Der Gutmensch: auf der Suche nach einem Phantom

Ich bin heute in die Stadt gegangen um einen "Gutmenschen" zu finden...
Und was kann ich sagen, die Suche blieb erfolglos, nirgendwo auch nur ein Einziger. Und es sind mir noch nicht einmal "Fremdenfeinde" oder "Rechtspopulisten" begegnet, auch keine "geistigen Brandstifter".
Erstaunlich, nicht wahr? Ich dachte wirklich, dass es viele davon gibt, schließlich steht fast jeden Tag was über Sie in der Zeitung. Ich habe nur gewöhnliche Menschen gefunden, viele davon hatten weiße Haut, einige hatten eher eine bräunliche Hautfarbe und manche von Ihnen hatten sogar ganz schwarze Haut. Sie waren unterschiedlich gekleidet, manche kleiner, manche größer als ich, manche genauso groß. Manche davon konnte ich reden hören aber nicht verstehen über was sie sich unterhielten, offensichtlich sprachen sie eine Sprache die ich nicht gelernt habe.
Ich habe dann sogar jemanden gefragt, ob er mir einen "Gutmenschen" zeigen könne....der hat mir aber bloß einen Vogel gezeigt und gesagt ich "hätte sie wohl nicht mehr alle". Da habe ich dann lieber aufgehört, ich wollte keinen Ärger provozieren.

Wieder zu Hause, fragte ich meine 8-jährige Tochter ob sie wisse was ein "Gutmensch" sei.
"Du meinst guter Mensch? Meinst du Jesus?"
"Nein, ich meine Gutmensch."
"Ich weiß nicht was du meinst, Gutmensch verstehe ich nicht...das hört sich irgendwie komisch an...aber ich glaube, dass Jesus ein guter Mensch war."
"Warum glaubst Du dass Jesus ein guter Mensch war?"
"Mmmh...er hat Krankheiten geheilt....und er hat Leuten zu essen gegeben die keins hatten, sogar bösen Leuten...Verbrechern die das eigentlich gar nicht verdient haben."
"Würdest du dein Bett mit einem Kind teilen dass kein Bett hat, dass sonst draußen schlafen müsste?"
"Papa!!! Draußen ist es viel zu kalt um da zu schlafen....es regnet ja auch noch....zelten kann man nur im Sommer.....Pause......wie heißt denn das Kind? ......Können wir nach dem Abendessen noch zusammen spielen bevor wir schlafen gehen?"

Kinder sind naiv, nicht wahr?

Leider ist das Wort "naiv" noch nicht zum Unwort gewählt worden, es wäre für mich aber ein favorisierter Kandidat weil es einfaches, kindliches Verständnis als eine negative Eigenschaft beurteilt.

Es war naiv zu glauben, dass alle Menschen die gleichen Rechte haben.
Es war naiv zu glauben, dass Sklaven keine Tiere, sondern Menschen sind.
Es war naiv zu glauben, dass die Mauer zwischen BRD und DDR jemals fallen wird.
Es war naiv zu glauben, dass jeder das Recht hat seine Meinung zu äußern.

Es war naiv zu glauben, dass Menschen mit schwarzer Hautfarbe die gleichen Rechte haben wie Menschen mit weißer Hautfarbe.
Es war naiv zu glauben, dass Frauen die gleichen Rechte haben wie Männer.
Es war naiv zu glauben, dass Menschen zum Mond fliegen können.
Es war naiv zu glauben, dass die Erde eine Kugel ist und keine Scheibe.

Und

Es ist naiv zu glauben, dass wir den Hunger in der Welt beenden können?
Es ist naiv zu glauben, dass wir den Klimawandel aufhalten können?
Es ist naiv zu glauben, dass alle Völker in Frieden zusammen leben können?
Es ist naiv zu glauben, dass irgendwann die Massentierhaltung abgeschafft wird?
Es ist naiv zu glauben, dass es irgendwann keine Kriege mehr gibt?
Es ist naiv zu glauben, dass alle Religionen nebeneinander friedlich und respektvoll existieren können?
Es ist naiv zu glauben, dass wir alle Flüchtlinge integrieren können?
Es ist naiv zu glauben, dass fremde Menschen unsere Kultur reicher machen können?

Ist es nicht naiv????

Es gab und gibt zum Glück immer noch viele "naive" Menschen auf dieser Welt:
Mahatma Gandhi, Martin Luther King, Nelson Mandela, Dalai Lama; Mutter Theresa.......und Tausende Andere, deren Namen in keinen Nachrichten und in keiner Zeitung erscheinen wird, wir wissen nicht einmal dass sie existiert haben wenn sie sterben. Sie tun täglich das, was getan werden muss um die Welt zu einem Ort zu machen in dem Alle Menschen in Frieden miteinander leben können!

Menschen, die an etwas glauben, sind "naiv"?

Sie haben eine Vision und leben ihr Leben in diese Vision hinein, sie leben für diese "Möglichkeit" des Seins an das Sie glauben, sie machen einen Unterschied in dieser Welt!

Da war Einer vor ca. 2000 Jahren, der hat gesagt:
"Liebe deinen Nächsten wie Dich selbst"
"Liebe deine Feinde"
und noch viele andere "naive" Dinge.

Man kann sich schwer vorstellen wie "naiv" solch eine Aussage den Menschen damals erscheinen musste, denn zu dieser Zeit sah die Welt anders aus, ohne Menschenrechte oder gar freie Meinungsäußerung.
Und doch hat diese, für den damaligen "gesunden Menschenverstand", absurde Vision 2000 Jahre überlebt.
Menschen haben sogar ihr Leben dafür geopfert.

In früheren Zeiten wurde mit "ketzerischen" und "Aufwieglern" kurzer Prozess gemacht: Kreuzigung, Scheiterhaufen und was der Mensch sonst noch so alles an kreativen Tötungsmethoden erfunden hat.

Heute geht das nicht mehr so einfach, aber es funktioniert immer noch, nur sehr viel subtiler.
So subtil, dass wir es gar nicht mehr mitbekommen.
Wenn jemand eine Meinung vertritt, die nicht die unsere eigene ist, verpassen wir ihm einfach ein neues Label: er wird dann "Gutmensch", "Fremdenfeind", "Rechtspopulist", "linker Anarcho", "geistiger Brandstifter",etc. etc. etc.....die Liste ist endlos!
Damit haben wir das Problem ganz einfach aus der Welt geschafft! Sehr clever und sehr effektiv!
Wir müssen uns nicht mehr mit dem "Gutmenschen" auseindersetzen, denn er
IST
naiv, nicht kritikfähig, usw.. und warum ist er es? Weil zuerst einer, dann einige, dann viele, und dann eine Mehrheit es so sagt!!!
Deshalb und NUR deshalb.

Unsere Sprache ist das mächtigste Werkzeug über das wir verfügen, aber wir wissen es nicht und wir wissen auch nicht damit umzugehen.
"Am Anfang war das Wort" steht im Johannesevangelium als erster Satz.
Es lohnt sich darüber nachzudenken.