Innovation by Imitation

Posted by Dr. Torsten Oelke

It is a common impression that startup businesses are setting the pace for digital transformation, with global companies or small and medium-sized businesses (SMB) following suit. In fact, nearly all big players have established an innovation lab to keep up with the newbies and build sustainable cooperation with startups. The so called Mittelstand, however, is much more reluctant when it comes to innovative cooperation.

According to a recently published study from market researcher Cognizant, together with Lünendonk, 92 percent of small and medium-sized businesses keep their development processes in-house. Partners from the supply chain and customers are typically involved on a project to project basis. SMB managers, however, believe that business is becoming more complex with multilayered challenges in supply chain relationships. There is a certain shift from supplier-oriented connections to customer-driven projects. More SMB managers expect cooperation with customers to intensify, while projects with suppliers should evolve smoothly. Long term agreements are typical for 80 percent of the SMB companies: a positive outcome on one project will lead to a follow-up. “Never change a successful team” seems to be the good old formula for innovation.

New forms of cooperation like crowdsourcing, where many participants are involved in the innovation process, are uncommon: only eight percent of the SMB managers said that they are experiencing these new forms of cooperation. When considering new forms of partnerships at all, SMB companies are reaching out to universities and scientific institutes to start a project-oriented cooperation. The expertise of consultant firms with deep insight into the trends and technologies of digitalization is appreciated.

All in all, SMB companies stick with what they like. Peers from the same industrial environment are the partners of choice, while digital companies are seen as intruders with a different DNA and business culture. Asked where they expect new partners to occur, SMB managers rated consulting companies higher than partners from different industries. And even a partnership with competitors seems to be more likely than those with digital startups. One of the main reasons is the confusing market of new companies, their different approach to business, and the company style they represent.

But despite the clash of cultures, which is definitely inhibiting new relationships between SMB and startups, the middle class is carefully opening its gates for startups to initiate innovation — again with a clear project-focus in mind. Strategic partnerships, however, like joint ventures or acquisitions, are unusual in the SMB class. But of those who frequently partner with startups — only one out of six, according to the study — more are open to acquisitions and joint ventures. Only one out of four has established an organizational scheme to recruit partners from the digital age anyway.

There is much room for improvement and great demand for help, as well. Thus consultants and accelerators, venture capitalists and governmental business development agencies are well advised to help SMB customers to find their potential partners in the startup-scene.

But it seems to be very likely that the clash of cultures might corrupt the project even when the “courting” between the two potential partners was successful. SMBs prefer classical brainstorming methods and project management tools to develop new ideas for a digital strategy. New forms of development processes like Business Canvas or the St. Gallen Management Method are at least used “from time to time”. But approaches like Design Thinking, where participants of different businesses, cultures, and responsibilities get involved, are seldom heard-of within SMB companies.

Thus traditional firm-led innovation, where the development of new ideas is led by the internal research department, is still in contrast to the typical startup approach of open innovation to view a given business model from an outsider’s perspective. On the other hand, SMBs, who prefer relationships with their peers from the same industry and supply chain, believe that deep business knowledge and insights are key to success. In fact, it seems to be a good idea to imitate the startup way to innovation. It might turn out to be a turbulent project, but in the end it could reshape the SMB company’s business model fundamentally. It surely is worth a try.

— — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — —

CUBE (www.cube-global.com) is a global ecosystem dedicated to bridging the gap between top B2B startups and major Industry leaders. With a deep understanding of startups and corporations and their vastly different cultures, CUBEconnects these unlikely partners through a network of touchpoints worldwide, and acts as the most efficient B2B matchmaking service available. Through a year-round program CUBE also offers Industry and startups a space to collaborate via its Cooperation Space in the heart of Berlin. Highlight event of the year is the CUBE Tech Fair in May 2017, an exclusive by invitation-only event, that brings global visibility to the most important industries in startup innovations by promoting projects between leading industry players and startups. CUBE was founded in June 2016 with Dr. Torsten Oelke as executive chairman and global founding partners Bayer, VW and Messe Berlin.

— — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — —

Innovieren durch Imitieren

Gepostet von Dr. Torsten Oelke

Es ist eine allgemeine Wahrnehmung, dass Startup-Unternehmen die Tempomacher bei der digitalen Transformation sind, während die globalen Konzerne und der Mittelstand (SMB — Small and Medium Business) hinterherhinken. Tatsächlich aber haben inzwischen alle großen Konzerne mindestens ein Innovation Lab etabliert, um mit den Neulingen mitzuhalten und nachhaltige Kooperationen mit den Startups aufzubauen. Der Mittelstand ist jedoch deutlich zurückhaltender, wenn es darum geht, innovationsorientierte Kooperationen einzugehen.

Nach einer kürzlich veröffentlichten Studie des Marktforschungsunternehmens Cognizant zusammen mit Lünendonk betreiben 92 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen ihren Entwicklungsprozess ausschließlich firmenintern. Partner aus der Wertschöpfungskette und Kunden sind typischerweise auf einer projektbezogenen Basis involviert. Allerdings rechnen die Mittelstands-Manager damit, dass ihr Geschäft immer komplexer wird — mit vielschichtigen Herausforderungen bei der Weiterentwicklung ihrer Lieferbeziehungen. So gibt es eine klar erkennbare Bewegung hin zu kundengetriebenen Projekten. Die Entscheider aus dem Mittelstand erwarten demnach, dass sich die Zusammenarbeit mit den Kunden intensivieren wird, während sich die Lieferkette langsamer entwickelt. Langfristig angelegte Vereinbarungen sind für 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen typisch: Der Erfolg eines Projekts führt zu einem Folgeprojekt. Ändere niemals ein erfolgreiches Team, scheint die gute alte Formel für Innovationen zu bleiben.

Neue Formen von Kooperationen wie zum Beispiel Crowdsourcing, wo viele Parteien am Innovationsprozess teilnehmen, sind eher unüblich: nur acht Prozent der SMB-Manager geben an, mit diesen neuen Kooperationsformen schon Erfahrungen gesammelt zu haben. Wenn es überhaupt Veränderungen in der Art und Weise der Zusammenarbeit gibt, dann suchen mittelständische Unternehmen die Nähe zu Universitäten und wissenschaftlichen Instituten, mit denen eine projektorientierte Kooperation eingegangen werden kann. Auch die Expertise von Beratungsunternehmen mit guten Kenntnissen der aktuellen Trends und Technologien bei der Digitalisierung werden begrüßt.

Alles in allem bleibt der Mittelstand lieber bei seinesgleichen. Vergleichbare Unternehmen aus demselben Branchensegment sind noch immer die Partner der Wahl, während Firmen aus der digitalen Welt als Eindringlinge mit anders gearteter DNS und Unternehmenskultur angesehen werden. Danach befragt, aus welcher Richtung sie die nächsten potentiellen Partner auftauchen sehen, nannten Mittelstands-Manager Beratungsfirmen vor Unternehmen aus anderen Branchen. Und selbst Partnerschaften mit Wettbewerbern werden als wahrscheinlicher angesehen als die Zusammenarbeit mit digitalen Startups. Einer der Hauptgründe dafür ist das unübersichtliche Marktgeschehen rund um die neuen Firmen mit ihren alternativen Geschäftsideen und Führungsstilen.

Aber abgesehen vom Kontrast der Kulturen, der eindeutig den Aufbau neuer Beziehungen zwischen SMB und Startups behindert, öffnet der Mittelstand vorsichtig seine Tore für Startups um Innovationsprozesse einzuleiten — allerdings wieder mit einem eindeutigen Projektbezug. Strategische Partnerschaften — wie Joint Ventures oder Übernahmen — bleiben jedoch für SMBs weiterhin unüblich. Allerdings sind die Unternehmen, die bereits häufiger Partnerschaften mit Startups eingegangen sind — es ist laut Studie nur jedes sechste –, gegenüber Akquisitionen und Gemeinschaftsunternehmen viel aufgeschlossener. Aber nur jede vierte Firma hat bereits organisatorische Grundlagen geschaffen, um Partner aus der digitalen Welt systematisch zu finden.

Es gibt also noch viel Luft nach oben und einen großen Bedarf an Hilfe. Deshalb sind Consultants und Accelerators, Venture Capitalists und öffentliche Wirtschaftsförderungen gut beraten, ihre Kunden aus dem SMB-Segment dabei zu unterstützen, potentielle Partner aus der Startup-Szene zu identifizieren.

Doch ist es durchaus wahrscheinlich, dass der Kontrast der Kulturen ein Projekt auch dann noch beschädigen kann, wenn das Werben zwischen beiden möglichen Partnern erfolgreich gewesen ist. Mittelständische Unternehmen bevorzugen klassische Methoden des Brainstormings sowie Projektmanagement-Werkzeuge, um neue Ideen für eine digitale Strategie zu entwickeln. Neue Ansätze im Entwicklungsprozess wie Business Canvas oder die Managementmethode St. Gallen werden immerhin von Zeit zu Zeit eingesetzt. Aber von Neuerungen wie Design Thinking, wo Teilnehmer aus unterschiedlichen Branchen, Kulturen und Zuständigkeiten involviert werden, hat man im SMB-Segment noch selten gehört.

Deshalb bleiben firmeninterne Innovationsprozesse, die von der eigenen Entwicklungsabteilung betrieben werden, im strengen Kontrast zu dem Startup-Ansatz der Open Innovation, in dem bestehende Geschäftsmodelle aus der Perspektive von Außenstehenden kritisch betrachtet werden. Auf der anderen Seite glauben mittelständische Unternehmen, die unverändert Partnerschaften mit Gleichgestellten aus der gleichen Branche und der gleichen Wertschöpfungskette bevorzugen, dass vertiefte Branchenkenntnisse und Erfahrungen der Schlüssel zum Erfolg sind. In der Tat scheint es aber eine gute Idee zu sein, den Startup-Weg zur Innovation einfach mal zu imitieren. Es könnte sich zwar als ein turbulentes Projekt erweisen, aber am Ende dürfte eine völlige Erneuerung des mittelständischen Geschäftsmodells dabei herausspringen. Einen Versuch wäre es wert.

— — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — —

CUBE (www.cube-global.com) ist ein in Berlin ansässiges globales Innovations-Ökosystem mit dem Ziel, Industriegrößen und Startups aus den Bereichen Life Sciences und Digital Health, Machinery und Manufacturing sowie Infrastruktur und Konnektivität weltweit miteinander zu verbinden, um so langfristige Partnerschaften herzustellen und nachhaltig zu stärken. Als Teil des CUBE-Ökosystems arbeiten alle Stakeholder gemeinsam an innovativen Ideen und Produkten, die sie bis hin zur Marktreife entwickeln und somit Lösungen für konkrete Bedürfnisse der Industrie schaffen.

Als inspirierendes Arbeitsumfeld dient der CUBE Cooperation Space im Herzen Berlins. Neben weltweiten Touchpoint Networking Events in ausgewählten Tech-Metropolen, ist die jährliche CUBE Tech Fair in Berlin der Höhepunkt des Jahres — hier werden erstmals im Mai 2017 die Ergebnisse aus dem CUBE Innovationspool präsentiert. Gegründet wurde CUBE im Juni 2016 mit Dr. Torsten Oelke als CEO und Partnern wie VW, Bayer und Messe Berlin.