switch to English

Expansionspläne: UPDAY geht Anfang 2017 nach Spanien und Italien

Die News-Plattform UPDAY wird auch in Spanien und Italien an den Start gehen. Im ersten Halbjahr 2017 werden auch in diesen beiden Ländern Redaktionen aufgebaut und Quellen von Verlagspartnern für den News-Aggregator erschlossen. Damit wird UPDAY wie geplant zu einer europäischen News-Plattform, die in jedem Land mit redaktionellen Teams digitalen Journalismus in hoher Qualität und redaktioneller Unabhängigkeit produziert.

UPDAY startete im März in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Polen vorinstalliert auf den Samsung Galaxy S7 und S7 edge Smartphones. Mittlerweile ist UPDAY in diesen Ländern auch auf anderen Geräteklassen (A-Serien) verfügbar und hat in sehr kurzer Zeit eine Reichweite von insgesamt über sechs Millionen Unique Usern pro Monat erreicht.

UPDAY-CEO Peter Würtenberger: „Wir sind in Deutschland in kürzester Zeit zur reichweitenstärksten News-App auf Android-Smartphones geworden. Über 700 Millionen Page Impressions monatlich und eine durchschnittliche tägliche Verweildauer von über fünf Minuten sind eine attraktive Basis für die Vermarktung in Europa. Mit den geplanten neuen Ländern und neuen Geräteklassen werden wir bis Ende dieses Jahres auf rund zehn Millionen Geräten installiert sein. Diese technische Reichweite wollen wir im kommenden Jahr verdoppeln.“

UPDAY bietet als „Publishers’ Platform“ mittlerweile über 2.000 Titel als Quellen an. Mit großem Erfolg bei den Nutzern. „Wir freuen uns, dass UPDAY vielen Medien so schnell so viele neue Leser bringt. Schon heute kommen über unsere Plattform jeden Tag mehr als eine Million Visits direkt in die journalistischen Angebote der Verlage. Das bedeutet für viele Medienmarken bereits zwischen zwei und drei Prozent ihres gesamten mobilen Traffics. Für manche Marken sogar mehr,“ sagt Jan-Eric Peters, Chief Product Officer und Chefredakteur von UPDAY.

Mit der Expansion erreicht UPDAY die Reichweite, die eine erfolgreiche Vermarktung im kommenden Jahr möglich macht. Aufgrund der Kartenmechanik eignet sich UPDAY besonders für Native Advertising und durch die bekannten Nutzerpräferenzen besonders für datengetriebenes Programmatic Advertising. Die News-Plattform hat im Jahr 2016 in allen vier Ländern einige Vermarktungs-Piloten an den Start gebracht. Folgende Marken haben bereits eine UPDAY-Kampagne durchgeführt: Volkswagen, Porsche, Audi, Renault, Toyota, Breitling, Nespresso, Canon, Adobe, Microsoft, Intel und UBS.

UPDAY ist das Ergebnis einer strategischen Partnerschaft, die Axel Springer und Samsung 2015 zur Entwicklung neuer digitaler Medienformate für Nutzer in Europa geschlossen haben. Die Plattform wurde im Laufe der letzten Monate immer weiter entwickelt, um das Nutzungserlebnis zu verbessern. So wurden etwa die Möglichkeiten erweitert, Interessen und Quellen aktiv auszuwählen. Zudem wurde ein neues Design eingeführt, das mit dem neuen Co-Branding „upday for Samsung“ die News-Plattform von Axel Springer noch klarer in das visuelle Produkterlebnis von Samsung integriert.


upday startet Werbekampagne

upday startet jetzt die erste Werbekampagne unter dem Motto “Alles, was Dich interessiert”. (hier gehts zur Pressemitteilung)

Die Motive zeigen illustrierte Collagen bekannter Bildsymbole. Sie verdeutlichen das Konzept von upday beispielhaft durch Kombinationen von Nachrichtenthemen mit persönlichen Interessensfeldern der Nutzer.

Die Kampagne wurde von der Agentur Cheil Germany entwickelt und findet in den kommenden Monaten unter anderem in Print-, Online-, Mobil- sowie sozialen Medien statt. Sie wird nach dem Start in Deutschland auch in Frankreich, Polen und Großbritannien gezeigt. Peter Würtenberger, CEO upday, sagt: „Die Kampagne richtet sich an ein Millionenpublikum so wie das einzigartige Angebot von upday: die Verbindung kuratierter journalistischer Inhalte mit Informationen, die ein Algorithmus auswählt — das macht so kein anderer News-Aggregator. Die Tonalität der Kampagne entspricht den jungen und kreativen Zielgruppen, für die die Qualität und Glaubwürdigkeit von Nachrichten im Internet besonders wichtig sind.“

Über upday

upday (kostenloser Download: upday.com/app) ist ein Angebot, das im Rahmen einer strategischen Partnerschaft, die Axel Springer und Samsung 2015 geschlossen haben, entstanden ist. Das Angebot ist im März in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Polen vorinstalliert auf den neuen Galaxy S7 und S7 edge Geräten gestartet.

upday gliedert Nachrichten in zwei Rubriken: Erstens „Top News“, die von Redaktionsteams in den jeweiligen Ländern zusammengestellt werden. In dieser Rubrik erhalten Nutzer zu jeder Zeit sechs bis acht aktuelle Nachrichten, die sie kennen müssen und die in keinem persönlichen Filter verloren gehen sollten. Zweitens: „My News“. Hier erhält der Nutzer Informationen, die ihn ganz persönlich interessieren. Er kann dabei aus vielen Themenbereichen auswählen. upday lernt maschinell, was der User mag und verfeinert im Laufe der Zeit das Angebot. Zusätzlich wählen die upday-Redaktion und der Algorithmus immer wieder besonders lesenswerte Artikel oder überraschende Themen für den Nutzer aus — vergleichbar mit einer Tageszeitung, die ihren Lesern auch unerwartete Geschichten bietet. Mit diesem verlegerischen Konzept verhindert upday im Gegensatz zu herkömmlichen maschinellen Aggregatoren das Entstehen von Filterblasen und regt das menschliche Grundbedürfnis der Neugier und Wissbegierde an.

upday kündigt Vermarktung an

Wie werben & verkaufen am 18. April 2016 berichtet, steigt upday Ende Mai in die Vermarktung ein:

“Im Angebot: bildschirmfüllende Displaywerbung, Native Ads und Videowerbung. Die Werbeformate sind für den Leser nicht unangenehm, sie lassen sich nach dem gleichen Prinzip wie die Nachrichten einfach weiterwischen. Es entfällt die lästige Suche nach dem „Schließen“-Button und damit das Ärgernis, aus Versehen die Reklame zu öffnen, statt sie wegzuklicken – Adblocking erübrigt sich nahezu. Für Mediaagenturen ist das der richtige Weg: „Die Werbung wird nahtlos in die User-Experience implementiert. Die App eignet sich somit auch für Content-Marketing und Native Advertising sehr gut“, sagt Marco Schierhorn , Mobile-Chef bei OMD . Eine Million Display-Ad-Impressions kosten 110 000 Euro, am Anfang gibt es 50 Prozent Rabatt. Im Herbst sollen dann genug Nutzer beisammen sein, sodass es sich lohnt, sie per Targeting mit personalisierter Werbung anzusteuern — gegen Aufpreis natürlich. Die Marktforscher von Brandpotential schätzen in einer Erhebung, dass es für Upday in den vier Ländern ein Potenzial von 14,9 Millionen Unique Usern gibt — 4,5 Millionen in Deutschland, 4,8 in Großbritannien, 3,7 in Frankreich und 1,9 Millionen in Polen.”
w&v, 16–2016

Launch in Barcelona

upday, der personalisierte News Service von Axel Springer, ist ab sofort in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Polen auf den neuen Samsung Smartphones S7 und S7 Edge vorinstalliert (Pressemitteilung).

Dabei ist upday exklusiv auf dem zweiten Homescreen in das Produkterlebnis der Smartphones integriert. Nutzer können künftig auf ihrer Startseite mit einem swipe nach rechts bei upday die wichtigsten und für sie relevantesten Nachrichten lesen.

Video: Peter Würtenberger präsentiert upday auf dem neuen S7




Upday & Samsung at MWC 2016 in Barcelona: Jan-Eric Peters (chief product officer upday), DJ Koh, President of Mobile Communications Business, Samsung Electronics), Michael Paustian (Head of Strategic Product Development upday), Peter Würtenberger (CEO upday)

Was macht upday so besonders?

Wir verbinden erstklassige Technologie mit Journalismus — das macht so kein anderer News-Aggregator. Wir kombinieren dabei drei Stärken. Erstens arbeiten wir in allen Ländern mit eigenen Redaktionsteams von jeweils sechs bis acht Redakteuren. Das lassen wir uns etwas kosten, weil uns der journalistische Charakter von upday wichtig ist. Zweitens sind wir eine Publisher-Plattform: Wir zwingen niemanden in ein geschlossenes System wie andere, sondern verlinken direkt auf unsere Quellen, auf die Seiten der Publisher. Die bekommen so mehr Reichweite, die sie vermarkten können. Außerdem erhalten sie von uns die Nutzungsdaten zu ihren Geschichten, soweit das der Datenschutz zulässt. Die dritte Stärke: Wir sind “easy to use”. Ein Screen — eine Geschichte. Und dann wischt man zur nächsten. Das versteht jeder sofort, und es macht Spaß.

Easy to use:

So einfach funktioniert upday

Samsung — ein starker Partner

upday ist zu 100 Prozent ein Tochterunternehmen der Axel Springer SE und das erste Projekt, das im Rahmen einer umfassenden strategischen Partnerschaft von Axel Springer und Samsung zur Entwicklung neuer digitaler Medienformate für Nutzer in Europa an den Start gegangen ist. Die Axel Springer SE und Samsung Electronics Co. Ltd. hatten diese Zusammenarbeit im September 2015 geschlossen.

Samsung ist einer der größten Hersteller von Consumer Electronics und hat einen Marktanteil von 40 Prozent bei Smartphones in Deutschland. Wir starten mit upday auf der riesigen Samsung-Autobahn und sind in vielen Geräten auch der einzige exklusive Partner, der mit einem Newsservice prominent auf dem zweiten Homescreen platziert ist. Dabei sind wir mehr als eine App; wir sind mit unserem Service nahtlos in das Samsung-Produkterlebnis des mobilen Endgerätes integriert.

upday ist eine Publisher’s Platform

Wir haben mit upday für die gesamte Branche eine Publisher‘s Platform für alle Medien geschaffen. upday ist eine echte Alternative, weil die Plattform den Publishern eine faire Vermarktung eigener Werke anbietet und ihre journalistische Unabhängigkeit und gestalterische Freiheit respektiert.

Wir haben bereits über 1.500 Quellen in upday integriert. Dazu gehören in allen vier Ländern fast die komplette jeweilige TOP 100 der Medien, die in ihrem Land an Relevanz und Reichweite an der Spitze stehen. In Deutschland sind mehr als 300 Verlage und TV-Sender dabei, so auch die Verlagsgruppe Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung und Burda. Rechtzeitig zum Start in England kamen zudem die „The Telegraph“ und „ The Guardian“ an Bord. Das ist für die User ein großer Vorteil, da sie in einer Anwendung alle relevanten Quellen finden können, ohne von einer App zur nächsten springen zu müssen.

Die Inhalte der Publisher werden bei upday attraktiv und relevant aufbereitet, anschließend kann der User bei weiterem Interesse direkt auf die mobile Website wechseln. Damit erschließen sich Publisher eine hohe Reichweite bei neuen hochwertigen Zielgruppen und zusätzlichen profitablen Traffic für ihre Websites.

The play between the algo and the human

upday verbindet den mobilen Menschen mit dem wertvollen und relevanten Content, den er selbst nicht so einfach finden würde. Mit upday muss man nicht mehr so viel Zeit dafür aufwenden, um selbst in verschiedenen Portalen und Apps die wirklich relevanten Informationen zusammen zu suchen.

upday filtert im Bereich „My News“ anhand des personalisierten Profils des Nutzers diejenigen Nachrichteninhalte heraus, die für den User relevant sind. Nach dem Prinzip des maschinellen Lernens wird das Nutzerverhalten analysiert, um das Informationsangebot immer weiter zu verfeinern.

Der US-amerikanische Analyst Ken Doctor hat die Besonderheit von upday beschrieben:

„The pinball effect of smart tech and smart editors will give upday its value to readers. While aggregators from Google to News Republic rely on the almighty algorithm, it’s the play between the algo and the human that will tell us whether Springer has really broken new ground here.“

Wir haben sogar unserem Algorithmus den Journalismus beigebracht. Unser Algorithmus besteht aus vielen festen Regeln. Er verwendet die gleichen journalistischen News-Kriterien wie eine Nachrichtenredaktion. Er mischt wie ein DJ ein ganzes Set von journalistisch relevanten Nachrichten mit Meldungen und Content aus den privaten Interessensgebieten, Neigungen und Hobbies. Unser Algorithmus verfügt über eine journalistische DNA: er komponiert den News-Service wie eine Zeitung oder wie die Dramaturgie eines Printmagazins.

upday verhindert damit die im digitalen Zeitalter viel beklagte Filterbubble, die den User immer weiter in den Trichter des selbst-bezogenen und gleichförmigen Informationsstroms hineinzieht, in dem sich nur gleichlautende Meinungen und Themen immer weiter verfestigen. Die Journalisten und der intelligente Algorithmus von upday sorgen dafür, dass keine Filterbubble entsteht. Der Algorithmus spielt immer wieder überraschenden und inspirierenden Content aus, mit dem das Benutzerprofil zunächst nicht gerechnet hat. Er spielt mit dem menschlichsten Grundbedürfnis: Der Neugier.

Der Umgang und die Interaktion des Users mit diesem überraschenden Content bestimmt im weiteren Verlauf die weitere Ausspielung. So wird dem User immer wieder sinnvoller und relevanter Inhalt zugespielt, den dieser entweder aufgreifen oder auch wieder verwerfen kann. Das Prinzip der Überraschung, der journalistisch komponierte „Wundertüte“ feiert damit im Internet seine Renaissance.

upday überträgt die Kernkompetenzen der klassischen Medien auf eine einzigartige digitale Plattform. Die Dinge der Allgemeinheit, die im digitalen stream sonst untergehen, werden auf dieser digitalen Plattform präsentiert. Wer an der politschen Willensbildung teilhaben und sein Allgemeinwissen erweitern will, bekommt mit upday einen vertrauenswürdigen und anerkannt kompetenten Lotsen an seine Seite.

Informedness: eine neue Qualität der Information

Es gibt gerade in der jüngeren Generation, die mit den neuen digitalen Medien aufgewachsen ist, ein großes Bedürfnis nach relevanten Informationen, die für sie ganz persönlich bedeutend sind. Gerade in den sozialen Medien wird es immer schwieriger, die Seriosität und den Wahrheitsgehalt von Nachrichten zu überprüfen, da sie immer mehr für die Durchsetzung bestimmter Anliegen und Sichtweisen herangezogen werden. Analog zu vielen anderen Branchen, in denen den Produzenten immer selbstbewusstere und souveränere Konsumenten entgegentreten, stellen wir das auch für den Informationsmarkt fest. Es gibt ein neues Bewusstsein für eine verantwortungsvolle Nutzung von News und für die Qualität von Informationen. Der User will sich sein Wissen souverän aneignen, ohne sich dabei von wirtschaftlichen oder anonymen Interessen beeinflussen zu lassen. Dieses wachsende Bedürfnis vieler Menschen in der digitalen Gesellschaft nach Informiertheit nennen wir „informedness“ (the state or quality of being informed). Das ist der Markt der Zukunft.

upday ist eine innovative Werbeplattform

Bei upday gibt es keine Bannerwerbung, die man mühsam wegklicken muss. Das Prinzip der Werbekarten ist einmalig: komplett eingebettet in die user experience, kein overlayer, sondern nahtlos integriert, stört die Werbung nicht den Lesefluss des Users. Er swiped einfach weiter, genauso wie er in einer Zeitung umblättert.

Nur ausgewählte Karten werden eine Werbekarte sein, zunehmend stellen wir sicher, dass diese Inhalte für das Profil des einzelnen Users relevant sind. Deshalb schenkt der User der wenigen Werbung, die an ihn ausgeliefert wird, eine viel höhere Aufmerksamkeit.

Interview mit Peter Würtenberger, CEO upday, in HORIZONT 3/2016

upday plant ab Mitte Mai den Start der Werbevermarktung. Unser Konzept löst eine Reihe von Problemen von Mobile Marketing. Bei upday kann man die Werbung nicht blocken und der Browser, den upday bei der Verlinkung auf die mobile Website der Publisher zur Verfügung stellt, verhindert ebenfalls herkömmliche AdBlocker. Darüber hinaus beträgt die sogenannte Viewability bei upday aufgrund der Kartenmechanik 100 Prozent. Die durchschnittliche Verweildauer unserer Test-User liegt sehr eindrucksvoll über der, die man bei klassischen News-Apps bisher gewohnt ist.

Wir streben an, bis Ende des Jahres auf 10 Millionen Samsung Smartphones vorinstalliert zu sein. Diese technische Reichweite ermöglicht hohe Skaleneffekte für unsere Werbevermarktung.

Nach dem Reichweitenaufbau wird upday verstärkt auf Targeting setzen. Dann nutzen wir direkt generierte Nutzerdaten für eine effiziente Adressierung der Zielgruppen. upday wird zu der idealen Werbeplattform für alle Marken, die ihre Werbebotschaften zu einer Zeit und zum passenden Ort in der richtigen redaktionellen Umgebung ausliefern wollen, in der sich der User gerade in einem Zustand befindet, in dem er sich tatsächlich für die Informationen und Botschaften interessiert und sich nicht belästigt, sondern inspiriert fühlt.

upday eignet sich besonders gut für Native Advertising und für Content Marketing. Unternehmen und Marken können ihren redaktionell aufbereiteten Content sehr gut auf ausgewählten Karten von upday präsentieren, dabei werden kommerzielle Inhalte selbstverständlich deutlich gekennzeichnet.

Pressekontakt upday:

pr@upday.com

upday.com

upday GmbH & Co. KG | Axel-Springer-Str. 65 | 10888 Berlin | 
Amtsgericht Charlottenburg, HRB 155247 B 
Geschäftsführer: Peter Würtenberger, Daniel Keller
A company of Axel Springer SE