Journalistische Ausbildung: Notwendigkeit oder Formalität?

Braucht man eigentlich eine journalistische Ausbildung, um ein guter Journalist zu werden? Wo studieren, wie ein Studium auszuwählen und welche Kenntnisse soll man beherrschen?

Die Massenmedien Europas und der USA gelten als die professionellsten und meist zitiertesten Medien der Welt. Deswegen streben Jugendliche aus der ganzen Welt an die europäischen und amerikanischen Universitäten, um eine Ausbildung im Bereich Journalismus zu bekommen.

Diese Fachrichtung wird in einigen Ländern (Australien, Deutschland, Österreich, teilweise Frankreich) an den Fakultäten Philosophie und Soziologie unterrichtet. Nach Absolvierung wird den Studenten der akademische Grad, z.B. der „Bachelor/Magister der Philosophie in der Fachrichtung Journalismus“ verliehen. Aber das alles ist einfach die Formalität, das wichtigste ist die Möglichkeit zu studieren und die erwünschten Erfahrungen zu sammeln.

Traditionell wird es so aufgefasst, dass ein Journalist ein entsprechendes Studium abschließen muss. Aber Journalistik, wie bekannt, kann vielseitig sein. Deswegen, bevor Sie ein Studium auswählen, präzisieren Sie, wie es genau genannt wird und welche Fächer unterrichtet werden. So bereitet die Universität Dortmund in Deutschland unmittelbar die Journalisten und die wissenschaftlichen Journalisten (Wissenschaftsjournalismus) vor. Die Universität Wien schlägt aber das Programm «Publizistik- und Kommunikationwissenschaft» vor, bei dem die Studierenden auf verschiedene Richtungen vorbereitet werden können, je nach ihren Interessen. Es muss darauf hingewiesen werden, dass das Wort „Journalismus“ in den Titeln eines solchen Studiums oft durch den Begriff „Massenkommunikation“ ersetzt oder ergänzt wird.

Es ist sehr nutzenbringend, eine kombinierende Ausbildung, besonders im Bereich des Journalismus zu bekommen. Ein Spezialist einer solchen Fachrichtung soll sich unbedingt mit der Wirkung der Massenmedien auf das Publikum, den Mechanismen der Untersuchung der öffentlichen Meinung und dem Funktionieren der Massenmedien gut auskennen.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.