Image for post
Image for post
Photo by Glenn Carstens-Peters on Unsplash

Da dieser Artikel am 03.01.2019 erscheint, wünsche ich dir zunächst ein gutes neues Jahr 2019. (Gilt natürlich auch, wenn du den Artikel später liest 😉).

Von Neujahrsvorsätzen halte ich nicht viel und ich verstehe ehrlich gesagt nur bedingt, warum der Jahreswechsel unbedingt der Zeitpunkt sein muss, an dem neue Vorsätze gefasst werden.

Daher habe ich statt Neujahrsvorsätzen heute 7 Grundsätze zusammengestellt, die ich selbst in meiner Lebenskarriere 2019 beherzigen und umsetzen will. Sie sind natürlich durch meine Erfahrungen geprägt. haben sich aber auch für andere Menschen, die die Lebenskarriere Philosophie für sich adaptieren, bewährt.

7 Grundsätze, die meine Lebenskarriere 2019 prägen werden

Wie bei all meinen Lebenskarriere Artikeln gilt: Ich sage dir nicht, was du tun sollst oder was für dich garantiert funktioniert. Stattdessen teile ich mit dir, was für mich und Menschen, die ich begleiten durfte und darf, funktioniert. …


Image for post
Image for post
“man in green pullover hoodie looking down” by Hermes Rivera on Unsplash

Da liegt er, der erwartete Brief. In meinem Magen macht sich ein leicht flaues Gefühl breit, es kribbelt leicht. Als ich den Umschlag öffne, atme ich tief durch. Dutzende Fragen und Spekulationen schießen mir durch den Kopf. Doch dann ein in Blick auf die Zeilen und ich atme erleichtert auf.

Diese Situation wiederholt sich bei mir fast monatlich. Sie tritt immer dann ein, wenn ich die Teilnehmerbewertungen aus meinen Seminaren und Kursen bekomme.

Okay, wenn ich ganz ehrlich bin, geht es mir vor Workshops und Vorträgen ähnlich. …


Image for post
Image for post
“black iPhone 7 on brown table” by Selwyn van Haaren on Unsplash

Das Verhältnis zu Smartphones wird, zumindest wenn ich in Blogs und Artikel dazu schaue, immer gespaltener.

Einerseits sind viele Menschen begeistert von den Möglichkeiten und können sich ein Leben ohne Smartphone (fast) nicht mehr vorstellen. Andererseits werden Smartphones als Zeit- und Produktivitätskiller und Gefahr für das fokussierte Arbeiten bezeichnet.

Ja, Smartphones können deine Konzentration und deinen Fokus stören und verhindern. Sie können dich aber auch darin unterstützen, fokussiert zu arbeiten und produktiver zu werden.

Fokus durch Smartphone ist möglich, weil dein Smartphone lediglich ein Werkzeug ist. Du entscheidest, wie du es nutzt.

(M)ein Fokushelfer: Die Forest App

Für mich ist es vor allem eine App, mit der ich meinen Fokus durch mein Smartphone verbessere und produktiver arbeite: Forest.

Das Prinzip ist einfach: Du stellst einen Timer und ein virtueller Busch oder Baum beginnt zu wachsen. Während der Wachstumszeit kannst du Geräusche — Regen im Wald und ähnliche — laufen lassen. …


Image for post
Image for post
“silver Apple MacBook Pro on” by rawpixel on Unsplash

Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.

Dieses Zitat — es wird Konfuzius zugeschrieben, auch wenn er es so vermutlich nie gesagt hat — bewegt mich in den letzten Monaten immer stärker. Die Gründe sind vor allem viele (Social) Entrepreneure und GründerInnen, die dem Mantra

Mache deine Leidenschaft zu deinem Beruf.

folgen. Das klingt gut und passt hervorragend in unsere Zeit der fast allgegenwärtigen Selbstverwirklichung. Doch dieses Mantra hat in der Praxis ein gewaltiges Problem:

Wer sagt, dass deine Leidenschaft sich für einen Beruf eignet?

Leidenschaft bedeutet nicht, dass du darin gut bist

Natürlich sind die Chancen und Möglichkeiten, sich ein eigenes Business aufzubauen und einen Beruf zu schaffen, den es vor wenigen Jahren nicht gegeben hätte, heute besser denn je. …


Image for post
Image for post
“flat-lay photography of person using typewriter beside cup of tea” by rawpixel on Unsplash

Der Rat “schreibe jeden Tag” ist inzwischen fast schon zur Binse geworden. So viele Artikel wurden darüber geschrieben, das dazu alles gesagt ist.

Fast alles.

Denn ein Aspekt kommt mir dabei oft zu kurz. Er fehlt auch im — ansonsten wirklich hervorragenden und von mir klar empfohlenen — Artikel von Tom KueglerMy Powerful 1-Hour Routine For Quick Success On Medium”.

Der entscheidende Aspekt ist:

Worüber du schreibst beeinflusst dich.

Worte wirken in dir nach

Die Erkenntnis ist nicht neu: Wenn du dich viel mit einem Thema beschäftigst, wirst du darin nicht nur besser und weißt mehr, das Thema kann dich über kurz oder lang auch vereinnahmen. …


Image for post
Image for post
“brown dried leaves on sand” by sydney Rae on Unsplash

Stehst du zu dir selbst?

In 90 Prozent der Fälle bekomme ich auf diese Frage die fast schon reflexhafte Antwort: “Natürlich stehe ich zu mir, das ist doch klar.”

Klingt gut, stimmt jedoch oft nicht.

Vorab noch der Hinweis: Wenn ich im Folgenden von meinen Erfahrungen berichte mag das teilweise so klingen, als würde ich aus der Perspektive des Menschen schreiben, der all das hinter sich hat.

Es dürfte klar sein, dass dem nicht so ist. Wie jeder und jede andere falle ich genau so in Verhaltens- und Denkmuster, die mir nicht gefallen und die ich nicht mag. Das ist menschlich und lässt sich nicht verhindern. …


Image for post
Image for post
Photo by rawpixel on Unsplash

In den letzten Jahren und Monaten habe ich — wie viele meiner KollegInnen im Social-Media- und Online-Bereich — Nachrichten und Informationen schnell und in mundgerechten Häppchen konsumiert.

Diese Art der Informationsaufnahme ist fix, einfach — und hinterlässt bei mir inzwischen einen unguten Nachgeschmack. Denn ich bekomme so zwar viele Informationen, durchdringe aber nur wenige davon.

Diese Tatsache entbehrt nicht einer gewissen Ironie, denn ein großer Teil meiner Arbeit besteht darin, Neuerungen und komplexe Informationen zu analysieren, zu verstehen und dann in praktisch anwendbare Schritte oder relevanten Informationen runter zu brechen.

Bewusste Informationsaufnahme braucht Struktur

In meiner Arbeit funktioniert diese Analyse und Nutzung von Informationen meist…


Image for post
Image for post
The work continues in Ghana and Lagos

Finally! This article and podcast episode are waaaaay overdue and we war deeply sorry that it took us — mainly me, Christian — so long to publish it. Our podcast hoster of choice — Anchor — had som technical problems which made it impossible for us, to publish the episode sooner.

But now we war back with Gamification on the road and we are honored to have Behty back as our guest again.

In our last episode Bethy and Roman Rackwitz told us about their experience in Ghana. …


Image for post
Image for post

Bildnachweis: rawpixel on Unsplash

Der geschätzte Kollege Hendrik Epe stellt häufig richtig gute Fragen. So auch heute, denn das Thema Innovationsmanager (m/w) für Wohlfahrtsverbände und Soziale Träger ist bisher noch recht unberührt.

Und es ist kein ganz unkritisches Thema. Denn viele Verbände und Träger, die ich kenne, werden bei einer solchen Frage zunächst abwehren und eine Vermeidungsfrage stellen, die jedoch berechtigt ist: “Brauchen Wohlfahrtsverbände und Soziale Träger überhaupt Innovationsmanger?”

Ich sage ja und will mit der folgenden Aufstellung von Kompetenzen und Gründen eine Diskussion- und Arbeitsgrundlage zum Thema liefern.

Was ist ein Innovationsmanager und was haben Wohlfahrt und Soziale Arbeit davon?

Die Karrierebibel beschreibt den Beruf des Innovationsmanagers wie folgt:

… Hier kommt der Innovationsmanager zum Einsatz. Dieser kümmert sich um Planung, Umsetzung und um die Beobachtung neuer Ideen und Produkte der Firma für den potenziellen Markt. …


Image for post
Image for post
“A woman holding a white mug with a “like a boss” print” by Brooke Lark on Unsplash

“Wenn ich nur diese Beförderung bekommen würde, dann hätte ich es geschafft.” — Solche Sätze höre ich immer wieder. Mir scheint, Beförderungen sind die magischen Einhörner der Karriereleiter: Sie sind selten, fast mythisch, fixen — so die Annahme — magisch alle Probleme und sind überhaupt das Mittel zum Glück.

Leider übertreibe ich damit nur wenig, denn Beförderungen werden tatsächlich sehr hoch gehängt. Viele Menschen jagen im Berufsleben dem nächsten Schritt auf der Karriereleiter nach.

Doch wenn ich Beförderung im Rahmen der Lebenskarriere verstehe, verändert sich das Bild. Dann kann ich eine Frage stellen, die im normalen Karriereverständnis seltsam klingen würde:

Welche Beförderung macht dich glücklich? …

About

Christian Müller

Produktivität mobil mit dem Surface Pro, Kommunikationsberatung für Soziale Arbeit, Bildung + Social Start Ups - Impressum: http://www.sozial-pr.net/impressum/

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store