Melania

Wenn man sehr reich ist, dann kann man sich beispielsweise einen ICE leisten.

Der steht dann immer da, wo man losfahren möchte. Mit Crew.

Wenn man ganz besonders reich ist — so reich wie ein kleines Land beispielsweise, und das gibt es — dann kann man sich auch die ganze Bahntrasse dazu bauen lassen.

Es ist ein bisschen, als wenn man König wäre. Nur dass man dafür bezahlt. Aber man hat ja sehr viel Geld und es wird laufend mehr.

Dann sitzt man zum Kuckuck in seinem ICE und überlegt sich, dass er in hellblau auch interessant wäre. Und man teilt das der Sekretärin mit. (Die sitzt natürlich im anderen Wagen, im Abteil. Und ganz ruhig, nur mit ihrem Smartphone in der Hand. Sie nimmt die Wünsche entgegen. Der ganze Trouble findet dann in irgendeinem Büro statt, wo die Leute gut bezahlt werden. Man ist ja kein Umensch.)

Bei der nächsten Fahrt ist dann der ICE innen hellblau lackiert worden.

Da sieh mal, denkt man sich, man hat sich was gedacht und plötzlich wird es Wirklichkeit.

Für den reichen Menschen ist die Welt wie sein Körper. Und das, was ihn umgibt ist wie in seinem Kopf. Natürlich funktioniert das nicht alles rasend schnell. Also man sagt nicht: Hui, und plötzlich ist die Welt so und so. Aber man kann sehr viel erreichen. Man hat eine kleine hellblaue Idee, und dann wird sie Wirklichkeit.

Die anderen Menschen, die man im Übrigen kaum sieht, sind wie die unbewussten Teile des Körpers. Sie führen dazu, dass in der Umgebungswelt des reichen Menschen die Dinge passieren, die er sich vorstellt.

Wo sind diese Menschen?

Wer sind diese Menschen?

Was wünschen sich diese Menschen?

Wen lieben diese Menschen? Und wer liebt sie?

Wenn sich der sehr reiche Mensch einen geilen Körper wünscht, dann stehen ihm alle Möglichkeiten offen. Er bekommt sofort einen Personal Trainer gestellt. Plastische Chrirurgen stehen Schlange, um ihn zu operieren … die besten der Welt.

Über bestimmte Kanäle ist es ihm wohl auch möglich, an die effektivsten Pharmaka zu gelangen, wie sie sonst allein im Spitzensport Anwendung finden.

Und nach recht kurzer Zeit — ein, zwei Jahren — hat der reiche Mensch den Körper, den er sich wünscht.

Ihm steht alles offen. Er möchte mit Angela Merkel Tee trinken? Nun, vielleicht über gute Kontakte nach NRW, dort einfach die Mehrheit der VW Aktien kaufen … das geht natürlich nur während der großen Koalition.

Kartoffelsuppe bei Frau Merkel. Wobei — warum man da sein möchte, das ist nicht so ganz klar.

Angela Merkel ist sowieso so gestresst, die muss ja die ganze Zeit Europa retten.

Dinner bei Vladimir Putin hingegen. Das wäre wirklich geil.

Man kann ja auch Sex haben (fast) mit wem man will (fast) wann man will. Also wer sagt, guten Sex könnte man nicht kaufen, hat noch nie guten Sex gekauft. Das ist dann halt teuer. Aber man hat ja Geld!

Vielleicht ist einem das Liebesleben aber auch gar nicht so wichtig. Möglicherweise ist man eher ein ernsthafterer Typ, der sich wünscht, die Welt zu verbessern. Man könnte eine Foundation gründen.

Dann würde der eigenen Name eher einmal mit der Ausrottung der Schabmückenlarve verbunden oder so.

Die Schabmückenlarve ist ein Parasit. In manchen Gegenden der Welt eine Pest. Sie muss mit chemischen Mitteln bekämpft werden, aber sie taucht immer wieder auf.

Bis sie ausgerottet wurde. So stünde dann der eigene Name im Geschichtsbuch.

So was ist manchen reichen Menschen sehr wichtig.