Draw or die

Spam Brannigan drückte die Tür auf ohne die Klinke zu benutzen. Er schob sich durch den Rahmen in die gute Stube. Rosentapete, in der Mitte ein Tisch umrundet von einem Sofa und mehreren Stühlen. An der Wand eine Glasvitrine mit dem guten Geschirr drin. Spam ließ sich auf einen der Stühle sinken und atmete durch. Dann öffnete er die Weste um sich das Loch in seinem Bauch zu beschauen. Nicht allzu wild. Neun-Millimeter-Kugeln waren eher selten lebensgefährlich für ihn. Mit ein paar geübten Griffen brachte er die Kugel mithilfe seines Messers ans Tageslicht. Er öffnete behutsam die Glasvitrine und nahm eine Goldrand-Untertasse heraus auf die er die Kugel legte. Dann zündete er die Kerze auf dem Tisch an und erhitzte die Klinge. Zischend schmolz die Haut über der Wunde zusammen. Brannigan sog einmal scharf die Luft ein und lehnte sich dann entspannt zurück. Er schloss einen Moment lang die Augen. Dann schoss er plötzlich hoch, griff nach Sally und richtete sie auf die Tür. Dann entspannte er sich wieder. Diese trampeligen Schritte kannte er nur zu gut. Jemand zerrte an der Tür um dann festzustellen, dass man drücken musste. Die Tür öffnete sich und mit einem lauten „Moooooiiiin!!!“ kam der Captain rein. Brannigan schloss die Augen und massierte sich die Stirn. Was für ein Scheißtag.
„Toxic.“
„Brannigan, altes Haus, was läuft denn so?“ polterte der Captain enthusiastisch los.
„Wie hast Du mich gefunden?“
„Ich bin der Captain. Ich kenn den Weg. Hahaha!“ Toxic lies sich auf einen Stuhl sinken und klatschte mit der Hand auf die Tischplatte. „Alles fit?“ Er unternahm den Versuch seine Stiefel auf der Rosen-Tischdecke zu platzieren.
„Füße runter. Bist hier nicht zuhause.“
Artig nahm Toxic die Füße wieder runter.
Brannigan drehte sich wortlos zur Seite, öffnete ein kleines Schränkchen und nahm eine Flasche Throatcutter wie auch ein Glas raus. Throatcutter. Starkes Zeug. Er schenkte sich ein und spülte runter. Dann schenkte er nach und sah den Captain an: „Was willst Du?“
„Hab da was. Musste Dir ansehen.“ Der Captain grinste triumphierend und ballerte ein flaches, in braunes Papier geschlagenes Objekt auf den Tisch. Er schob es betont zu Brannigan rüber. Dieser taxierte Toxic noch einen Moment und schlug dann das Papier zur Seite. Ein Buch.
„Toxic…was ist das?“
„Hab ich aus einem von Lloyds Männern rausgequetscht. Ha! Hättest sehen sollen wie der gejammert hat. Ich sag’s Dir. Die Post-Men sind auch nicht mehr, was sie mal waren. Hab den Typen so richtig in die Mangel genommen. Hat geflennt, wie n Mädchen und wollte mir so nen Chip als die geheime Information andrehen. Aber auf den Trick bin ich nicht reingefallen. Das Paket lag im Handschuhfach seiner Space-Gurke. Er flennte rum, dass sei doch bloß ein Geschenk für seine Nichte. Ha! Ich wette der hat nicht mal ne Nichte. Äh…was ist eigentlich ne Nichte?“
Brannigan schüttelte nur den Kopf und massierte seine Nasenwurzel bei geschlossenen Augen.
„Egal. Hab’s ihm auf jeden Fall abgezogen und ihn mit nem Anzug voll Sauerstoff zur Luftschleuse rausgehaun. Vollidiot. Wie dem auch sei. Ich versteh die Sprache nicht und deswegen bin ich hier.“ Der Captain beendete seinen Monolog mit einem erneuten Schlag auf den Tisch.
Brannigan sah ihn an. „Und dann kommst Du zu mir?“
„Klar! Du bist Spam Brannigan. Die erste Wahl bei solchen Problemen…“ Der Captain trappelte nervös mit den Fingern auf der Tischdecke.
„Bei wem warst Du alles vorher?“
„Äh…also…nur bei Johnys Freundin…Jacky oder so…“
„Jamie.“
„Sag ich doch. Ich hab’ die Kleine immer für n kluges Köpfchen gehalten. Hab mich wohl geirrt. Hat sich das Buch angeguckt und angefangen zu lachen. Hat sich gar nicht mehr eingekriegt und irgendwann was von ‘Kinderbuch’ gefaselt. Hat halt keine Ahnung. Naja, dann hab ich’s beim Doc versucht. Der Name impliziert ja eine gewisse Intelligenz aber Pustekuchen. Hat mich nur gefragt, ob wegen mir jetzt irgendein Kind weinend in der Ecke sitzen würde. Idiot. Und dann war da noch die Kleine in der Bibliothek. Ganz süß eigentlich aber als sie drohte den Sicherheitsdienst zu rufen, war ich weg.“
„Haste Dich mal gefragt, warum alle das für ein Kinderbuch halten?“
„Weil sie keine Ahnung haben und auf eine schäbige Tarnung reinfallen? Kann ja nicht jeder ein Ginn Toxic sein.“ Der Captain zwinkerte Brannigan siegerhaft zu. Beängstigend.
„Toxic. Ich sag’s nur einmal: Das ist ein Malbuch. Da gibt’s nichts zu lesen und erst recht nix zu entziffern. Nimm das Ding und bring’s dem kleinen Monster, welches jetzt weinend in der Ecke sitzt. Oder schmeiss es weg. Mir egal.“
„Du willst mir also auch nicht helfen?“ Toxic war plötzlich todernst. „Was ist bloß mit euch allen los?“
„Kein Grund ‘Euch’ klein zu sagen, Toxic.“
„Tschuldigung. Die Sache geht mir einfach nahe. Hab Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt um an die Info zu kommen. Aber niemand kann oder will mir helfen. Hier sieh Dir das an.“ Der Captain blätterte und hielt Brannigan eine Seite hin. Ein Baum und ein Vogel der wegflog. Am Fuß des Baumes ein K-Ninchen. Das K-Ninchen war dilettantisch mit Rot und Gelb bekritzelt. Das Ding war also auch noch second-hand. Ein Armutszeugnis für den Käufer.
„Und?“
„Und? Ich versteh ja nicht viel davon aber offensichtlich hat es was mit dem Neutronen-Collider zu tun. Das brennende Ding da unten steht vielleicht für die hilflosen Menschen, die von einer fremden Macht vernichtet werden…und der Baum…der Baum…also keine Ahnung, ich kann die Sprache halt nicht. Ich hatte echt gehofft, Du könntest mir helfen.“ Der Captain wirkte deprimiert.
Brannigan rieb sich mit Daumen und Zeigefinger die Augen. Dann ging die Tür auf und Doris kam rein.
„Doris!“ Der Captain strahlte plötzlich wie ein Schmahlockpferd.
„Toxic…was für eine Überraschung“ Doris klang alles andere als begeistert. Sie nickte zu dem aufgeschlagenen Malbuch. „Wußte nicht, dass es Leute gibt, die Dich in die Nähe von ihren Kindern lassen. Verdammt verantwortungslos.“
„Was? Nein, das ist…WARUM ZUM TEUFEL KOMMT IHR ALLE MIT DIESER KINDER-GESCHICHTE? Wisst Ihr was ich glaube? Was da drin steht ist so brisant, dass sich keiner von Euch traut, es mir zu übersetzen.“ Der Captain war aufgebracht.
Doris hielt die Luft an. Brannigans Augenbraue zuckte nervös. Niemand unterstellte Spam Brannigan Feigheit. Seine Hand legte sich auf Sally. Der Captain erkannte sofort seinen Fehler und sah Brannigan trotzig an: „War nur Quatsch…Ich weiß, Du hast vor gar nix Angst, Mann. Du bist Spam Brannigan. Haha…Schwämmchen drüber.“ Toxic lachte nervös.
Brannigan taxierte ihn hart. Dann nahm er seine Hand zurück und schenkte sich nach. Auch seine Augenbraue hatte sich beruhigt.
Doris nickte Brannigan zu. „Motor läuft.“ Brannigan nickte knapp.
Er kippte den Rest runter und stand auf. „Toxic, werd das Ding los oder mal es aus. Mir egal. Aber mach’s Dir hier nicht zu gemütlich, weiß nicht, wann die Besitzer wiederkommen.“ Brannigan ging in Richtung Tür.
„Was? Dachte das wär’ Dein Haus.“ Der Captain sah erschrocken aus.
Brannigan blieb kurz in der Tür stehen und drehte seinen Kopf zur Seite „Hab’ ich nie gesagt.“ Dann verschwand er um die Ecke.

Show your support

Clapping shows how much you appreciated Zakk Vanish’s story.