Was wir schon immer über Kakao wissen wollten…

Abends eingekuschelt in eine weiche Decke mit einer Tasse heißen, aromatischen Kakaos und einem guten Buch auf der Couch sitzen, währen draußen vor dem dunklen Fenster der eiskalte Februarwind langgezogen heult. Wer kennt das nicht, dieses wohltuende Gefühl, das so sehr an Kindheit erinnert? Den schokoladigen Kakaoduft einatmen und alle Sorgen dem Winter draußen überlassen…

Diese süße Seligkeit wäre heute nicht möglich, wären nicht die Azteken und Maya-Völker in Mittelamerika gewesen. Diese kannten bereits 1000 v.Chr. die wundersame Wirkung des Kakaos. Der Anbau des Kakaobaums wurde zur Tradition. Sie zauberten aus dem Samen der Kakaopflanze, Chili, Vanille und Honig ein Getränk der Extraklasse und nannten es „Xocoátl“ — ein Vorläufer der heutigen Schokolade. Nicht nur das; die Kakaobohne war auch ein beliebtes Zahlungsmittel. 
 Als die europäischen Seefahrer wie Columbus und General Cortés im 15. Und 16. Jh. n. Chr. erstmals an den Ufern Süd- und Mittelamerikas landeten, ist es gut möglich, dass sie von den nichtsahnenden Einheimischen mit einem Kakaogetränk begrüßt wurden. Es wurde schnell klar, dass Kakao „braunes Gold“ ist und wer weiß? Vielleicht war dies einer der Gründe für die Conquistadores im Jahr 1519 die Azteken zu unterwerfen und das heutige Mexiko zu erobern?

Nicht verwunderlich ist also, dass der Kakao daraufhin schnell Einzug in Europa hielt und zum Modegetränk der Adelsgesellschaft wurde. Hier stellte man fest, dass sobald gesüßt, das Getränk noch aromatischer, angeblich sogar heilend und aphrodisierend wirkt. Traditionell wird es aus roher Kakaomasse, Wasser und Zucker zubereitet, erst seit dem 19.Jh. mischt man Milch dazu, und serviert es vor allem an Kinder.

Doch egal ob jung oder alt, Handwerker oder Philosoph, mit Wasser oder Milch gekocht, an der wohltuenden und entspannenden Wirkung eines süßen, heißen Kakaos hat sich bis heute nichts geändert und es bleibt eines der beliebtesten Getränke überhaupt!
 
 Heute hat sich der Kakao „gewandelt“ teilweise mit Fruchtzucker oder Traubenzucker gesüßt, gibt es mittlerweile auch Varianten mit Xylit. Ein Xylit Kakao ist komplett zuckerfrei und schmeckt ohne Zucker trotzdem süß. Wie Beispielsweise der Xakao von Xacara.

Fun Fact am Rande: Laut einer Studie schmeckt Kakao am besten, wenn die Tasse orange oder cremefarben ist. Wogegen sich die Geschmacksempfindung in roten oder weißen Tassen deutlich verschlechtert. Hättet ihr das gedacht?

Auf www.xacara.de gibt es übrigens in Deutschland einzigartigen roten Kakao aus Westafrika. Natürlich gesüßt mit Xylit.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.