29.07.2017: Lektionen.

ich wollte immer schon blogger sein (sorry bloggerin, ich bin eine lady). also da dazu gehören. zu dieser clique. die wirken, als würden sie durch das bloggen,über dinge, die sie nerven, weniger davon genervt sein. die nutzen es sogar. (wortwiederholung, das wars wohl mit der karriere, allerdings…fand ich wortwiederholungen immer schon geil. hat was. da steht man wenigstens zur fehlenden tiefe).

alles was einen zur WEISS GLUT treibt und an der ganzen INNERER FRIEDEN sache zweifeln lässt kann ich nutzen. also kann man etwas total positives daraus machen, was dann doch wieder den THINK POSITIVE weg unterstützt.

gut, also wollte ich immer schon schreiben. ich scheitere aber immer wieder, weil wie verpacke ich das dann in ein ci? mir wurde gesagt du musst ein produkt sein um gelesen zu werden. daran scheitere ich. jedes mal. ich hab absolut keine produkt qualitäten. ich habe keinen kleinsten gemeinsamen nenner.

ich mag und mache so viele verschiedene dinge: theater, yoga, tiere, welt retten, lesen, schlafen, essen, schreiben, reisen, lieben, schauspielen,… und ob ich das wirklich alles kann, das weiß ich gar nicht.

ich wäre gerne TEE DESIGNERIN und LIEBESBRIEF GHOSTWRITER, währen im september mein studium zur internationalen volkschullehrerin beginnt, aber eigentlich hab ich theater gespielt bevor ich meine zwei monatige selbstfindungs indien reise mit einer yoga lehrer ausbildung abgeschlossen habe.

mein freund kommt aus holland, meine mutter aus australien, meinem pass nach bin ich österreicherin und mein herz schlägt für portugal.

wenn mich jemand fragt: “was tust du so?” schaue ich stotternd zur seite. ich weiß es einfach nicht genau.

bei meinen texten schreibe ich drauf los, ohne sie korrektur zu lesen. ich sehe korrektur als selbstzensur meiner gedankenströme, tu es aber auch aus angst vor meinem geschriebenen schwachsinn nicht. würde doch nur alles löschen.

authentisch ist eines meiner lieblingswörter, weil jeder es benutzt und niemand etwas damit meint. wer kann heute schon authentisch sein?

hast du schon einmal eine sarkastische yoga Lehrerin getroffen? da erwartet man doch selbst liebe und eins sein mit dem universum, das ist aber ehrlich harte arbeit. auch nett sein ist manchmal schwer.

ich liebe die philosophie hinter yoga von sutras bis doshas, aber leben kann ich sie nur halb und verzweifle dann an mir.

manchmal bin ich wütend. meditation hilft nur an guten tagen.

zählt das dann überhaupt?

ich bin wie ein völlig weißes puzzle.

alle teile könnten passen, aber wie zusammen setzen?

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.