KI lässt Datenschutz alt aussehen

Künstliche Intelligenz kann, je nach Sensorik, die Welt anders wahrnehmen als wir Menschen — und weil sie üblicherweise deutlich mehr Geduld aufbringt als wir Menschen, muss so manches künftig neu gedacht werden. Beispielsweise der Datenschutz, der Informationen über Personen als persönliche Daten klassifiziert schützenswert einstuft, diese Informationen aber gegenüber künstlicher Intelligenz völlig ungeschützt von uns umhergetragen werden. Was ich meine? Nun, dass es Forschern der Stanford University offenbar gelungen ist, alleine aufgrund Fotos von Menschen dank KI herauszufinden, ob die abgebildete Person homosexuell ist.

Wow. Das ist erstmal eine bemerkenswerte Leistung und eine Errungenschaft der Technik. Aber wie gesagt: Das Problem ist, dass wir diese Information demnach künftig nicht mehr schützen können…

Dass eine KI mit hoher Wahrscheinlichkeit aus normalerweise ja öffentlich zugänglichen Bildern diese äußerst private Information herausfiltern kann, stellt das Prinzip des aktuell praktizierten Datenschutzes infrage. In Zukunft wird es nicht mehr ausreichen, die Verbreitung dieser Information zu reglementieren. Die Technik hinter der Studie wird in Ländern, in denen Homosexualität strafbar ist, zum Problem.

Und das ist nur die Spitze des Eisbergs der Digitalisierung und so langsam erkennt man, was die “Propheten” dieser angebrochenen neuen Zeit meinten, wenn sie von “Umwälzungen” oder “Revolutionen” sprachen.