a short period of time. They simply advance to the rooftop of the building, jump over to the next, and attend their next meeting. (It is, on the other hand, a question of quality of life — if living this way is truly desirable.)

But, we all have the common notion of simply flying away and escaping the traffic jam we’re locked in. Despite the technical evolution, there is a legal revolution that needs to befall our western industries before this vision turns into reality. Safety is key. This is why the Volocopter uses 18 rotors to carry its weight, while Ehang depends on only eight. Volocopter´s rotors are powered by nine batteries, which are configured redundantly, so that security is provided even if some batteries fail.

But do autonomous copter taxis have a chance in Europe? The German Ministry of Economics has sponsored Zosel´s Volocopter with two million Euros and another 1.2 million Euros was generated on a crowd-funding platform, while Hu´s Ehang has raised a 50 million dollar sum through venture capital. Ehang is able to test and fly the mega drone on the campus field in Guangzhou, while Zosel received a preliminary and temporary admittance for aviation in February. And Ehang gained a lighthouse-project with Dubai´s transport authority for real life. That´s the difference.

Three-dimensional traffic might well be the redemption for urban planners, especially in mega cities double and triple the size of Berlin. And the revolution might emanate from those who have been masters of two-dimensional traffic — automakers. Uber, the disruptor of the cab business, has already presented a concept called Puffin, which can turn an autonomous car into a fly-by cab. The clou: as a car, it will be able to join normal traffic and leave the road for the space above when needed. This is a promise of persuasive power to the common US citizen, who spends more than 3000 hours in traffic jams during his or her lifetime.

And Airbus Industries took the Geneva Automobile Salon by storm with a video that sketched out a third approach. Vahana, an autonomous drone, descends on a parking lot to pick up cars and take them wherever they are supposed to be. Uber and Airbus show that aerial mobility will turn into a service. You don´t buy a drone, you simply book the flight. The vision has awoken Google-founder Larry Page, who poured 100 million dollars into two Silicon Valley startup-companies — Zee Aero and Kitty Hawk.

Cars turn into drones, drones turn into cars — the race is on. But the slowest participant is legalization. In Germany, for instance, the parliament just passed a bill to legalize autonomous driving. The driver — or rider — can leave the control to the machine, but has to be ready for notice if human interference is needed. It is, indeed, a first step. But there is more legislation necessary to allow drones to carry passengers from one spot to the other. “Fly me to the saloon” will be a nice after-work sound — Franky-Boy would have loved it.

— — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — —

CUBE ( is a global ecosystem dedicated to bridging the gap between top B2B startups and major Industry leaders. With a deep understanding of startups and corporations and their vastly different cultures, CUBEconnects these unlikely partners through a network of touchpoints worldwide, and acts as the most efficient B2B matchmaking service available. Through a year-round program CUBE also offers Industry and startups a space to collaborate via its Cooperation Space in the heart of Berlin. Highlight event of the year is the CUBE Tech Fair in May 2017, an exclusive by invitation-only event, that brings global visibility to the most important industries in startup innovations by promoting projects between leading industry players and startups. CUBE was founded in June 2016 with Dr. Torsten Oelke as executive chairman and global founding partners Bayer, VW and Messe Berlin.

— — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — —

Nur Fliegen ist schöner

Gepostet von Dr. Torsten Oelke

Dubai ist ein Ort hochfliegender Träume. Das Burj Khalifa etwa ist immer noch das höchste Gebäude der Welt. Von seiner Spitze aus in 828 Metern hat sich vor zwei Jahren — am 14. März — der Seeadler “Darshan” zu seinem Rekordflug in die Tiefe gestürzt — mit einer Kamera auf dem Rücken, so dass wir den Sturzflug miterleben konnten. Ebenfalls 2015 leistete sich der berühmt-berüchtigte “Jetman” Yves Rossy einen Überflug über die Stadt im schönsten Formationsflug mit einem Airbus 380 der Fluggesellschaft Emirates. Und dieses Jahr soll das erste autonom fliegende Helicopter-Taxi ab Juli seinen Betrieb aufnehmen und so helfen, das Verkehrschaos zu überwinden.

Nun ist es zwar nicht ganz einfach, in den Copter zu gelangen, weil man rückwärts und mit dem Hintern voraus einsteigen muss. Aber ist man einmal drin — und vorausgesetzt, man wiegt weniger als 100 Kilo –, kann man sich auf eine staufreie (Luft-) Fahrt zum gewünschten Ziel freuen — pünktlich und nach Bedarf. Die Entscheidung der Verkehrsbehörde in den Vereinigten Arabischen Emiraten, selbststeuernden Coptern den Überflug über Dubais Stadtgebiet zu gestatten, bedeutet den Durchbruch für den chinesischen Unternehmer Hu Huazhi, dessen Megadrohne Ehang 184 jetzt also den weltweit ersten autonom gesteuerten Flugservice im Echtbetrieb bieten soll. Und es verschafft ihm zugleich einen Vorsprung gegenüber seinem deutschen Konkurrenten, Alexander Zosel, der an seiner Version der “Revolution für die Mobilität der Menschheit”, dem Volocopter, arbeitet. Sein in Bruchsal bei Karlsruhe angesiedeltes Entwicklungslabor unter dem Namen E-Volo ist selbst vorne dabei im Wettlauf um das selbstgesteuerte Fliegen. Sein Nachteil sind allerdings die restriktiven europäischen Flugbestimmungen und Überflugerlaubnisse. Auf der anderen Seite könnte sich das auch wegen der höheren zu erfüllenden Sicherheitsanforderungen auf lange Sicht als Vorteil erweisen.

Volocopter und Ehang 184 sind Beispiele für das, was im Expertensprech VTOL — Vertical Take-off and Landing Vehicle — genannt wird. Sie brauchen keine Landebahn und können deshalb von jedem verfügbaren Flachdach abheben. In Dubai plant man einen Callservice für Flugtaxis, bei dem man einen Flug zur gewünschten Zeit an einem beliebigen Ort buchen kann. Der Copter soll rechtzeitig da sein und den Gast zu jedem beliebigen Ziel bringen, vorausgesetzt es liegt innerhalb von 50 Kilometern.

Das ist eines von mehreren Konzepten, die ideal für die industrialisierten (und deshalb dicht besiedelten) Wirtschaftszentren dieser Erde passen, wo ein schneller Shuttleservice vom Flughafen zur Innenstadt oder zwischen Büros innerhalb des Stadtzentrums für gestresste Geschäftsleute entscheidend sein kann, weil sie in einem engen Zeitplan mehrere Meetings wahrnehmen müssen. Sie steigen einfach auf das Flachdach ihres Bürogebäudes, springen zum nächsten Termin und steigen ins Meeting ein. (Andererseits ist es natürlich eine Frage der Lebensqualität, ob ein solches Leben wirklich erstrebenswert ist.)

Doch wir alle haben von Zeit zu Zeit den Gedanken, einfach weg zu fliegen und dem Stau zu entkommen, in dem wir mit dem Auto gerade stecken. Aber abgesehen von der technischen Evolution ist eine gesetzgeberische Revolution nötig, ehe in den westlichen Industrieländern eine solche Vision Wirklichkeit werden kann. Sicherheit geht vor. Das ist auch der Grund, warum der Volocopter 18 Rotoren benutzt, um seine Fracht zu befördern, während Ehang sich auf lediglich acht verlässt. Die Rotoren des Volocopter werden von neun Batterien angetrieben, die redundant angeordnet sind, so dass die Sicherheit auch dann gegeben ist, wenn einige der Batterien ausfallen.

Gibt es denn überhaupt Chancen für autonom fliegende Taxis in Europa? Das Bundeswirtschaftsministerium unterstützt immerhin Zosels Volocopter mit zwei Millionen Euro, während weitere 1,2 Millionen Euro über eine Crowdfunding-Plattform eingespielt worden sind. Für Hus Ehang stehen allerdings 50 Millionen Dollar an Venture Capital bereit. Hu kann seine Megadrohne schon lange auf dem eigenen Betriebsgelände in Guangzhou nach Belieben testen, während Zosel erst im vergangenen Februar eine vorläufige Flugerlaubnis erhalten hat. Und jetzt gibt es für Ehang sogar eine Betriebsvereinbarung für ein Leuchtturmprojekt im realen Leben. Das macht den Unterschied.

Dreidimensionaler Stadtverkehr dürfte sehr wohl die Erlösung für Stadtplaner sein, vor allem in jenen Megacitys, die zwei- bis dreimal so groß sind wie Berlin. Dabei könnte die Revolution auch von jenen ausgehen, die bereits die Meister des zweidimensionalen Verkehrs sind: den Automobilbauern selbst. Und auch Uber, der kreative Zerstörer des traditionellen Taxigeschäfts, hat bereits mit Puffin ein Konzept gezeigt, wie autonome Fahrzeuge in Flugtaxis verwandelt werden können. Der Clou: als Auto kann das Fahrzeug am normalen Straßenverkehr teilnehmen und die Straße in Richtung Luftraum verlassen, wenn es nötig erscheint. Dies ist ein mächtiges Versprechen für zum Beispiel US-Bürger, die durchschnittlich 3000 Stunden ihres Lebens im Stau verbringen.

Airbus Industries begeisterte auf dem Genfer Autosalon mit einem Video, das ein drittes Konzept skizziert. Vahana ist eine autonome Drohne, die sich auf Anforderung nähert, um Autos von einem Parkplatz aufzunehmen und an ihren Bestimmungsort zu bringen. Uber und Airbus beweisen, dass luftgestützte Mobilität eine Dienstleistung sein wird. Man kauft keine Drohnen, sondern bucht den Flug. Diese Vision hat auch den Google-Gründer Larry Page wachgerüttelt, der 100 Millionen Dollar in zwei Startups aus dem Silicon Valley gepumpt hat: Zee Aero und Kitty Hawk. Und auch der deutsche Investor Frank Thelen ist im VTOL-Markt investiert.

Autos werden zu Drohnen, Drohnen verwandeln sich in Autos — der Wettlauf hat begonnen. Der langsamste Mitspieler dabei bleibt die Gesetzgebung. In Deutschland beispielsweise hat der Bundestag gerade eben das Gesetz zum autonomen Fahren passieren lassen. Der Fahrer — oder Fahrgast — kann demnach die Kontrolle dem Fahrzeug übergeben, muss aber jederzeit bereit sein, falls menschliches Eingreifen notwendig sein sollte. Das ist natürlich ein erster wichtiger Schritt. Aber es sind weitere Gesetzgebungsverfahren nötig, um es Drohnen zu erlauben, Passagiere von einem Ort zum anderen zu transportieren. “Fly me to the Saloon” könnte dann der neue Afterwork-Sound sein. Franky-Boy würde es gefallen.

— — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — —

CUBE ( ist ein in Berlin ansässiges globales Innovations-Ökosystem mit dem Ziel, Industriegrößen und Startups aus den Bereichen Life Sciences und Digital Health, Machinery und Manufacturing sowie Infrastruktur und Konnektivität weltweit miteinander zu verbinden, um so langfristige Partnerschaften herzustellen und nachhaltig zu stärken. Als Teil des CUBE-Ökosystems arbeiten alle Stakeholder gemeinsam an innovativen Ideen und Produkten, die sie bis hin zur Marktreife entwickeln und somit Lösungen für konkrete Bedürfnisse der Industrie schaffen.

Als inspirierendes Arbeitsumfeld dient der CUBE Cooperation Space im Herzen Berlins. Neben weltweiten Touchpoint Networking Events in ausgewählten Tech-Metropolen, ist die jährliche CUBE Tech Fair in Berlin der Höhepunkt des Jahres — hier werden erstmals im Mai 2017 die Ergebnisse aus dem CUBE Innovationspool präsentiert. Gegründet wurde CUBE im Juni 2016 mit Dr. Torsten Oelke als CEO und Partnern wie VW, Bayer und Messe Berlin.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.