Warum Spotify so Geil ist 🎶
jlelse
11

Ich gebe dir Recht, Streamingdienste sind toll und die allzeit verfügbare Musik ist in vielen Momenten ein Segen. Man denke hier nur an den morgentlichen Weg zur Arbeit im überfüllten Zug. Stöpsel ins Ohr und den “Lärm” ausblenden. Und die Vorschlagsfunktionen sind super, ich lerne so auch immer wieder Künstler kennen und lieben, die mir sonst sicher entgangen wären.

Allerdings, so gern ich diese Dienste auch mag und so viel ich sie nutze, durch dieses “Fast-Food”-Hören verändert sich meiner Meinung nach aber auch die Art des Musikhörens, bzw. die Hörgewohnheiten. Musik ist (so zumindest meine Beobachtung) häufig nur noch eine Art Fahrstuhlmusik fürs Leben. Hier die Playlist mit den treibenden Beats fürs Workout, dort die entspannte Playlist fürs Coden oder Schreiben. Das ist nichts schlechtes, aber hat evtl. Auswirkungen auf die Art und Weise, wie Musik in Zukunft produziert wird.

Das man sich gemütlich auf sein Sofa setzt, die geschlossenen Kopfhörer aufsetzt und in aller Ruhe und mit Bedacht ein Album hört, das scheinbar immer seltener. Ob es für Künstler in Zukunft noch Sinn macht, z.B. an Konzeptalben zu arbeiten, oder Musik immer mehr darauf optimiert wird, dass sie gut in möglichst viele Playlists passt, das wird sich zeigen.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.