With the Speed of Shenzhen

Posted by Dr. Torsten Oelke

Nearly 24 million cars were licensed last year in China. This is more new cars than in the US and Germany combined. No wonder China is the most important automotive market for German car makers today — even more important than the huge US-market. German car giant Volkswagen alone sold more than 3.5 million cars to Chinese buyers — which put them in second place behind General Motors, which sold 3.6 million cars and won back the trophy for being China’s biggest foreign car seller after two years. In the premium market, however, German car makers are in a league of their own: Audi, BMW and Mercedes represent more than 75 percent of luxury cars sold.

The race amongst western car makers for global leadership takes place on Chinese streets. One third of the combined car production of Volkswagen, BMW and Mercedes goes to the “Middle Kingdom” — that is nearly four out of ten Volkswagens and more than two out of ten BMWs and Mercedes. But there is more competition than just GM. SAIC — China’s biggest car maker — has sold 5.8 million cars with a revenue of 102 billion dollars. The Dongfeng Group, China’s second, followed with 20 billion dollars in revenue.

And there is still more to come. The ratio of motorization (in cars per 100 citizens) is barely higher than 10 in China. In Germany the ratio is as high as 55, which leads to 44 million cars on German streets. In China there are 250 million cars today, mostly in the urban regions, while only 123 million cars are in private ownership. So there is plenty of backlog demand out there. With a market of cumulated 100 million cars in the coming years, one should expect China to be the hottest car deal on the planet. That has been good news for German car makers so far.

But will they keep buying cars like in the old days of motorization? This is very unlikely — due in large part to pollution in China’s megacities. More than one million people per year die as a result of air pollution. The race to create cleaner cars has already begun and the regime in the “Middle Kingdom” is determined to keep this future market for itself. While Volkswagen, BMW and Mercedes look to the West, where Tesla, Google and Apple are leading their way to electrified and autonomous driving, the strongest competition may emerge in Shenzhen, China’s gigantic industrial center. To name one future competitor: FMC. A year ago the Future Motor Company opened its office in Shenzhen — and hired much acclaimed executives from BMW’s “I”-brand, the creator of the i3 e-car and the i8 hybrid. Managers from Mercedes, Google and Tesla also joined the team.

As a typical startup, FMC is starting from scratch and aiming for high volume: 200,000 to 400,000 cars per year is the goal for profitability — in the very beginning. Thus FMC is designing a basic platform upon which multiple models can be built and production can rise into the millions. The first car will be a kind of off-roader for around 45,000 dollars. With offices in California, Germany and China, FMC is working around the globe, and around the clock, in order to get the design ready. The production site has not been erected yet but will be ready for an output of several hundred thousand cars per year starting in 2019. That means that the design time would be less than half of the time spent on traditional cars.

And they are very likely to achieve that goal. In addition to billions of dollars from the government that flow into tax relief for new cars, the setting of an urban infrastructure for charging stations, and high tech development, FMC´s parent companies are well known for their innovation capabilities: Tencent is the leading internet company in China with a market value of around 255 billion dollars, while electronic device producer Foxconn is well known for its manufacturing expertise. iPhone, Nintendo DS, Wii and Xbox are all made by Foxconn as a third party manufacturer. But do electric cars have more in common with smartphones than with good old combustion engines? Tesla has already proved this.

The future of cars is electrical, for sure, especially in China. At the “speed of Shenzhen”, as they say over there, the “Middle Kingdom” is heading for electrical, and possibly autonomous, driving. Last year more than half a million electric cars were sold in China — from western and Japanese car makers like the Chevrolet Bolt, BMW i3 and Nissan Leaf. In the US only 200,000 e-cars were sold during the last year — but this is nearly ten times the German sales. While the goal of one million e-cars in Germany by 2020 is regarded as too ambitious, in China there will be more than five million e-cars by that same time. And by 2030, two out of five cars on the street will be powered by an electric motor. That would be approximately 200 million electric cars!

This will be the tipping point for western auto makers. As long as sales for combustion-engine cars are up — and they will be due to Chinese demand in the years to come — the traditional automotive industry will stay healthy and one of the main sources of wealth for the German economy. And there is no doubt that the German automotive industry will prevail and master the changes and challenges to come. Volkswagen´s new brand — VW Moia — for instance is investing in alternative mobility offerings “on demand”. Mercedes operates the global leading car sharing platform Car2Go — even in China. And BMW is evolving its “I”-brand.

But chances are that the industry will not only lose jobs in the hundreds of thousands because electric engines are easier to build: no cylinder block, no transmission, no carb, no fuel tanks are needed. The car industry may also move to other places, where expertise in battery-technology and the manufacturing of electronic devices is high. This change may occur with the speed of Shenzhen.

— — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — —

CUBE (www.cube-global.com) is a global ecosystem dedicated to bridging the gap between top B2B startups and major Industry leaders. With a deep understanding of startups and corporations and their vastly different cultures, CUBEconnects these unlikely partners through a network of touchpoints worldwide, and acts as the most efficient B2B matchmaking service available. Through a year-round program CUBE also offers Industry and startups a space to collaborate via its Cooperation Space in the heart of Berlin. Highlight event of the year is the CUBE Tech Fair in May 2017, an exclusive by invitation-only event, that brings global visibility to the most important industries in startup innovations by promoting projects between leading industry players and startups. CUBE was founded in June 2016 with Dr. Torsten Oelke as executive chairman and global founding partners Bayer, VW and Messe Berlin.

— — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — —

Im Shenzhen-Tempo

Gepostet von Dr. Torsten Oelke

Knapp 24 Millionen Autos wurden im vergangenen Jahr in China neu zugelassen, mehr als in den USA und Deutschland zusammen. Kein Wunder also, dass China inzwischen zum wichtigsten Automarkt für Deutschlands Automobilbauer geworden ist — sogar noch wichtiger als der riesige US-Markt. Volkswagen, Deutschlands größter Fahrzeughersteller, hat allein 3,5 Millionen Autos an chinesische Käufer geliefert — damit rangiert er auf dem zweiten Platz hinter General Motors, der mit 3,6 Millionen Fahrzeugen die Trophäe des größten ausländischen Autolieferanten nach zwei Jahren zurückgewonnen hat. Allerdings sind die Deutschen in der Premium-Liga eine Klasse für sich: Audi, BMW und Daimler stehen für drei Viertel der verkauften Luxuskarossen.

Das Rennen um die globale Marktführerschaft unter den westlichen Autobauern wird auf Chinas Straßen ausgetragen. Ein Drittel der gesamten Automobilproduktion von Volkswagen, BMW und Mercedes wird ins Reich der Mitte geliefert — das sind annähernd vier von zehn Volkswagen, und mehr als zwei von zehn Mercedes beziehungsweise BMWs. Aber es gibt mehr Wettbewerb als einfach nur General Motors. SAIC, Chinas größter Automobilhersteller, hat rund 5,8 Millionen Autos bei einem Umsatz von 102 Milliarden Dollar verkauft. Die Dongfeng Group, Chinas Zweitgrößter, folgt mit einem Umsatz von rund 20 Milliarden Dollar.

Und das ist noch nicht alles. Der Motorisierungsgrad (gemessen in Fahrzeugen pro 100 Einwohner) ist in China kaum höher als zehn. Hierzulande steht er bei 55, was einem Bestand von 44 Millionen Fahrzeugen auf Deutschlands Straßen gleichkommt. In China fahren 250 Millionen Autos — vornehmlich in den städtischen Regionen des Landes, wobei nur 123 Millionen Autos auch tatsächlich im privaten Besitz sind. Es gibt also da drüben eine ganze Menge Nachholbedarf. Man sollte erwarten, dass angesichts eines Marktvolumens von 10 Millionen Autos in den nächsten Jahren China der heißeste Markt auf dem Planeten ist. Und das ist zunächst einmal eine gute Nachricht für die deutsche Automobilindustrie.

Aber werden die Chinesen auch weiterhin Autos so kaufen wie wir es seit den frühen Tagen der Motorisierung gewohnt sind? Das ist wohl sehr unwahrscheinlich — nicht nur wegen der Umweltverschmutzung in Chinas Mega-Städten. Mehr als eine Million Menschen sterben jährlich an den Folgen der Luftverschmutzung. Der Wettlauf zu saubereren Fahrzeugen hat deshalb schon längst begonnen, wobei das Regime im Reich der Mitte zugleich fest entschlossen ist, diesen Markt für die eigene Industrie zu gewinnen. Während Volkswagen, BMW und Mercedes also nach Westen schauen, wo Tesla, Google und Apple uns auf dem Weg zum elektrifizierten und autonom fahrenden Auto voraus sind, dürfte die stärkste Konkurrenz gerade erst das Licht der Welt erblicken — in Chinas gigantischem Industriegebiet rund um Shenzhen. Einer dieser aufstrebenden Neulinge ist FMC. Vor einem Jahr hat die Future Motor Company ihr Büro in Shenzhen eröffnet — und bestens angesehene Manager von BMW abgeworben, ausgerechnet jene Entwickler des i3 eCars und des hybriden i8. Manager von Mercedes, Google und Tesla kamen ebenfalls zum Team dazu.

Wie ein typisches Startup fängt FMC ganz von vorne an, zielt aber zugleich sofort auf hohe Stückzahlen: 200.000 bis 400.000 Fahrzeuge pro Jahr sind das Ziel, ab dem Profitabilität erreicht wird. Deshalb entwickelt FMC eine Basisplattform, auf der anschließend unterschiedliche Modelle ausgeprägt werden können, mit denen dann die Fertigung in die Millionen gehen soll. Das erste Auto wird so etwas wie ein Geländewagen sein, der für rund 45.000 Dollar angeboten werden soll. Mit Büros in Kalifornien, Süddeutschland und China wird rund um den Globus und rund um die Uhr gearbeitet, um die Entwicklung abzuschließen. Zwar wurden die Fertigungsstätten bislang noch nicht einmal aufgebaut, sie sollen aber für einen Ausstoß von mehreren 100.000 Fahrzeugen im Jahr 2019 bereit sein. Das würde allerdings bedeuten, dass sich die Entwicklungszeit gegenüber der herkömmlicher Autos halbiert.

Es ist allerdings durchaus wahrscheinlich, dass dieses Ziel auch erreicht wird. Denn unabhängig von den Milliarden Dollars die die chinesische Regierung in Steuererleichterungen, den Aufbau einer städtischen Infrastruktur mit Ladestationen und die Förderung von Hochtechnologie pumpt, sind auch die beiden Muttergesellschaften von FMC weltbekannt für ihre Innovationskraft: Tencent ist das marktführende Internetunternehmen in China mit einer Marktkapitalisierung von rund 255 Milliarden Dollar, während Foxconn als Auftragshersteller von elektronischen Geräten für seine Fertigungskompetenz bekannt ist. iPhone, Nintendo DS, Wii und Xbox werden bei Foxconn im Lohnauftrag hergestellt. Aber haben Elektrofahrzeuge tatsächlich mehr mit Smartphones gemeinsam als mit dem guten alten Verbrennungsmotor? Tesla hat das bereits bewiesen.

Die Autozukunft ist elektrisch, das ist sicher — erst recht in China. In „Shenzhen-Geschwindigkeit“, wie es dort heißt, steuert das Reich der Mitte auf das elektrifizierte, wenn nicht sogar autonome Fahren zu. Im vergangenen Jahr wurde bereits mehr als eine halbe Million Elektrofahrzeuge in China verkauft — vor allem durch westliche beziehungsweise japanische Anbieter mit den Modellen Chevrolet Bolt, BMW i3 und Nissan Leaf. In den USA wurden im vergangenen Jahr nur 200.000 e-Cars verkauft — aber selbst das ist noch der zehnfache Wert der deutschen Verkäufe. Während das Ziel von einer Million Elektrofahrzeuge bis zum Jahr 2020 in Deutschland als zu anspruchsvoll angesehen wird, plant China fünf Millionen Fahrzeuge mit Elektroantrieb. Und 2030 sollen schon zwei von fünf Fahrzeugen auf Chinas Straßen einen Elektromotor haben. Das wären dann annähernd 200 Millionen Elektrofahrzeuge!

Das dürfte den Wendepunkt für die westlichen Automobilhersteller markieren. So lange die Verkaufszahlen für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor hoch sind — und das werden sie schon angesichts des Bedarfs in Chinas in den kommenden Jahren sein –, wird die traditionelle Automobilindustrie gesund bleiben und eine der Wohlstandsquellen für die deutsche Wirtschaft sein. Es sollte keinen Zweifel daran geben, dass die deutsche Automobilindustrie überleben wird und die Herausforderung des Wandels meistert. Die jüngste Marke bei Volkswagen zum Beispiel — VW Moia — investiert heftig in alternative Mobilitätsangebote, die “on demand” angeboten werden können. Daimler betreibt den weltweit führenden Carsharing-Anbieter Car2Go — selbst in China. Und BMW entwickelt seine “I”-Marke konsequent weiter.

Aber aller Wahrscheinlichkeit nach wird die Automobilindustrie nicht nur allein dadurch Hunderttausende Jobs verlieren, weil Elektromotoren einfach zu bauen sind: schließlich werden weder Zylinderblock, noch Getriebe, Vergaser oder Benzintank noch gebraucht. Die Automobilindustrie könnte ebenso auch dorthin abwandern, wo Batterietechnologien und die Fertigungskompetenz für elektronische Geräte zuhause sind. Auch dieser Wandel könnte sich im Shenzhen-Tempo ereignen.

— — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — —

CUBE (www.cube-global.com) ist ein in Berlin ansässiges globales Innovations-Ökosystem mit dem Ziel, Industriegrößen und Startups aus den Bereichen Life Sciences und Digital Health, Machinery und Manufacturing sowie Infrastruktur und Konnektivität weltweit miteinander zu verbinden, um so langfristige Partnerschaften herzustellen und nachhaltig zu stärken. Als Teil des CUBE-Ökosystems arbeiten alle Stakeholder gemeinsam an innovativen Ideen und Produkten, die sie bis hin zur Marktreife entwickeln und somit Lösungen für konkrete Bedürfnisse der Industrie schaffen. Als inspirierendes Arbeitsumfeld dient der CUBE Cooperation Space im Herzen Berlins. Neben weltweiten Touchpoint Networking Events in ausgewählten Tech-Metropolen, ist die jährliche CUBE Tech Fair in Berlin der Höhepunkt des Jahres — hier werden erstmals im Mai 2017 die Ergebnisse aus dem CUBE Innovationspool präsentiert. Gegründet wurde CUBE im Juni 2016 mit Dr. Torsten Oelke als CEO und Partnern wie VW, Bayer und Messe Berlin.