Braun Series 9 9240s im Test

Braun Series 9 9240s in der Ladestation

Ich habe in der Vergangenheit schon Bartrasierer von Braun testen dürfen (Der Braun Series 3 3090cc versus Braun CoolTec CT4s & Der neue Rasierer Braun Series 3 3090cc). Seit einigen Tagen darf ich nun auch das Flaggschiff, den Braun Series 9, testen!

Laut Braun vollbringt der Bartrasierer durch die intelligente Sonic-Technologie mit Turbo-Modus (10.000 Mikro-Vibrationen pro Minute) die gründlichste Rasur von Braun. Da war ich dann schon sehr gespannt auf das Ergebnis.


Unboxing – der erste Eindruck

Das Auspacken gestaltete sich relativ nüchtern. Die Einzelteile liegen kreuz und quer im Karton: Rasier im Reise-Etui, Ladestation, Ladekabel und Reinigungsbürstchen sowie dem Handbuch. Anstelle der in Folie eingeschweißten Teile wäre eine schöne Karton mit eingepassten Teilen etwas wertiger, doch das betrifft ja nur das erstmalige Auspacken.

Braun Series 9 9240s - Lieferumfang: Reiseetui, Rasierer, Ladestation, Netzteil, Bürste und Handbuch

Der Bartrasierer und die übrigen Teile machen einen stabilen und sauber verarbeiteten Eindruck. Das Reiseetui könnte bei dem Preis etwas wertiger und stabiler sein erfüllt jedoch seinen Zweck. Das Kabel der Ladestation ist angenehm lang und gegenüber dem Ladekabel der Reinigungsstation des Series 3 nun ohne Spirale, welches ja bei einem Akkurasierer auch keinen Sinn mehr macht. Dieses würde nur unnötig an der Ladestation ziehen.

Ladestation & Akkuleistung

Damit wären wir beim Thema Strom. Der Braun Series 9 ist mit einem Lithium-Ionen-Akku ohne Memory-Effekt ausgestattet. Laut Herstellerangaben reicht eine einstündige Ladung für 50 Minuten Rasur. Ich konnte locker 14 Tage täglich rasieren – ohne aufladen zu müssen. Reicht also auch mal für den Urlaub oder eine Geschäftsreise. Da der Akku ja ohne Memory-Effekt ist, sollte sich dies auch nicht dramatisch verschlechtern.

Ist dann aber die LED-Ladeanzeige gegen Ende, muss der Rasierer an den Strom. Dazu kann man das kompakte Steckernetzteil direkt einstecken oder die Ladestation nutzen. Klarer Vorteil gegenüber dem Braun CoolTec CT4s, der nur mittels Ladeschale wieder mit Power versorgt werden kann. Pluspunkt hier für Vielreisende.

Ladestation etwas fummelig

Die Ladestation ist sehr klein und ermöglicht so eine platzsparende Positionierung im Regal. Leider ist da eindocken etwas fummelig. Da ist die Ladeschale des CoolTec oder die Reinigungsstation angenehmer. Mit der Zeit gewöhnt man sich jedoch daran und bekommt Übung.


Rasierqualität

Der Scherkopf des Braun Series 9

Ich habe nun schon einige Rasierer in den vergangenen Jahren gehabt und getestet. Ich selbst habe nur mäßigen Bartwuchs mit relativen dünnen Stoppeln. Oft liegen diese im Halsbereich ach eng an der Haut, was immer wieder zu längeren übersehenen Härchen führte. Da ich mich immer glatt rasiere, war ich auf die Rasierqualität des Series 9 gespannt. Der Series 9 hat im Gegensatz zum CoolTec keine Kühlung des Scherkopfs. Diese ist im Sommer ganz angenehm und bei Hautirritationen hilfreich. Der Series 9 setzt dagegen auf die Sonic-Technologie. Es fühlt sich fast so an als würde man sich mit einem Vibrator rasieren. Dabei passt er die Motorleistung der Bartdichte an. Die fünf Schneideelemente sind sehr effizient:

HyperLift&Cut Trimmer

Zum Aufrichten und Schneiden flach liegender Haare.


Direct&Cut Trimmer

Richtet die Haare mit unterschiedlicher Wuchsrichtung auf.


Schützende SkinGuard

Glättet die Haut für ein angenehmes hautschonendes Rasiererlebnis.


2x Opti-Foil™

OptiFoil Scherfolie außen erfasst besonders viele Haare und schneidet sie tief ab.


Das flexible 4-fach-Schersystem passt sich individuellen Konturen an. Der Scherkopf ist dabei auch auf einer Achse beweglich und passt sich so bei den Auf- und Abbewegungen trotz seiner Größe gut der Hautoberfläche an. Dabei liegt der Rasierer gut in der Hand.

Seither sind keine Haare mehr stehen geblieben. Mit dem Series 9 schaffe ich erstmals eine schnelle und saubere Rasur.

Scherköpfe im Vergleich: Series 3, CoolTec und Series 9 (v.l.n.r)

Reinigung

In meiner Testriege besitzt der Series 3 als einziger eine Reinigungsstation. Damit lässt sich der Scherkopf automatisch beim Laden des Akkus mit einer Alkohlflüssigkeit mit Zitrusduft reinigen.

Die beiden anderen Rasierer sind wasserdicht und können so problemlos unter fließendem Wasser gereinigt werden.

Im Vergleich: Braun Series 9 9240s vs. Braun Series 3 3090cc vs. Braun CoolTec CT4s

Wie Eingangs erwähnt, durfte ich in der Vergangenheit bereits den CoolTec CT4s und den Series 3 3090cc testen.

Alle drei Rasiere zeugen von bester Qualität “Made in Germany”.

Preis

Die Preise zwischen den Modellen gehen stark auseinander: Der Braun Series 9 kostet mit über 400€ ganz schön viel. Folgende Preise habe ich aus einer Stichproben-Suche (Stand: 18.08.2016):

  • Braun Series 9 9240s: 409,- €
  • Braun Series 3 3090cc: 149,- €
  • Braun CoolTec CT4s: 105,- €

Was das Preis-Leistung-Verhältnis angeht, so hat der Braun CoolTec ganz klar die Nase vorne.

Ersatzscherköpfe

Man benötigt ja auch immer mal wieder neue Scherköpfe für seinen Rasierer. Da grenzt sich der Series 9 klar von den anderen Rasierer ab — preislich:

  • Braun Series 9 9240s: 50,- €
  • Braun Series 3 3090cc: 20,- €
  • Braun CoolTec CT4s: 22,- €

Refills

Für die Reinigungsstation des Series 3 kommen für die Reinigungskartuschen (pro Stück etwa 5,- €) regelmäßig dazu.

Series 3, CoolTec & Series 9 im Trio

Formfaktor

Der Braun Series 9 ist der größte Rasierer, doch subjektiv gefühlt erscheint der CoolTec schwerer zu sein. Alle drei liegen durch die gummieten Elemente sehr gut und griffig in der Hand.

Durch seine glänzende Oberfläche sieht der Series 9 sehr hochwertig aus. Der CoolTec ist dagegen eher der sportliche Typ, der Series 3 der “Normalo”.

Fazit

Der Braun Series 9 ist zwar einiges teurer als die beiden anderen Rasierer aber qualitativ mein Favorit, das schon vorweg. Er bietet einfach die sauberste und angenehmste Rasur.

Der Preis des Series 9 ist relativ hoch. Wer es preisgünstiger mag, ist mit dem CoolTec CT4s sehr gut bedient. Er braucht keine Refills für die Reinigungsstation und bietet durch die Kühlung eine sehr angenehmes Rasiergefühl. Die Rasur-Qualität zwischen CoolTec und Series 3 ist meines Erachtens kaum zu differenzieren.

Was die Reinigungsstation des Series 3 angeht, so ist dies ein nettes Feature, doch für mich mit geringerem Bartwuchs nicht so elementar. Anfangs habe ich den Zitrusduft aus dem frisch gereinigten Rasierer auch zu intensiv empfunden. Deshalb reinigte ich den Rasierer dann zwischendurch doch auch von Hand.

Update 13.08.2018

Ich habe nun den Braun Series 9 nun schon seit zwei Jahren unregelmäßigen Einsatz. Wahnsinn, wie die Zeit vergeht. Kürzlich habe ich mir für ca. 40€ einen neuen Scherkopf gegönnt. Der Rasierer ist wieder wie neu. Auch der Akku reicht bei mir immernoch locker über 14 Tage hinweg. Ganz praktisch im Urlaub.