Zurück in die Zukunft — Ich werde Partner bei Earlybird

Für einen Startup-Menschen ist es ein Traum, der in Erfüllung geht: Zum 1. April 2017 werde ich Partner bei Earlybird Venture Capital. Das Unternehmen hat bis heute über 800 Millionen Euro Kapital eingesammelt, in Startups in ganz Europa investiert und feiert in diesem Sommer sein 20. Jubiläum, als deutscher VC-Fonds. Rekord!

Wie bereits für Rocket Internet werde ich bei Earlybird helfen, Startups zu skalieren. Zudem werden wir daran arbeiten, Earlybird noch stärker als Partner für die Deutschland AG zu positionieren und weiterzuentwickeln.

Hering Schuppener bleibe ich als Senior Advisor erhalten. In Zukunft habe ich eben zwei Schreibtische. Was für deutsche Ohren oft noch ungeheuerlich klingt, ist im Silicon Valley längst Normalität und wird es auch hier werden. Die Welt ändert sich, und wir uns mit ihr.

“Der Erfolg in der Zusammenarbeit mit Hering Schuppener beweist mir, dass Lederhosen zu Nadelstreifen passen.”

Meine Reise durch die Startup-Welt begann, als ich am 1. Juli 2012 Kommunikationschef von Rocket Internet wurde. Was als Wagnis anfing, wurde schnell eine sichere Nummer: So durfte ich an entscheidender Stelle mithelfen, aus Rocket einen für Startup-Verhältnisse gigantischen Weltkonzern zu bauen, das Unternehmen an die Börse zu führen und mit RCKT eine Kommunikationsagentur für Rocket zu bauen.

Bei RCKT entdeckte ich auch meine Freude an der Beratung. Bevor ich eine gründete, hatte ich nicht einen Tag in einer Agentur gearbeitet. Neben Startups nun auch Konzernen bei dem zu helfen, was man gemeinhin digitale Transformation nennt, wurde mein Fokusthema.

Schnell wurde mir jedoch klar, dass man schlecht Gesicht und Stimme von Rocket Internet, also dem main disruptor in Deutschland sein, und gleichzeitig Corporate Germany beim digitalen Wandel helfen kann. Wie gerufen kam da das Angebot von der absoluten Nummer 1 in Deutschland, wenn es um strategische Kommunikationsberatung für die Deutschland AG geht. Die Rede ist von Hering Schuppener — ein Name wie „Donnerhall“, wie es ein Branchenmagazin einst nannte.

Bei Hering Schuppener bekam ich über Nacht Zugang zum Who is Who der Deutschland AG. Und wie sich herausstellte, konnte man als Digital Native sofort einen Beitrag leisten, die großen und kleinen Fragen auf dem Weg der digitalen Transformation zu meistern. Gemeinsam mit meinen Partnern bei HS bauten wir ein Digitalteam auf, das heute den Kern dessen bildet, was wir Corporate Digital Hub nennen. Eine Vereinigung an exzellenten, digitalen Talenten, wie ich es selten zuvor gesehen habe.

“Digital ist so alltäglich, wie es heute Online ist. Denn wer will schon das Gegenteil, nämlich Offline sein?”

Knapp ein Jahr ist nun vergangen, seitdem wir mit dem Aufbau der Digital-Unit begonnen haben. Ein Leitsatz im Denken und Arbeiten bei HS ist das integrierte Arbeiten, über Practice-Grenzen hinweg, zum Wohle unserer Kunden. Mein Credo war von Tag 1 an: Digital ist keine eigene Practice. Digital ist so alltäglich, wie es heute Online ist. Denn wer will schon das Gegenteil, nämlich Offline sein? Also gehört auch eine Digital-Unit vollintegriert in das Beratungsangebot von Hering Schuppener. Das haben wir in sehr kurzer Zeit geschafft und wie keine andere strategische Kommunikationsberatung bieten wir nun klassische und digitale Kommunikation integriert aus einer Hand.

Die Aufbauphase des Corporate Digital Hubs ist nun beendet. Mit Raphael Neuner startet jetzt ein sehr geschätzter Kollege, an den ich die operative Führung übergebe. Ich bleibe unserer gemeinsamen Sache voll verpflichtet, mache mich aber parallel auf zu einer neuen Herausforderung.

Der Erfolg in der Zusammenarbeit mit Hering Schuppener beweist mir, dass Lederhosen zu Nadelstreifen passen. Ich bin Wanderer zwischen den Welten im digitalen Wandel. Umso mehr freue ich mich, zwei extrem spannende Aufgaben im Spannungsfeld von Startup-Szene und Corporate-Welt miteinander verbinden zu können. Genau solches Crossover im Denken und Handeln ist die Voraussetzung, um den digitalen Wandel erfolgreich zu meistern.

In diesem Sinne: Auch Deutsche können Internet! ;-)