Raus aus der Marketing Blase und rein ins Geschehen: Instagram Stories ist geil!

Instagram hat vorgestern (glaube ich) eine Funktion von Snapchat geklaut. Na und? War ein Patent drauf? Nein. Bringt diese Funktion etwas positives für Instagram? Wusste man vorher nicht. Jetzt ja. Und? So ist das Geschäft. Dazu kommt noch, dass die Verantwortlichen der Unternehmen dann kaum etwas zu solchen Aktionen sagen oder sich da irgendwie herausreden. Nein, nicht Kevin Systrom (CEO Instagram), der gibt zu, dass diese Idee von Snapchat stammt, und wie…

“Totally,” Systrom interrupted me. “They deserve all the credit.”

Jetzt ist klar, dass die (Tech-)Medien darüber schreiben, kommentieren, schreien und sonst was. Viele schnappen sich dieses Thema, um gleich auf die Vorteile dieser Funktion, in den Kontext Marketing zu setzen — anders: Yeah, ein Teufelswerkzeug für Unternehmen und Marken. Jetzt geht’s los, die Kassen werden bereits voller, das Geld fliesst. Aber hey, Freunde. Schaut euch doch mal um, wie geil ist Instagram jetzt für uns?! Als Privatpersonen. Bei mir ist das grad echt eine Art Gefühlsausbruch! Ich habe gar keine Lust mehr, mir die Bilder anzugucken. Sondern… :

1. … meine langjährigen Followings mal in Aktion zu sehen. Die, die sich noch nicht dazu entschieden hatten, sich eine neue App herunterzuladen. Die, die mit Snapchat nicht gleich klar gekommen sind. Ich folge über 1000 Accounts auf Instagram (viele davon sind Marken und Unternehmen, um einfach mal zu schauen, wie sie dieses Medium nutzen und was sie da machen).
 Aber am meisten freue ich mich über meine Freunde, die etwas Neues ausprobieren. Die nicht in der Blase sind, jede neue App auszuprobieren. Jeden neuen Hype aufzuspringen. Instagram als Mainstream-App hat diese Power.

2. … meinen Freunden zu zeigen, was ich day-by-day so mache. Ja, die selben wie da oben beschrieben. Der Thomas, den ich schon soooo lange nicht mehr gesehen habe, glaube seit der Grundschule nicht mehr. Mit dem bin ich schon laaaange auf FB befreundet. Auf FB haben wir aber auch noch nie wirklich zu einander gefunden. Dazu gibt es Gründe — vielleicht sieht er nie wirklich, ob und was ich so poste, wie auch anders herum. Aber hey, ich habe gesehen, dass er sich meine Snaps… äähh.. Insta-Stories angeschaut hat. Und 10 Minuten später schrieb er mich an: „Victor, schön dich mal wieder zu sehen… scheinst ein tollen Tag auf der Arbeit zu haben“. Geil!

3. … Stories von Freunden zu kommentieren. Es ist neu. Endlich findet ein Dialog auf Instagram statt. Man muss den ja nicht für immer dort führen. Aber zumindest findet ein Anfang statt.

4. … mich noch darauf zu freuen, dass mit den Lenses usw. nicht mehr so übertrieben wird. Es ist gerade ruhig. Es ist authentisch. Und andere Kleinigkeiten cool finden, wie z.B. das Anhalten der Zeit. Aber auch das nach rechts und links wischen, wie bei Snapchat, um schneller auf auf die Cam zu kommen.

Ich hatte jetzt bereits 2 Tage Snapchat zu. Nichtsdestotrotz mag ich Snapchat auch, so ist das nicht. Die Konzentration liegt gerade nur wo anders. Es wird sich mit Sicherheit alles normalisieren. Kommende Woche oder so. ;) Und ich werde hier jetzt auch keine Vorhersagen treffen. Ich freue mich einfach nur.

Wen geht es denn genau so wie mir? Schreit, was ihr empfindet. #OhyesBaby

Show your support

Clapping shows how much you appreciated Victor’s story.