What is Martinmas? | Was ist Martinmas?

by Marie Freudenburg, BR ’19

To most Americans, Thanksgiving means a crisp autumn day of pumpkin pie, a turkey dinner, and festivities. In Germany though, other holidays celebrate the fall season.

ORIGINAL

Als Amerikanerin hatte ich oft Mitleid mit den Deutschen, weil sie Erntedankfest nicht feiern. Erntedankfest ist nämlich ein Feiertag, auf den ich mich jedes Jahr richtig freue. Alle meine Schwestern, Tanten, Onkeln, und Kusinen feiern zusammen. Zuerst stehen wir früh auf und rennen einen 5k “Turkey Trot”, so dass wir uns später beim Abendessen nicht so schuldig fühlen. Danach kochen, warten, und fasten wir den ganzen Nachmittag. Dann kommt das Abendessen, und das ist wirklich ein Kunstwerk. Es gibt letztendlich so viel Essen auf dem Tisch, dass wir die Reste die nächsten paar Tage noch essen können.

Ich musste mich deshalb fragen: Wie kann man ohne den Truthahn, Kartoffelbrei, und Kürbiskuchen überhaupt Herbst haben? Ich war froh zu lernen, dass Deutschland auch Traditionen für diese Jahreszeit hat, die sogar viel älter sind. Der Martinstag ist so ein Feiertag.

Der Martinstag am elften November ist das Fest des Heiligen Martin von Tours. Er lebte im zweiten Jahrhundert nach Christus. Eines sehr kalten Tages traf er einen Bettler, der fast vor Kälte gestorben ist. Martin riss seinen Mantel durch und gab dem Bettler eine Hälfte. Später träumte Martin von Christus, der diesen Mantelhalb trug. In dem Traum sagte Christus, “Hier ist der Mann, der mich eingekleidet hat.” So lautet die Legende.

Aber der Martinstag ist nicht nur für die Kirche; es ist auch ein Fest der Ernte. Vor langer Zeit war alles von neuem Wein bis Gänsen im November reif und fertig, also feierten Bauern und Edelleute gleicherweise mit Trinken und Essen. Eigentlich ist Martin von Tours der Patron vom reformierten Trinken, Weinhändlern, und Kneipen.

Heutzutage wird der Martinstag noch gefeiert. Viele machen Martinsfeuer oder Festzüge. In der Schule lernen und singen die Kinder Lieder um den Heileigen. Sie bauen auch Laternen, die sie in den Festzügen tragen. Für manche sind diese Laternen symbolisch; sie repräsentieren das Licht der Menschenliebe, die Martin dem Bettler zeigte. Symbolisch oder nicht, wem gefällt nicht eine Parade? Genauso wie mit den meisten Feiertagen, gibt es am Martinstag auch auf jeden Fall leckeres Essen. Man findet “Martinsgans” mit Knödeln, “Martinshörnchen”, Gebäckstücke (die in Gestalt von der Mantelhalb sind), und natürlich sämtliche Süßigkeiten.

Obwohl es keinen Kürbiskuchen, “Turkey Trot,” oder Kartoffelbrei gibt, ist der Martinstag auch ein wunderbares Fest des Herbstes. Was Familie, Essen, und Spaß zusammenbringt, muss immer ein schönes Ritual sein.

TRANSLATION

As an American, I used to feel sorry for Germans, because they never get to celebrate Thanksgiving. Thanksgiving is a holiday I look forward to every year. All of my sisters, aunts, uncles, and cousins celebrate together. First we get up early and run in the 5k “Turkey Trot,” so that we don’t feel so guilty at dinner. After that, we cook, wait, and fast for the entire afternoon. Finally, we sit down to dinner, and it’s a true masterpiece. There’s so much food on the table that we end up eating leftovers for the rest of the week.

So I had to ask myself: how can you have fall without turkey, mashed potatoes, and pumpkin pie? I was happy to learn that Germany also has traditions for this time of year, traditions that are even older than Thanksgiving. One such is the holiday called Martinmas.

Martinmas, celebrated on November 11th, is the feast of St. Martin, who lived in the second century AD. One frosty day, St. Martin met a beggar, who was almost freezing to death. He tore his cloak in two and gave half to the beggar. Later he dreamed about Christ, who wore this piece of his cloak. In the dream Christ said, “Here is the man who clothed me.” So goes the legend.

But Martinmas is not just for the church; it is also a harvest festival. Back in the day, everything from new wine to geese was ripe and ready in November, so nobles and peasants alike celebrated by drinking and eating. In fact, St. Martin is the patron saint of reformed alcoholics, wine developers, and bartenders.

Martinmas is still celebrated today. Many will make bonfires or throw parades. In school, children learn and sing songs about the saint. They also build lanterns, which they carry in the parades. For some, these lanterns are symbolic; they represent the light of compassion that St. Martin showed the beggar. Symbolic or not, who doesn’t like a parade? And just like most holidays, there is, of course, delicious food. You can find “Martins”-goose and dumplings, “Martins”-croissant pastries shaped like half a cloak, and other sweets.

Although one won’t find pumpkin pie, a “Turkey Trot,” or mashed potatoes, Martinmas is a wonderful fall festival just like Thanksgiving. Whatever brings family, food, and fun together must always be a beautiful ritual.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.