Der Erfolg von KI basiert auf Vertrauen

Bei den Chancen für “KI made in Germany” hängt alles daran, welchen USP Deutschland bzw. Europa für sich entdecken kann: Und viele sind sich inzwischen einig darüber, dass es hierbei um Vertrauen geht.

Vertrauen in eine KI kann aber nur aus großer Transparenz und Zuverlässigkeit erwachsen — und strengen Regeln, die ohne Ausnahmen eingehalten werden. Klingt alles nach Deutschland? Ja, noch. Doch wenn wir uns nicht auf diese Merkmale besinnen, sondern uns von chinesischen Social Scoring Tendenzen oder einem amerikanischen Silikon Valley Tatendrang anstecken lassen, vergeuden wir wertvolles Potential und ruinieren unsere Zukunftschancen. Das haben auch Experten im Bereich Digitalisierung erkannt, als Ministerialdirigent Dr. Herbert Zeisel vom Bundesministerium für Bildung und Forschung das Vertrauen in KI beim Digitalgipfel der Bundesregierung als entscheidend für den Erfolg der deutschen KI-Initiative bezeichnete. Er warf die Idee eines “hippokratischen Eids für Data Scientists” in den Raum, eine Idee, die auch ich so ähnlich bereits vor einiger Zeit formuliert hatte.

Das internationale Vertrauen in deutsche Technik und in das deutsche Rechtssystem, beispielsweise in den Datenschutz, sind ein zentraler Dreh- und Angelpunkt für den Erfolg deutscher Forschung und Produkte im Bereich der Künstlichen Intelligenz. Dies kann nur erfolgreich weiter vertieft werden, wenn eine enge Zusammenarbeit von Geistes- und Naturwissenschaft langfristig etabliert wird und so ethische Kriterien bei allen technischen Entscheidungen eine gleichwertige Rolle spielen. Nur wenn ständige Reflexion der moralischen Prinzipien und konsequente Diskussion der Entscheidungskriterien bei der Entwicklung und Implementierung von KI gewährleistet ist, kann man ernsthaft von vertrauenswürdiger KI sprechen. Dabei muss der Mensch als Anwender oder “Kunde” von KI, als “Objekt” von Maschinenethik über bisherige Dimensionen der Technikethik hinaus im Blick bleiben um Vertrauen der Menschen zu gewinnen und zu behalten.

Es ist eine sensible und fragile Aufgabe, Vertrauen in diesem #Neuland der KI zu gewinnen: Es ist schwierig und anspruchsvoll, aber auch vielversprechend und höchst sinnvoll — auch die Kirchen in Deutschland sollten hierbei ein gewichtiges Wörtchen mitreden, als Insitutionen des Vertrauens… Packen wir’s an!