DAS MANIFEST der Ordnung durch #Computer (die aktuellste Version) #dfdu

DAS MANIFEST der Ordnung durch #Computer

(1) “Die Welt ist ein Gespräch.”

(2) Das Soziale ist eine Unterscheidung von Biologischem und Psychischem.

(3) Die Arbeit am Sozialen fokussiert auf Kommunikation und nicht auf menschliche Körper und nicht auf Gedanken.

(4) Es ist nicht egal, wer kommunziert. Aber was kommunziert kommunziert. Was nicht kommuniziert wird, beschäftigt. Und was dich betrifft: “One Cannot Not Communicate.”

(5) Zu den bisher dominant gewordenen Kommunikationsmedien zählen wir: Körper, Sprache, Schrift, Buchdruck (Massenmedien), Computer.

(6) Wenn es zu einem Wechsel des dominanten Kommunikationsmediums kommt, strukturiert sich das Soziale neu. Radikal.

(7) The Next Organization Will Not Be Organized. #ANARCHkonf

(8) There Is No Such Thing As A Next University. #NextSociety

(9) Human Beings Are Useful in Networks or Waste. (vergl. Zygmunt Bauman)

(10) Die Entwicklung von Metakommunikation (#PaulWatzlawick) ist die Suche nach Ethik unter der Bedingung #Medienlǝsɥɔǝʍ: “Vom Buchdruck zum Computer.”

dfdu.org/manifest | Version 2.8/19.06.2017/tp&sms ;-)

#medienlǝsɥɔǝʍ | zum Vortrag FH Burgenland (Herbst 2016) | #PaulWatzlawick | WORK IN PROGRESS | #NextSociety | #ANARCHkonf

1. Version #LitUpZRH

Zürich, 20. Mai 2017 | Text/Inhalt: Tina Piazzi & Stefan M. Seydel/sms ;-)

Entwickelt innerhalb von WildCard5 (LitUp/opencollaborative.org) Literaturmuseum Strauhof in einem Workshop mit Nadja Schnetzler, Präsidentin Project R Genossenschaft in Vorbereitung auf die weitere Verarbeitung unserer Überlegungen zur Interpretation der “5 Axiome von Paul Watzlawick” an der FH Burgenland (Nov. 2016) für einen Beitrag in einen Jubiläumsband (UTB), Herbst 2017.

Danke für die vielen Hinweise.

Allen voran: Moritz Klenk, Christian Schenkel, Latent.de, Aulus Agerius, … (ufff: Aufzählungen von einzelnen Namen sind unter den Bedingungen von “Many2Many”, kollaborativen Schreibsystemen etc … ein krasser Fehler (so?) mehr dazu unter: #CMCzrh

Nachträge:

https://twitter.com/sms2sms/status/918578744926883840

Das Making Of, Links, Kommentare, Begründungen, Beta-Sätze etc. liegt alles im Zettelkasten dissent.is.

(*1963) M.Sc., Studium der Sozialen Arbeit in St. Gallen und M.Sc der Universität Wien. Ausgebildete Krankenschwester, Sozialarbeiterin, Rechtsagentin. Sie lehrte rund zehn Jahre als Professorin für Soziale Arbeit an einer Fachhochschule und ist heute wiederum als Dozentin an einer Höheren Fachhochschule tätig. Als Mitinhaberin begleitete sie ein Unternehmen durch die unterschiedlichsten Phasen: Spin-Off von Realisierungen von Pilot- und Impulsprojekten in intervention gmbh, Startup rebell.tv AG, aktuelle Repositionierung von #dfdu AG. Die Impulse durch Weiterbildungen bei Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibéth nutzt Piazzi in den Entwicklungen in unterschiedlichsten Kontexten (als Vertrauensperson für eine Stadt, Grundlagenentwicklung für eine Pädagogik auf der Höhe der Zeit für eine der traditionsreichsten Klosterschulen im Alpenraum, kuratorische Tätigkeiten für die Suchbewegungen von Computer Mediated Communities von Stefan M. Seydel u.a.m.). Piazzi ist zudem kunsthandwerklich aktiv und arbeitet aktuell am Thema der Ikonografie unter den Bedingungen von #Medienlǝsɥɔǝʍ.

Stefan M. Seydel/sms ;-)

(*1965) M.A., Studium der Sozialen Arbeit in St. Gallen und Berlin. Unternehmer, Autor, Künstler. Performances in der Royal Academy of Arts in London (Swiss Cultural Fund in Britain), Deutsches Historisches Museum Berlin (Bazon Brock), Einzelausstellung in der Krypta Cabaret Voltaire Zürich (Kuration Philipp Meier) u.a.m. Gewinner Migros Jubilée Award, Kategorie Wissensvermittlung. Nominiert mit rocketboom.com für den Webby Award 2006 (Best Use of Video or Moving Image). Jury-Mitglied “Next Idea” Ars Electronica 2010. Bis 2010 Macher von rebell.tv. Ein im deutschsprachigen Raum wohl einmaliges 7-stelliges Angel-Investment in ein Blog, welches im angestrebten Kontext von Journalismus kein Venture-Capital finden konnte. Mit Tina Piazzi Co-Autor von “Die Form der Unruhe“, Umgang mit Information auf der Höhe der Zeit, Band 1 und 2, Junius Verlag Hamburg. Mitglied im P.E.N.-Club Liechtenstein. Er war drei Jahre Mitglied der Schulleitung Gymnasium Kloster Disentis. Seit Sommer 2014 lebt und arbeitet er in Zürich: http://dfdu.org AG, Konstellatorische Kommunikation. Tina Piazzi ist unter vielem anderen auch die Mutter seiner Tochter.