SEO im Content Marketing, ursprüngliches Bild von Maksim Kabakou, Adobe Stock

Warum SEO integraler Bestandteil vom Content Marketing ist

Der aktuellen Online Marketing Studie von HubSpot zufolge betreiben aktuell 67% der Unternehmen Content Marketing (kurz: CM), 75% der befragten Marketer wollen sogar ihre CM-Aktivitäten verstärken. Doch was hat es damit auf sich, ist Content Marketing eine Wunderwaffe für mehr Reichweite im Marketing?

Historisch betrachtet gibt es Content Marketing seit jeher. Im Jahr 2012 aber entstand ein neuer Hype und der Begriff wurde zum Modewort für die Branche, wie man das an Google Trends überprüfen kann:

Dieser neue Anstieg resultierte aus der sinkenden Aufmerksamkeit von klassischer (online wie offline) Werbung und PR vor allem bedingt durch die stark steigende Masse an Anzeigen und Presseberichten, die wenig Mehrwert hatten. Die Nutzer lernten also “Ads” und Pressemeldungen zu ignorieren oder mit AdBlockern auszublenden:

Rund 20% der Online Werbung wird heute durch AdBlocker ausgeblendet

Um keine Nutzer zu verlieren reagierten soziale Medien wie Facebook und Suchmaschinen wie Google indem sie ihre Algorithmen so einstellten, dass dort hauptsächlich „die guten“ Inhalte dargestellt werden.

Also entschieden sich immer mehr Unternehmen (teils notgedrungen) eigene gute Inhalte zu entwickeln und diese dann im Netz und auf anderen Kanälen zu verteilen. Und dies zeigte immer mehr Wirkung. Bekanntestes Beispiel ist Red Bull Stratos: Der Weltraumsprung erreichte 400 Millionen Zuschauer — eine Zahl die nicht über das Media Budget der Firma hätte erreicht werden können.

Auf die schnell zunehmende Menge an “besseren” Informationen reagieren (soziale) Medien und Suchmaschinen, indem sie die natürliche Reichweite von Firmenseiten und -Kanälen einschränken. Soll heißen Firmen erreichen nicht mehr all ihre Fans, Follower und Kunden über besagte Kanäle, sondern nur noch einen Teil davon. Nämlich hauptsächlich die Nutzer, die eh meistens reagieren. Andere Nutzer, die man ebenso aktivieren möchte, kann man ohne teurer Werbung aber kaum mehr erreichen. Somit werden Unternehmen wieder in die Werbung gedrängt, damit die teuer entwickelten und hochwertigen Inhalte auch möglichst die gesamte Zielgruppe erreichen. Ein Hamsterrad entsteht also.

Um sich von dieser Werbepflicht oder -Not für Content Marketing in sozialen Medien zu lösen gilt es auf anderen Kanälen mehr Reichweite aufzubauen und sicher wieder unabhängig zu machen.

Einerseits kann das über gute PR passieren, die wirklich Mehrwert hat. Also statt stumpfe Pressemitteilungen zu veröffentlichen sollte man Einblicke in die tägliche Arbeit/ Branche/ Prozesse geben oder seine Meinung zu aktuellen Themen in den Medien vertreten, so wie ich in diesem Beitrag.

Um aber nicht völlig abhängig von Portalen und Social Media (sog. “shared media”) zu sein, sollten Firmen und Publisher vor allem ihre eigenen Kommunikationskanäle wie die Website, Blog oder den Newsletter (sog. “owned media”) stärken.

Für die Website und das eigene Blog ist die Suchmaschinenoptimierung (kurz: SEO) das wohl effektivste Mittel um natürlich — ohne Werbung — mehr Reichweite aufzubauen. Im Vergleich zu Google AdWords Anzeigen kann man über eine Top-3-Platzierung in den Suchergebnissen im Schnitt das 4- bis 5-fache an Nutzern erreichen.

Im Vergleich zu Social Media, wo Nutzer Informationen hauptsächlich passiv konsumieren, benutzen Menschen Suchmaschinen zur aktiven Recherche. Sie haben also meist ein deutlich größeres Interesse an Angeboten.

Wer also bei der Erstellung seiner Inhalte die SEO berücksichtigt, kann über über Google & Co. deutlich mehr Nutzer mit höherem Interesse erreichen. Und solch optimierte Inhalte lassen sich nach wie vor wunderbar in Social Media nutzen und bewerben.

Das Gute dabei: Diese Optimierung von Inhalten ist kein Hexenwerk und stellt nur einen minimalen Mehraufwand zur normalen (guten) Kommunikation dar. Um die SEO zum CM zu erlernen und richtig anzuwenden gibt es zahlreiche Möglichkeiten, z.B.:

Um also durch Content Marketing erfolgreich neue Nutzer zu erreichen, die konkretes Interesse an den Inhalten und demnach (hoffentlich) auch den Angeboten haben, sollte Suchmaschinenoptimierung integraler Bestandteil der Online Kommunikation werden. Im Idealfall sind SEO Kenntnisse Grundvoraussetzung (und Zusatzqualifikation) aller Texter, Copywriter und anderer Mitarbeiter, die mit der Erstellung von Inhalten und dem Online Marketing betraut sind.