edgeland

edgeland ist eine Legende. Dort soll es noch Menschen geben, die ohne Internet leben. Nicht, weil sie etwas falsch machen oder böse wären. Einfach, weil sie in Edgeland leben wollen.

Es wird ihnen nachgesagt, dass sie das Internet gar nicht wollten. Dass sie stur wären. Aber das ist nicht richtig. Fragt man sie, so wollen sie nur friedlich leben. Am Land. Mit Aussicht und Auslauf. Mit Kind und Katze. Aber ihr Internet bleibt nur Edgegeschwindigkeit.

Weil sie nicht wichtig sind, sagen die drei Könige der drei Netze. Weil sie zu wenig bezahlen wollen, meinen die Gewerkschafter. Weil sie halt so weit weg sind und gar nix mit uns zu tun haben wollen, hört man von den Urbanen.

Wahr ist aber nichts davon. Die Könige haben keine Zeit für sie, denn sie haben schon genug Probleme, die sie jeden Tag versuchen zu lösen. Die Gewerkschafter brauchten einfach ein Thema. Und die Urbanen, die wollten nur auf jemanden herabblicken können. Denn in ihren kleinen Legebatterien, wünschten sie sich nichts mehr, als den Platz, den es in edgeland gibt.

Und in edgeland? Dort wünscht man sich bis heute mehr Internet, damit alle verstehen, dass sie ganz normale Menschen sind. Aber das weiß niemand, weil es dort manchmal auch statt Edge nur R gibt. Das könnte R für regulär langsam sein. Oder auch für Notrufe. Oder auch für Roaming. Aber so genau weiß man das nicht. Das Internet ist einfach zu langsam um es zu recherchieren.

A single golf clap? Or a long standing ovation?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.