Neue Mitte

Sie könnte so schön sein, die Akazienstraße. Und jetzt, wo sie zur Hälfte aufgerissen ist, um neue Abwasserrohre zu verlegen, wäre der beste Zeitpunkt für eine Neugestaltung. Also was hält uns?

Sie ist schon heute ein einmaliger Ort, eine Einkaufsstraße ganze ohne die großen Ketten. Dafür kleine Cafés, viele Weinläden, Restaurants und alteingesessener Handel. Und doch ist sie zerschnitten, weil rechts und links in zwei Reihen geparkt wird und sich wenige an die 30-Zone halten. Dass sie aktuell eine Einbahnstraße ist, durch die Baustelle erzwungen, macht sie – abgesehen vom Baulärm – nur schöner. Leute gehen viel entspannter über die Straße, der Verkehr hat merklich abgenommen.

Warum also nicht für immer so lassen? Oder den Durchgangsverkehr stoppen, wie es etwa in der Crellestraße durch ein paar Poller erreicht wurde? Anwohner_innen und Kund_innen könnten weiterhin ihr Ziel erreichen, Leute, die nur abkürzen wollen, müssten außen rum fahren. Warum nicht, wo jetzt eine fette Straße das Flanieren stört, einen Kanal einführen?

Aber das sind nur erste Ideen und es gibt natürlich auch ein paar Probleme zu berücksichtigen. Fehler, die etwa in der Maaßenstraße zum angeblichen Scheitern der Umgestaltung geführt haben, sollten vermieden werden.

Deshalb: Was fällt euch ein? Was wünscht ihr euch für die Akazienstraße? Habt Ihr Vorschläge, wie sie für alle noch schöner werden kann? Lasst uns in den Kommentaren sammeln, was möglich, nötig und wünschenswert ist. Ich bin sehr gespannt!