Jump

Januar 2013. Neues Jahr, neues Glück … wollen wir es hoffen. Seit ein paar Tagen bin ich unterwegs durch Deutschland, besuche Freunde und habe Abstand zu Schätzi und der verfahrenen Situation. Schon am zweiten Reisetag werde ich krank und zwar so richtig. Ich fühle mich zwar hundeelend, ziehe meine Reise aber trotzdem bis zum Ende durch, denn nach Hause zieht mich momentan überhaupt nichts. Zwei Wochen schleppe ich mich auf diese Weise durch die Republik und schließlich doch widerwillig ins Krankenbett. Ich bin am Ende, habe keine Stimme und keine Kraft mehr. Alles, was die

#Pharmaindustrie zu bieten hat,

habe ich probiert, nichts hilft. Als nach vier Wochen immer noch keine Besserung in Sicht ist, dämmert es mir: Meine #Wut frisst mich allmählich von innen auf! Ich habe genau zwei Möglichkeiten, damit umzugehen: Entweder ich gehe langsam aber sicher daran kaputt oder ich lasse sie los, verzeihe Schätzi und mir und sehe unsere Situation als Chance, unsere #Beziehung auf eine neue Ebene zu bringen, an der wir wachsen und uns weiter entwickeln. Ich liebe diesen Mann — meinen Mann — nach wie vor, deshalb habe ich ihn ja geheiratet und so entschiede ich mich für unsere #Ehe und mein #Koerper fürs gesund werden.


Naja, out with the old, in with the new, habe ich gesagt, jump and the net will appear. Wenn ich den Sprung jetzt nicht wage, werde ich es wohl nie tun. Also: Selbstständigkeit ich komme! Dann eben doch erst einmal mit Marketing, bis es mit dem #Coaching soweit ist. Was habe ich zu verlieren?

Kurz darauf nehme ich an einem #Existenzgruenderseminar teil und stelle den Antrag auf #Gruendungszuschuss, der mir aller Unkenrufe zu Trotz, bewilligt wird. Im Januar 2013 starte ich hochoffiziell in die Selbstständigkeit. Ein Sprung mit Sicherheitsnetz, aber ich springe!


Die ganze Geschichte erfahrt ihr in der “kompletten” Ausgabe von 
ANASHA — Die Reise beginnt.

Signierte Exemplare bekommt ihr exklusiv im #ANASHAstore.
Unsignierte Taschenbücher und eBooks sind bei AMAZON sowie in den Online Shops von ePubli und neobooks erhältich.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.