Sieben Ideen, wie ihr den Frühling im Kiez Willkommen heißen könnt

Ein Second-Hand-Kleid kaufen

Im Humana auf der Hauptstraße (Nummer 137) ein buntes Kleid kaufen. Am besten in Farben, die seit mindestens zehn Jahren aus der Mode sind. Ein Kleid, das man sich kaum traut auf der Straße anzuziehen. Zu kurz, zu bunt, zu Vintage. Dann erst Recht. Mit dicken Stiefeln und warmer Mütze macht man auch das leichteste Sommerkleid 10°C tauglich.


An den Schlachtensee fahren

Mit der S1 (zum Beispiel vom S-Bahnhof Schöneberg) steht man in 20 Minuten am Wasser. Dort ein Bötchen mieten (Bootsverleih Schlachtensee) und mit der besten Freundin rauspaddeln. In jedem Fall eine Flasche Rosé mitbringen und die Zehen ins Wasser stecken. Die Mutigen springen auch rein und holen sich einen kleinen Schnupfen — lohnt trotzdem!


Eine Flasche Wein kaufen

Zum Beispiel einen Spanischen. Bei dem Rioja-Weinspezialisten (Akzienstraße 13) nach dem „schönsten Frühlingswein“ fragen und diesen mit diesem dann auf die nächst gelegene Bank/Fleckchen Grün/Stufe in der Sonne schlendern und mit jedem Schluck den Frühling schmecken.


Mit dem Partner Schluss machen

Keine Jahreszeit eignet sich so gut dafür, lang gehegte Schlussmach-Fantasien in die Tat um zu setzen. Raus aus der verstaubten angerosteten Beziehung, rein in die süße Freiheit schrecklicher Tinderdates im Zouzou (dunkle Bar mit gutem Gin, Hauptstraße 4).

Wie genau Schluss zu machen ist? Ich verweise hier gerne auf Paul Simon: 50 Ways to Leave your Lover — „Just drop off the key, Lee, and get youself free!“


Mit dem Partner zusammenbleiben

Keine Jahreszeit eignet sich so gut dafür die staubig gewordene Beziehung wieder auf Vordermann zu bringen. Die ersten warmen Sonnenstrahlen kann man getrost verpassen, wenn man sich stattdessen zu zweit unter den dicken Daunendecken das letzte bisschen Winterträgheit wegküsst.

Spargel kochen

Auf den Wochenmarkt am Wittenbergplatz gehen, frischen Spargel und die ersten Frühkartoffeln kaufen. Die besten Freunde einladen. Vielleicht bringt einer Erdbeeren mit?


Bräute anschauen

Bringt schließlich Glück. Und nirgends sieht man so viele frisch vermählte Paare samt Hochzeitsgesellschaft wie dieser Tage im Mai am Rathaus Schöneberg und am Hirschbrunnen im Rudolf-Wilde-Park davor. Tauben werden fliegen gelassen, Konfetti geschmissen, Fotos geknipst, Sekt Korken geknallt. Hochzeitskleider, Freudentränen und beschämte Küsse. Herrliche Samstagsbeschäftigung und die Glückdepots sind abends komplett aufgefüllt.

Auf einen tollen Frühling im Kiez!