Macht Sinn: Autonome Transportmittel für mehr Umweltschutz

Nachdem in den letzten Monaten die Tendenz feststellbar war, dass die Sensibilität für den notwendigen Grad an Maschinenethik bei der Entwicklung von Robotern oder anderen autonomen Maschinen, die mit Menschen interagieren sollen, zunahm — so waren doch die Lösungsansätze für diese schwierigen Fragen bisher noch nicht befriedigend differenziert und es blieben viele Fragen offen (beispielsweise der “Wert” eines Menschenlebens und die Frage, ob tatsächlich utilitaristisch nach Glücks- und Leid-Einheiten eine Entscheidung “berechnet” werden könne).

Die einfachste Lösung dieser Probleme der Interaktion zwischen Mensch und Maschine ist so naheliegend wie unbefriedigend: Man vermeidet sie. Indem man sich dem Risiko der gefährlichen Interaktion durch komplette Vermeidung derer aus dem Wege geht, kann auch nichts passieren, oder? Nur: Wo ist das überhaupt möglich? Richtig: Auf hoher See. Hier interagieren die Beteiligten sowieso seit jeher über Funk oder andere technische Hilfsmittel (Radar & Co.), eine Kommunikation ohne jegliche Unterstützung moderner technischer Kommunikationsmittel wäre sowieso undenkbar. Dies ist deshalb das ideale “Spielfeld” zur Erprobung der Beteiligung neuer Player, autonomer Transportmittel oder anders gesagt: Containerschiffe ohne Besatzung. Und es dauert keine drei Jahre mehr, da fahren diese schon über die Weltmeere, da Birkeland, ein Containerschiff, das elektrisch und autonom fährt, schon ab 2020 von Porsgrunn nach Brevik fahren soll. Damit werden 40.000 Fahrten von Diesel-LKW pro Jahr ersetzt — ein echtes Umweltschutzprojekt also. Aber auch Rolls-Royce arbeitet am Containerschiff der Zukunft, bei dem der Kapitän an Land mit einer VR-Brille auf im virtuellen Kommandostand steht und bei Bedarf vor Ort Drohnen starten lässt um den Überblick zu behalten. Klingt alles sehr futuristisch, aber auch das soll bis 2020 schon Realität sein. Endlich mal Ideen für den Einsatz von autonomen Maschinen und hoch automatisierten Prozessen, die wirklich Sinn machen, statt unausgegoren und unreflektiert autonome Fahrzeuge auf Autobahnen zu schicken, die bei schlechtem Wetter oder unglücklichen Lichtreflektionen trotzdem Unfälle bauen.

Worauf ich bei der ganzen Geschichte mit den autonomen Containerschiffen aber am meisten gespannt bin: Wie die Piraten auf diesen Trend reagieren werden…