#ALOHA!

13. Mai 2013, 12:12 PM. #FrankfurtFlughafen, Abflughalle B. Noch 90 Minuten bis zum take off. #Honolulu here I come!

Gemütszustand: In freudiger Erwartung. Schon aufgeregt, aber dennoch total ruhig. Es fühlt sich einfach nur richtig an, was ich hier gerade tue, auch wenn mich viele dafür für verrückt erklären. Das macht «man» ja schließlich nicht, einfach so nach #Hawaii zu fliegen, und schon gar nicht, wenn im nächsten Monat der Gründungszuschuss ausläuft und «man» noch keine Ahnung hat, wie es danach weiter geht. «Man» vielleicht nicht, ich aber schon.

Mal wieder lieferte ein Gespräch mit meiner Mutter den Impuls. Sie schwärmt seit Jahren von Hawaii. Eine solche Unterhaltung führen wir nicht zum ersten Mal. Aber heute ist etwas anders, als wir in ihrem Garten sitzen und bei einem #Espresso

#AlohaKarten

ziehen. Das Hawaii-Fieber springt auf mich über, ich bin infiziert! Zurück bei mir zu Hause fange ich an zu googlen. Es braucht nur ein paar Bilder und mir ist völlig klar: Ich muss da hin. Und zwar jetzt! Zwei Tage später im #CoffeeShop buche ich aus einem Impuls heraus den Flug. Das alles ist noch keine vier Wochen her und nun sitze ich tatsächlich im Flieger. Diese Reise wird mich verändern, so viel steht fest. Ich werde nicht als die Elena zurückkommen, die gleich in das Flugzeug steigt. Was mich erwartet, weiß ich nicht, aber ich weiß tief im Innern, dass diese Reise ein Teil meines Weges ist.

Außerdem fühlt es sich gerade so an, als würde ich «nach Hause» fliegen. Das andere Ende der Welt erscheint mir so nah und vertraut, obwohl ich noch nie dort war. Aber ich bin im Vertrauen. Im Vertrauen in mich, in meine Entscheidungen, in die Welt und das Leben. Auch wenn ich nicht in Worte fassen kann, was mich zu dieser sehr spontanen Reise getrieben hat, so war es doch ein innerer Drang — ein Ruf, der zu laut und deutlich war, um ihn einfach ignorieren zu können.

Gestern habe ich gelesen, dass es wichtig ist, sich vor solch einer Reise eine Intention zu setzen. Habe ich denn eine? Ich bin nicht sicher. To be one with life outside the box. To challenge myself at my core and very being. To forget any perception I have about myself and just see what wants to be born. Be true to myself, my longings, values and needs. To have fun and be playful. To enjoy life. To be alive! Offensichtlich habe ich doch ein paar Intentionen. All dies scheint Teil meiner Reise zu werden. Ich spüre, dass mich wunderbare und inspirierende Begegnungen mit Menschen erwarten, von deren Existenz ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht einmal etwas ahne. Aber dennoch steht schon jetzt fest, dass sie mein Leben bereichern und verändern werden. Außerdem kommt mir seit Wochen immer wieder der #17.Mai in den Kopf; ich habe ein undefinierbares Gefühl, dass an diesem Tag etwas Besonderes passieren wird. Was auch immer das sein mag. Ich vertraue auf mein Vertrauen, auf meine Intuition und in die göttliche Führung.

Welcome on board flight «take a leap» with service from Frankfurt into the unknown. Aus Sicherheitsgründen ist schweres emotionales Gepäck an Bord nicht gestattet…


Beloved Islands of Hawaii — Thank you for calling me, for sharing your #aloha and for letting me remember who I am and where I belong. #Mahalo and #AlohaForNow — #UntilWeMeetAgain!

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge, aber auch voller Dankbarkeit und Zuversicht steige ich kurz darauf ins Flugzeug. Mit an Bord...


Die ganze Geschichte erfahrt ihr in der “kompletten” Ausgabe von 
ANASHA - Die Reise beginnt.

Signierte Exemplare bekommt ihr exklusiv im #ANASHAstore.
Unsignierte Taschenbücher und eBooks sind bei AMAZON sowie in den Online Shops von ePubli und neobooks erhältich.


Was damals und heute (auf Hawaii) noch alles passiert(e) erzähle ich euch nach und nach …

Gestaltet die Fortsetzung online mit und lasst mich wissen, was ihr als nächstes lesen, sehen und (mit)erleben wollt. Kommt mich besuchen, ladet mich ein oder sprecht mich einfach an, wenn ihr mich seht :) 
Je nach Jahreszeit und Ort erkennt ihr mich daran…