Warum liefen die Uhren in Europa langsamer ?

Glaubst du? Die Yugoslav Kriege haben mehr damit zu tun als die erneuerbare Energie!

Tony Yen
Tony Yen
Apr 21, 2018 · 4 min read

Read in other languages: English/華文

Der Frequenzrückgang in Europa war ein weiterer Beweis dafür, wie geopolitische Konflikte in der Vergangenheit uns heute noch beschäftigen können. Quelle

Vom Mittel des Januar bis März liefen die Uhren in Europa durchschnitt langsamer. Die gesamte Zeitverzögerung war sechs Minuten. Das ist nicht viel für den Alltag, aber zweifellos ist das ein Katastrophe für fortgeschrittene Messung im Wissenschaft und Ingenieur.

Die Ursache für diese Langsamkeit war ein Abstieg der durchschnittenen Frequenz im europäischen Stromnetz. Obwohl es normal im Durchschnitt 50 Hz bleiben muss, nahm die Frequenz die Zeit zum circa 49.996 Hz ab.

Die Verbindung zwischen der Wirkleistung und der Frequenz ist sehr klar. Ein Abstieg der durchschnittenen Frequenz wird immer mit einem Ausfall der Leistung gebunden.

Trotzdem brauchen wir mehr Erklärung, um den echten Mechanismus hinter dem Abstieg ganz zu verstanden.

Schade, keinen Schuld für die erneuerbare Energie…

Zuerst, variabele erneuerbare Energie (z.B. Wind- und Solaranlagen) ist nicht der Grund, warum die Frequenz stieg ab. In Deutschland die erneuerbare Energie zugehört die Zeit 40% der Nettostromerzeugung. In anderen europäischen Gebiet brach auch die erneuerbare Energie viele Aufzeichnungen, so wie Portugal in März.

Auf erneuerbare Energien entfielen im ersten Quartal 2018 40% der öffentlichen Nettostromerzeugung in Deutschland.
Portugal erzeugte im März mehr Strom aus erneuerbaren Energien als seinen Stromverbrauch!

Wenn der hohe Anteil der erneuerbare Energie die Frequenz des Stromnetz beeinflusste, sollte er es ansteigen. Aber dieser hohe Anteil der erneuerbare Energie ist schon sehr häufig in Europa, und die Kontrollsysteme des Stromnetz hat schon sich beweist, dass sie die Frequenz Stabilität während dieser Lage bleiben können.


Laut ENTSO-E war der echte Grund eine Stromunbilanz zwischen Kosovo und Serbien. Warum konnten das europäische synchrone Netz nicht diese Lage bewältigen ist sehr interessant und noch erstaunlich.

Es war eine Lücke des Kontrollsystem für Frequenzstabilität im europäischen Stromnetz. Wir müssen das Kontrollsystem mehr kennen, um die Lücke zu verstanden.

Das Wort “synchrone” bedeutet, das ganze europäische synchrone Netz eine gemeinsame Frequenz hat. Dennoch gibt es verschiedliche Fernleitungsnetzbetreiber (TSO), die seinen selbsten Kontrollbereich unabhängig betrieben und Strömung miteinander austauschen.

Also, wie beantwortet das Stromnetz den Frequenzabstieg?

Jetzt stellen wir uns vor, dass ein Ausfall des Kraftwerk in einem Kontrollbereich passiert, und das verursacht, die Frequenz des ganzen Stromnetz zu abnehmen.

Jeder Kraftwerk, der einen Primärkontrolle Dienstvertrag unterschrieben hat, wird sofort das Signal aufnehmen. Er wird seine Leistung ansteigen, um auf das Signal zu antworten.

Für Primärkontrolle Dienstleistungen, Kraftwerke verändern ihre Leistung anteilig zur Abweichung der Netzfrequenz.

Dennoch Primärkontrolle Dienstleistungen sind P-Glied Kontroll. Das bedeutet, dass sie konnten nicht die Netzfrequenz vollständig wieder stellen.

Deshalb brauchen wir Sekundäre Kontrolle Dienstleistung, die jeder TSO in seinem selbsten Kontrollbereich bedient. Das Signal, das er holt ad, sind die ungeplante Leistungsanomalien:

Delta P_1 ist die Leistungsabweichung wegen der Primärkontrolle Dienstleistung. Delta P_E ist die ungeplante Nettoexportanomalie mit anderen Kontrollbereich. Delta P_2 ist die ungeplante Leistungsanomalie.

Wegens des Natur dieses Mechanismus, nehmen die Kontrollbereiche ohne einen Ausfall die sekundäre Kontrollsignale nicht auf. Der Anstieg der Stromleistung wegens der Primärkontrolle wird exportiert in diesem Bereich, so dass er mit der ungeplanten Leistungsanomalie gleicht aus.

Nur der TSO in dem Kontrollbereich, in dem ein Ausfall passiert, muss die sekundäre Kontrollsignale antworten und die gemäße Dienstleistung betreiben.

Aber was passiert, wann der TSO in diesem Kontrollbereich die Signale nicht antworten? Auf diesen Fall können kein TSO in anderen Kontrollbereich die sekundäre Dienstleistung betrieben, weil sie die sekundäre Anomalien nicht erkennen.

Also über das Stromnetz wird nur die Primärkontrolle Dienstleistung betrieben. Als wir vorher erklärt haben, kann die Primärkontrolle Dienstleistung nicht die Abweichung total beseitigen, sondern kann sie nur einen neuen Gleichgewichtszustand mit einer niedrigen Stromnetzfrequenz bringen.

Nur der lokale TSO ist verantwortlich für die sekundäre Anomalien innen. Wenn er nichts tut, dann weicht die durchschnitte Stromnetzfrequenz vom Referenzwert ab.

Das ist grundsätzlich was passiert zwischen Serbien und Kosovo.

Sie teilen den gleichen Kontrollbereich, und als ein Strommangel in Kosovo fand statt, sollte Serbien er ausgleichen. Aber für politisch Gründe ignorierte der TSO wissentlich die sekundäre Kontrollsignale.


Es ist seltsam zu denken, wie ein Krieg vor zwei Jahrzehnte noch eine Auswirkung über Dingen hat, die du nie dich stellst vor. Aber am Ende sollen wir Taiwanisch, vor alle Volks, dieser Zustand mehr familiär finden.

Quelle
Tony Yen

Written by

Tony Yen

A Taiwanese student who studies in the master program of Renewable Energy Engineering and Management in University of Freiburg.