Portrait Florian Gross

Florian Gross

*1982 in Schramberg
1999–2001 Tischlerlehre
2006–2009 Architekturstudium in Stuttgart
2012 Gründung studiopart.es, Barcelona

Florian Gross lebt und arbeitet in Barcelona. Dort gründet er 2012 zusammen mit Kike Macías das Designstudio studioapart.es.

Mit dem KONNEX Shelf System gelingt ihm, wovon viele Jungdesigner nur träumen können: Das Regalsystem gewinnt 2012 den Deutschen Designpreis und findet mit den Müller Möbelwerkstätten einen namhaften Hersteller.

KONNEX Shelf System

Verwandlungskünstler

KONNEX ist ein flexibles System, mit dem jeder seine Umgebung ständig neu gestalten und organisieren kann. Das Grundset aus drei Modulen lässt sich zu einem individuell gestalteten Regal zusammen setzen. Je mehr Grundsets addiert werden, desto größer und einzigartiger das entstehende Regal.

Gestaltungsfreiheit

Ein einfaches, aber wirkungsvolles Prinzip macht es möglich:
Jeder Kubus ist mit kammförmigen Einfräsungen versehen, die in die Seitenwände des nächsten Kubus gesteckt werden können.

KONNEX als kleines Wandregal

Andamio

Ein weiteres innovatives Regal lanciert das Duo Gross und Macías 2013: Inspiriert durch traditionelle indische Gerüstbauten, spielt Andamio mit der Einfachheit und Funktionalität der Materialien und Verbindungen. Der Rahmen aus massiver Eiche und die Fachböden aus recyceltem Aluminium harmonieren und sind sogar recyclebar.

Regalsystem Andamio | Foto: Studioapart

Andamio kann ohne Werkzeug montiert werden. Die Höheneinstellung der Böden ist variabel und die beiden Grundhöhen lassen sich ganz einfach aneinanderdocken. In der Breite ist das Regal endlos erweiterbar.

Und was kommt als nächstes? Wir haben Florian Gross gefragt.

Gerade hat er den “Roche Bobois Design Award 2015” in der Kategorie Licht gewonnen. Aktuell wird der Prototyp der Leuchte “Kobe” in Paris vorgestellt und mit etwas Glück in die Kollektion von Roche Bobois aufgenommen. Wir drücken die Daumen!

Prototyp der Leuchte “Kobe”
Florian Gross im Interview mit used-design
One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.