Smart Cities im #Cyberwar ~ Florian Rötzer #Book

Ich lese dieses Jahr wieder vermehrt Bücher, weil das in den letzten Jahren ein wenig abgenommen hat. Dabei setze ich auch mal an Themen an, die über meinem Tellerrand der Informatik liegen. Zum Beispiel der Philosophie.

Ich mag die Philosophie und gebe gerne zu, dass einige philosophische Werke in meinem Regal stehen. Was ich leider nicht so mag, sind Philosophen die zu Technikern werden. Wie Florian, der ein Werk auf dem Markt gebracht hat, was nach einer Überarbeitung hätte wirklich gut werden können. Leider gibt es einige Punkte, die mich stören.

  • Buzzwords
  • More Buzzwords
  • Unstruktur
  • Kein roter Faden
  • Grober Schnitzer

Das Buch ist eine Reihe von Buzzwords wie Cyberwar, Industrie 4.0 etc. was die Glaubwürdigkeit des Buches mindert. Ein SEO würde voller Respekt nicken, doch ein Leser muss sich zuerst durch das Glossar arbeiten. Kommt nicht so gut.

Es gibt keine konkrete Struktur oder roten Faden. Alles wirkt, als hätten 30 Autoren ihre Ideen und Vorschläge mit eingebracht. Das wirkt leider zusammengewürfelt und stört massiv den Lesefluss. Auch kann man dadurch keinen konkreten Stil des Autors fest machen.

Der Autor ist auf eine Urban Legend hereingefallen. Das Darpa-Net ist nicht wegen einem möglichen Atomkrieg erschaffen worden, sondern entstand aus dem Zusammenschluss mehrerer Universitäten. Das Militär hatte zwar seine Finger im Spiel, doch war die Zielsetzung anders angelegt.

Trotzdem hat das Buch auch einen offensichtlichen Vorteil. Das es 2011 veröffentlicht wurde, ist es top aktuell und behandelt auch Themen Abseits des Randes. Sehr inspirierend aus technischer Sicht, für Philosophen höchstens zum schmökern geeignet, da keine wirkliche Arbeit in dem Sinne. Mal nebenbei habe ich 0,88€ bei Amazon bezahlt und das kann man mal machen.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.