21 Lektionen — Kapitel III: Technologie

CryptoMulde
Nov 7 · 28 min read

Übersetzt von: CryptoMulde — Für mehr checkt meinen Telegram-Kanal www.cryptomulde.com


Kapitel III: Technologie

Goldene Schlüssel, Uhren die nur durch Zufall funktionieren, Rennen seltsame Rätsel zu lösen und Erfinder die keine Gesichter oder Namen haben. Was wie ein Märchen aus dem Wunderland klingt ist das tägliche Geschäft in der Welt von Bitcoin.

Wie wir in Kapitel 2 gesehen haben sind große Teile des derzeitigen Finanzsystems kaputt. Wie Alice können wir nur hoffen es diesmal besser zu machen. Aber dank eines pseudonymen Erfinders haben wir diesmal eine unglaublich ausgereifte Technologie die uns unterstützt: Bitcoin.

Die Lösung von Problemen in einem radikal dezentralen und gegensätzlichem Umfeld erfordert einzigartige Lösungen. Was sonst triviale Probleme wären, ist alles andere als trivial in der Welt der Netzwerk-Knoten. Bitcoin setzt bei den meisten Lösungen auf starke Kryptographietechnik, zumindest wenn man es durch die Linse der Technologie betrachtet. Wie stark diese Kryptographie ist, wird in einer der folgenden Lektionen untersucht.

Kryptographie ist die Waffe die Bitcoin einsetzt, um das Vertrauen in die Authoritäten zu stören. Anstatt sich auf zentralisierte Institutionen zu verlassen, verlässt sich das System auf die endgültige Autorität unseres Universums: die Physik. Einige Punkte bei denen vertraut werden muss existieren noch immer. Wir werden diese Punkte in der zweiten Lektion dieses Kapitels untersuchen.

  • Lektion 15: Stärke durch Zahlen
  • Lektion 16: Überlegungen zu “Nicht vertrauen, verifizieren”
  • Lektion 17: Die Zeit festsetzen erfordert Arbeit
  • Lektion 18: Langsam bewegen und nichts kaputt machen
  • Lektion 19: Privatsphäre ist nicht tot
  • Lektion 20: Cypherpunks schreiben Code
  • Lektion 21: Metaphern für Bitcoins Zukunft

Die letzten paar Lektionen befassen sich mit dem Ethos der technologischen Entwicklung von Bitcoin, der wohl genauso wichtig ist, wie die Technologie selbst. Bitcoin ist nicht die nächste glänzende App auf Ihrem Handy. Es ist die Grundlage für eine neue wirtschaftliche Realität, weshalb Bitcoin wie eine atomwaffenfähige Finanzsoftware behandelt werden sollte.

Wo stehen wir in dieser finanziellen, gesellschaftlichen und technologischen Revolution? Netzwerke und Technologien der Vergangenheit können als Metaphern für die Zukunft von Bitcoin dienen, welche in der letzten Lektion dieses Kapitels untersucht werden.

Noch einmal, schnallen Sie sich an und genießen Sie die Fahrt. Wie alle exponentiellen Technologien stehen wir kurz davor parabolisch zu gehen.


Lektion 15: Stärke durch Zahlen

Zahlen sind ein wesentlicher Bestandteil unseres alltäglichen Lebens. Die meisten von uns sind jedoch nicht recht gut mit großen Zahlen vertraut. Die größten Zahlen denen wir im täglichen Leben begegnen, liegen in der Größenordnung von Millionen, Milliarden oder Billionen. Wir können über Millionen von Menschen in Armut oder Milliarden von Dollar die für Bankenrettungsaktionen ausgegeben werden oder Trillionen von Staatsschulden lesen. Auch wenn es schwer ist diese Schlagzeilen zu interpretieren, können wir Zahlen dieser Größe in gewissermaßen einordnen.

Obwohl wir mit Milliarden und Billionen noch was anfangen können, beginnt unsere Intuition bereits bei Zahlen der Größenordnung Milliarden zu versagen. Hast du eine Ahnung, wie lange du warten müsstest bis eine Million / Milliarden / Billionen Sekunden vergehen? Wenn du nur ein bisschen wie ich bist, wärst du jetzt verloren ohne die Zahlen genauer runterzubrechen.

Betrachten wir das Beispiel: Der Unterschied ist eine Erhöhung um drei Zehnerpotenzen: 10⁶, 10⁹, 10¹². In Sekunden zu denken bringt uns nicht weiter also lass uns das in etwas übersetzen das wir verstehen:

10⁶: Eine Million Sekunden war vor 1,5 Wochen.
10⁹: Eine Milliarde Sekunden war vor fast 32 Jahren.
10¹²: Vor einer Billion Sekunden war Manhattan von einer dicken Eisschicht bedeckt.

Vor ungeähr 1 Billionen Sekunden

Sobald wir in den Bereich der modernen Kryptographie eintreten, versagt unsere Intuition katastrophal. Bitcoin wurde um große Zahlen herum aufgebaut. Alles mit der Tatsache, dass es praktisch unmöglich ist diese zu erraten. Die Zahlen sind weitaus größer als alles was uns im Alltag begegnen könnte. Viele Zehnerpotenzen größer. Zu verstehen wie groß diese Zahlen wirklich sind, ist entscheidend für das Verständnis von Bitcoin als großem Ganzen.

Nehmen wir SHA-256, eine der in Bitcoin verwendeten Hash-Funktionen als konkretes Beispiel. Es ist natürlich bei 256 Bits an “zweihundertsechsundfünzig” zu denken, was überhaupt keine große Zahl ist. Die Zahl in SHA-256 spricht jedoch von Potenzen— etwas womit unser Gehirn nicht gut klar kommt.

Während die Länge der Bits eine bequeme Metrik ist, geht die wahre Bedeutung der 256-Bit-Sicherheit bei der Übersetzung verloren. Ähnlich wie bei den oben genannten Millionen (10⁶) und Milliarden (10⁹) liegt die Zahl in SHA-256 in etwa bei Größenordnungen von 2²⁵⁶.

Also, wie stark ist SHA-256 genau?

“SHA-256 ist sehr stark. Es ist nicht wie der inkrementelle Schritt von MD5 zu SHA1. Es kann mehrere Jahrzehnte andauern, es sei denn es gibt einen massiven technologischen Durchbruch.”
Satoshi Nakamoto

Wenn wir die Zahl 2²⁵⁶ ausprechen lesen wir die folgende Zahl:

115 quattuorvigintillion 792 trevigintillion 89 duovigintillion 237 unvigintillion 316 vigintillion 195 novemdecillion 423 octodecillion 570 septendecillion 985 sexdecillion 8 quindecillion 687 quattuordecillion 907 tredecillion 853 duodecillion 269 undecillion 984 decillion 665 nonillion 640 octillion 564 septillion 39 sextillion 457 quintillion 584 quadrillion 7 trillion 913 billion 129 million 639 thousand 936.

Das sind viele Quattilionen und Zillionen! Es ist unmöglich diese Zahl zu verstehen. Es gibt nichts im physikalischen Universum womit man es vergleichen könnte. Sie ist weitaus größer als die Anzahl der Atome im beobachtbaren Universum. Das menschliche Gehirn ist einfach nicht dazu geeignet schlau daraus zu werden.

Eine der besten Visualisierungen der wahren Stärke von SHA-256 ist das folgende Video von Grant Sanderson. Mit dem treffenden Namen “Wie sicher ist 256-Bit-Sicherheit? Tu dir selbst den Gefallen und nimm dir die fünf Minuten Zeit um es dir anzusehen. Wie alle anderen 3Blue1Brown Videos ist es nicht nur faszinierend, sondern auch außergewöhnlich gut gemacht. Warnung: Du könntest in einen Mathe-Kaninchenbau fallen.

Bruce Schneier nutzte die physikalischen Grenzen der Rechenleistung um diese Zahl zu beschreiben: Selbst wenn wir einen optimalen Computer bauen könnten, welcher jede verfügbare Energie nutzen würde um Bits perfekt zu drehen, eine Dyson-Sphäre um unsere Sonne herum bauen und sie 100 Milliarden Milliarden Jahre lang laufen lassen würden, hätten wir immer noch nur eine Chance von 25% eine Nadel in einem 256-Bit-Heuhaufen zu finden.

“Diese Zahlen haben nichts mit der Technologie der Geräte zu tun; sie sind die Maxima, die die Thermodynamik zulässt. Und sie implizieren stark, dass Brute-Force-Angriffe auf 256-Bit-Schlüssel nicht möglich sind, bis Computer aus etwas anderem als Materie gebaut werden und etwas anderes als Raum belegen.”
Bruce Schneier

Es ist schwer die Tiefgängikeit davon nicht zu erkennen. Starke Kryptographie kehrt das Machtgleichgewicht der physischen Welt um an die wir doch so gewöhnt sind. Unknackbare Dinge gibt es in der realen Welt nicht. Wende genug Kraft auf und du kannst jede Tür, Box oder Schatzkiste öffnen.

Die Schatzkiste von Bitcoin ist ganz anders. Sie wird durch eine starke Kryptographie gesichert, die Brute-Force Angriffen wenige Chancen bietet. Und solange die zugrunde liegenden mathematischen Annahmen Bestand haben, sind Brute-Force Attacken alles was uns bedrohen kann. Zugegeben, es gibt auch die Option eines globalen $ 5-Schraubenschlüsselangriffs (das Bedrohen mit Gewalt und einem $ 5 Schraubenzieher). Aber Folter wird nicht bei allen Bitcoin-Adressen funktionieren und die kryptographischen Wände Bitcoins werden Brute-Force-Angriffe abwehren und besiegen. Selbst wenn du es mit der Kraft von tausend Sonnen versucht. Wortwörtlich mit der Kraft von tausend Sonnen.

Diese Tatsache und ihre Auswirkungen wurden in dem “Aufruf zu kryptographischen Waffen” treffend zusammengefasst: “Keine Menge an Zwangsgewalt wird jemals ein mathematisches Problem lösen.”

“Es ist nicht offensichtlich, dass die Welt so funktionieren musste. Aber irgendwie lächelt das Universum bei der Verschlüsselung.”
Julian Assange

Noch weiß niemand genau ob das Lächeln des Universums echt ist oder nicht. Es ist möglich, dass unsere Annahme von mathematischen Asymmetrien falsch sind und wir feststellen, dass P tatsächlich gleich NP ist oder wir finden überraschend schnelle Lösungen für spezifische Probleme von denen wir derzeit annehmen, dass sie sehr schwer/unmöglich lösbar sind. Sollte dies der Fall sein wird die Kryptographie, wie wir sie kennen, nicht mehr existieren und die Auswirkungen würden höchstwahrscheinlich die Welt bis zur Unkenntlichkeit verändern.

“Vires in Numeris” = “Stärke in Zahlen”.
Epii

Vires in numeris ist nicht nur ein einprägsames Motto der Bitcoiner. Die Erkenntnis, dass es eine unergründliche Kraft gibt die in Zahlen zu finden ist, ist tiefgründig. Meine Sicht der Welt und die Zukunft die vor uns liegt wurde geprägt durch dieses Verständnis und durch das Verständnis der Umkehrung der bestehenden Machtverhältnisse.

Ein direktes Resultat dessen ist die Tatsache, dass Sie niemanden um Erlaubnis bitten müssen um an Bitcoin teilzunehmen. Es gibt keine Seite auf der man sich anmelden kann, kein verantwortliches Unternehmen, keine Regierungsbehörde an die man Antragsformulare senden muss. Erzeuge einfach eine große Zahl und du kannst loslegen. Die zentrale Behörde für die Kontoerstellung ist die Mathematik. Und nur Gott weiß, wer dafür verantwortlich ist.

Elliptische Kurvenbeispiele (cc-by-sa Emmanuel Boutet)

Bitcoin basiert auf unserem besten Verständnis der Realität. Während es in Physik, Informatik und Mathematik noch viele offene Probleme gibt, sind wir uns bei einigen Dingen ziemlich sicher. Dass es eine Asymmetrie zwischen dem Finden von Lösungen und der Validierung der Richtigkeit dieser Lösungen gibt, ist eine solche. Dass die Berechnung Energie benötigt ist eine andere. Mit anderen Worten: Eine Nadel in einem Heuhaufen zu finden ist schwieriger, als zu prüfen ob das spitze Ding in der Hand tatsächlich eine Nadel ist oder nicht. Die Nadel zu finden erfordert viel Arbeit.

Die Weite von Bitcoins Adressraum ist wirklich verblüffend. Die Anzahl der privaten Schlüssel ist umso größer. Es ist faszinierend wie viel von unserer modernen Welt auf die Unwahrscheinlichkeit hinausläuft, eine Nadel in einem unergründlich großen Heuhaufen zu finden. Ich bin mir dieser Tatsache heute mehr denn je bewusst.

Bitcoin lehrte mich, dass es Kraft durch Zahlen gibt.

Down the Rabbit Hole


Lektion 16: Reflexionen zu “Vertraue nicht, verifiziere!”

Bitcoin zielt darauf ab konventionelle Währung zu ersetzen oder zumindest eine Alternative zu dieser zu bieten. Die konventionelle Währung ist an eine zentralisierte Behörde gebunden, egal ob es sich um gesetzliche Zahlungsmittel wie den US-Dollar oder modernes Monpolygeld wie WoW-Gold oder V-Bucks von Fortnite handelt. In beiden Beispielen bist du gezwungen der zentralen Behörde zu vertrauen: bei der Geldausgabe, der Verwaltung und dem Geldfluss. Bitcoin löst diese Bindung.

Das Hauptproblem das Bitcoin löst ist das Thema Vertrauen.

“Das Grundproblem der konventionellen Währung ist all das Vertrauen, das nötig ist damit sie funktioniert. Was wir brauchen ist ein elektronisches Zahlungssystem, das auf kryptographischem Nachweisen statt auf Vertrauen basiert.”
Satoshi

Bitcoin löst das Problem des Vertrauens, indem es völlig dezentralisiert ist, ohne zentralen Server oder zu vertrauenden Parteien. Wenn es keine zentrale Behörde gibt, gibt es einfach niemanden dem man vertrauen kann/muss. Volle Dezentralisierung ist die Innovation. Es ist die Wurzel der Widerstandsfähigkeit von Bitcoin, der Grund, warum es noch am Leben ist. Dezentralisierung ist auch der Grund warum wir Mining, Nodes, (Hardware-)Wallets und die Blockchain haben. Das Einzige worin man “vertrauen” muss ist, dass unser Verständnis von Mathematik und Physik nicht völlig fehl am Platz ist und dass die Mehrheit der Miner ehrlich agiert (wozu sie angehalten werden).

Während die reguläre Welt unter der Annahme “Vertrauen, aber verifizieren” arbeitet, arbeitet Bitcoin unter der Annahme von “Nicht vertrauen, verifizieren”. Satoshi betonte die Wichtigkeit des Entzuges des Vertrauen an zweierlei Stellen im Whitepaper. In der Einleitung, wie auch im Fazit des Bitcoin-Whitepapers.

“Fazit: Wir haben ein System für elektronische Transaktionen vorgeschlagen, ohne auf Vertrauen angewiesen zu sein.”

Satoshi Nakamoto

Beachte, dass “ohne auf Vertrauen angewiesen zu sein” hier in einem sehr speziellen Kontext verwendet wird. Wir sprechen von vertrauenswürdigen Dritten, d.h. von anderen Unternehmen/Staaten denen Sie vertrauen müssten, dass sie Ihr Geld produzieren, halten und verarbeiten. Es wird angenommen, dass Sie zum Beispiel Ihrem Computer vertrauen können.

Wie Ken Thompson in seinem Turing Award Vortrag zeigte ist Vertrauen eine extrem schwierige Sache in der Computerwelt. Wenn du ein Programm ausführst, musst du allen Arten von Software (und Hardware) vertrauen die theoretisch das Programm, dass du ausführst in bösartiger Weise verändern könnten. Wie Thompson in seinen “Überlegungen des Vertrauens in Vertrauen” zusammenfasst: “Die Moral ist offensichtlich. Du kannst dem Code nicht vertrauen, den du nicht vollständig selbst erstellt hast.”

Thompson zeigte, dass selbst wenn Sie Zugriff auf den Quellcode haben, der Compiler — oder jedes andere Programm das Programme oder Hardware verarbeitet — kompromittiert werden könnte. Das Erkennen dieser Hintertür wäre sehr schwierig. In der Praxis gibt es also kein wirklich vertrauenswürdiges System. Sie müssten Ihre gesamte Software und Hardware (Assembler, Compiler, Linker, etc.) von Grund auf selbst produzieren ohne die Hilfe von externer Software oder softwaregestützten Maschinen.

“Wenn du einen Apfelkuchen ganz von vorne machen willst, musst du zuerst das Universum erfinden.”
Carl Sagan

Der Ken Thompson Hack ist eine besonders geniale und schwer zu erkennende Hintertür, also werfen wir einen kurzen Blick auf eine schwer erkennbare Hintertür, die ohne Änderung der Software funktioniert. Forscher fanden einen Weg sicherheitskritische Hardware zu kompromittieren, indem sie die Polarität der Siliziumverunreinigungen änderten. Allein durch die Änderung der physikalischen Eigenschaften des Materials aus dem die Computerchips bestehen konnten sie einen kryptographisch sicheren Zufallszahlengenerator kompromittieren. Da diese Änderung nicht sichtbar ist kann die Hintertür nicht durch optische Inspektion erkannt werden, was normalerweise einer der wichtigsten Mechanismen zur Manipulationserkennung für solche Chips ist.

Klingt beängstigend? Nun selbst wenn du in der Lage wärst alles von vorne zu bauen müsstest du immer noch der zugrunde liegenden Mathematik vertrauen. Du musst darauf vertrauen, dass secp256k1 eine elliptische Kurve ohne Hintertüren ist. Ja, bösartige Hintertüren können in die mathematischen Grundlagen kryptographischer Funktionen eingefügt werden und das ist schon mindestens einmal geschehen. Es gibt gute Gründe paranoid zu sein und die Tatsache, dass alles von Hardware über Software bis hin zu den verwendeten elliptischen Kurven Hintertüren haben kann sind einige davon.

“Vertraue nicht. Verifizere.”

Die obigen Beispiele sollen verdeutlichen, dass Trustless Computing utopisch ist. Bitcoin ist wahrscheinlich am ehesten das eine System, welches dieser Utopie am nächsten kommt. Es ist vertrauensminimierend — mit dem Ziel das Vertrauen wo immer möglich zu beseitigen. Wahrscheinlich ist die Kette des Vertrauens endlos denn man muss auch darauf vertrauen, dass die Berechnung Energie erfordert, dass P nicht gleich NP ist und dass man sich tatsächlich in der Basisrealität befindet und nicht in einer Simulation durch böswillige Akteure gefangen genommen wird.

Die Entwickler arbeiten an Tools und Verfahren, um das bestehende Vertrauen weiter minimeren zu können. Zum Beispiel haben die Bitcoin-Entwickler Gitian entwickelt, eine Methode zur Softwareverteilung durch Erstellung deterministischer Builds. Die Idee ist, dass wenn mehrere Entwickler in der Lage sind identische Binärdateien zu reproduzieren die Wahrscheinlichkeit bösartiger Manipulationen reduziert wird. Ausgefallene Hintertüren sind nicht der einzige Angriffsvektor. Auch einfache Bedrohung oder Erpressung sind echte Bedrohungen. Wie auch im Hauptprotokoll wird die Dezentralisierung genutzt um das Vertrauen zu minimieren.

Es werden verschiedene Anstrengungen unternommen, um das Chicken-and-Egg-Problem des Bootstrapping zu verbessern auf das Ken Thompsons Hack so brillant hingewiesen hat. Ein solcher Aufwand ist Guix (ausgesprochen Geeks). Es verwendet funktional deklariertes Paketmanagement das zu bit-by-bit reproduzierbaren Builds per Design führt. Das Ergebnis: man muss keinem softwareliefernden Server vertrauen, da man überprüfen kann ob die servierte Binärdatei manipuliert wurde, indem man sie von Grund auf neu erstellt. Vor kurzem wurde eine Pull-Anfrage zusammengeführt, um Guix in den Bitcoin-Build-Prozess zu integrieren.

Was kam zuerst? Henne oder Ei?

Glücklicherweise ist Bitcoin nicht auf einen einzelnen Algorithmus oder einzelne Hardware angewiesen. Ein Effekt der radikalen Dezentralisierung von Bitcoin ist ein verteiltes Sicherheitsmodell. Obwohl die oben beschriebenen Hintertüren nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollten ist es unwahrscheinlich, dass jede Software-Wallet, jede Hardware-Wallet, jede kryptographische Bibliothek, jede Nodeimplementierung und jeder Compiler jeder Sprache gefährdet ist. Möglich, aber höchst unwahrscheinlich.

Beachte, dass du einen privaten Schlüssel generieren kannst ohne dich auf Computerhardware oder -software verlassen zu müssen. Du kannst eine Münze ein paar Mal werfen, obwohl diese Zufallsquelle je nach deiner Münze und deinem Wurfstil möglicherweise nicht ausreichend zufällig ist. Es gibt einen Grund warum Aufbewahrungsprotokolle wie Glacier empfehlen, Würfel in Casinoqualität als eine von zwei Quellen der Entropie zu verwenden.

Bitcoin zwang mich darüber nachzudenken was es bedeutet niemandem zu vertrauen. Es schärfte mein Bewusstsein für das Bootstrapping-Problem und die implizite Vertrauenskette bei der Entwicklung und Ausführung von Software. Es hat auch mein Bewusstsein für die vielen Möglichkeiten geschärft wie Soft- und Hardware kompromittiert werden können.

Bitcoin lehrte mich nicht zu vertrauen, sondern zu überprüfen.

Down the Rabbit Hole


Lektion 17: Die Zeit festsetzen erfordert Arbeit

Es wird oft gesagt, dass Bitcoins abgebaut werden weil Tausende von Computern an der Lösung sehr komplexer mathematischer Probleme arbeiten. Bestimmte Probleme sind zu lösen, wenn man die richtige Antwort berechnet produziert man einen Bitcoin. Diese vereinfachte Ansicht des Bitcoin-Minings ist zwar einfacher zu vermitteln ist aber etwas daneben. Bitcoins werden nicht produziert oder erschaffen und die ganze Qual besteht nicht wirklich darin mathematische Probleme zu lösen. Außerdem ist die Mathematik nicht besonders komplex. Das Komplexe ist es die Zeit in einem dezentralen System zu bestimmen.

Wie im Whitepaper beschrieben ist das Proof-of-Work-System (auch bekannt als Mining) eine Möglichkeit einen verteilten Zeitstempelserver zu implementieren.

Auszüge aus dem Whitepaper. Hat jemand Zeitkette gesagt?

Als ich zum ersten Mal erfuhr wie Bitcoin funktioniert dachte ich auch, dass Proof-of-Work ineffizient und verschwenderisch ist. Nach einer Weile begann ich meine Sichtweise auf den Energieverbrauch von Bitcoin zu ändern. Es scheint, dass Proof-of-Work auch heute noch im Jahr 10 AB (nach Bitcoin), weitestgehend missverstanden wird.

Da die Probleme die beim Proof-of-Work zu lösen sind erfunden werden glauben viele Menschen, dass es sinnlose Arbeit ist. Wenn der Fokus nur auf der Berechnung liegt, ist dies eine verständliche Schlussfolgerung. Aber bei Bitcoin geht es nicht um die Berechnung. Es geht darum sich unabhängig über die Ordnung der Dinge zu einigen.

Proof-of-Work ist ein System in dem jeder überprüfen kann was passiert ist und in welcher Reihenfolge es passiert ist. Diese unabhängige Validierung führt zu einem Konsens, zu einer individuellen Vereinbarung mehrerer Parteien darüber, wer was besitzt.

In einer radikal dezentralen Umgebung haben wir nicht den Luxus einer absoluten Zeit. Jede Uhr würde einen vertrauenswürdigen Dritten einführen, einen zentralen Punkt im System auf den man sich verlassen muss und der angegriffen werden kann. “Das Timing ist das eigentliche Problem”, wie Grisha Trubetskoy betont. Und Satoshi hat dieses Problem durch die Implementierung einer dezentralen Uhr über eine Proof-of-Work-Blockchain hervorragend gelöst. Alle sind sich im Voraus einig, dass die Kette mit der größten kummulierten Arbeit die Quelle der Wahrheit ist. Es ist per Definition das was tatsächlich passiert ist.

Dieses Abkommen ist das was heute als Nakamoto-Konsens bezeichnet wird.

“Die Netzwerk-Zeitstempel kennzeichnen Transaktionen, indem sie sie in eine fortlaufende Kette eingeordnet werden die als Beweis für die Abfolge der beobachteten Ereignisse dient.”
Satoshi Nakamoto

Ohne einen konsistenten Weg die Zeit zu definieren kann man kein “vorher” und “nacher” definieren. Eine zuverlässige Ordnung ist unmöglich. Wie bereits oben erwähnt, ist der Nakamoto-Konsens der Weg Bitcoins die Zeit konsequent zu bestimmen. Die Anreizstruktur des Systems erzeugt eine wahrscheinlichkeitsbezogene und dezentrale Uhr, indem sie sowohl die Gier als auch das Eigeninteresse konkurrierender Teilnehmer nutzt. Die Tatsache dass diese Uhr ungenau ist, ist irrelevant da die Reihenfolge der Ereignisse eindeutig ist und von jedem überprüft werden kann.

Dank des Proof-of-Work sind sowohl die Arbeit als auch die Validierung der Arbeit radikal dezentralisiert. Jeder kann nach Belieben ein- und aussteigen, und jeder kann alles jederzeit überprüfen. Nicht nur das, jeder kann den Zustand des Systems individuell überprüfen ohne sich auf andere verlassen zu müssen.

Das Verständnis von Proof-of-Work erfordert Zeit. Es ist oft kontraintuitiv und obwohl die Regeln einfach sind führen sie zu recht komplexen Phänomenen. Für mich hat es geholfen meine Sichtweise auf das Mining zu ändern. Nützlich, nicht nutzlos. Validierung, nicht Berechnung. Zeit, nicht Blöcke.

Bitcoin lehrte mich, dass es schwierig ist die Zeit festzulegen, besonders wenn man dezentral aufgestellt ist.

Hinter den Spiegeln

Down the Rabbit Hole


Lektion 18: Bewege dich langsam und mache nichts kaputt

Es mag ein totes Mantra sein aber “schnell bewegen und Dinge brechen” ist immer noch das was die Technikwelt antreibt. Die Idee, dass es keine Rolle spielt ob man die Dinge beim ersten Mal richtig macht oder nicht ist ein Grundpfeiler der “scheitere früh und oft” Mentalität. Erfolg wird an Wachstum gemessen, so lange man wächst ist alles in Ordnung. Wenn etwas anfangs nicht funktioniert, passe dich an und verändere etwas.

Mit anderen Worten: Wirf genug Scheiße an die Wand und sehe was kleben bleibt.

Bitcoin ist da ganz anders. Es ist vom Design her gegenteilig. Es ist anders aus Notwendigkeit. Wie Satoshi betonte wurde E-Währung schon oft ausprobiert, aber alle bisherigen Versuche sind gescheitert weil es einen Kopf gab der abgeschnitten werden konnte. Das Neue an Bitcoin ist, dass es ein Tier ohne Kopf ist.

“Viele Leute lehnen E-Currency automatisch als hoffnungslosen Fall ab, weil all die Unternehmen seit den 90er Jahren scheiterten. Ich hoffe es ist offensichtlich, dass es nur die zentrale Steuerung dieser Systeme war die sie zum Scheitern brachte.”
Satoshi Nakamoto

Eine Folge dieser radikalen Dezentralisierung ist ein radikaler Widerstand gegen Veränderungen. “Move fast and break things” funktioniert nicht und wird auch nie auf der Bitcoin-Basisschicht funktionieren. Auch wenn es wünschenswert wäre, wäre es nicht möglich ohne alle davon zu überzeugen, ihre Wege zu ändern. Das ist ein verteilter Konsens. Das liegt in der Natur von Bitcoin.

“Die Natur von Bitcoin ist so, dass nach der Veröffentlichung der Version 0.1 das Kerndesign für den Rest seines Lebens in Stein gemeißelt wurde.”
Satoshi Nakamoto

Dies ist eine der vielen paradoxen Eigenschaften von Bitcoin. Wir nahmen doch alle an, dass alles was Software ist leicht geändert werden kann. Aber die Natur des Tieres macht es verdammt hart es zu verändern.

Wie Hasu in Unpacking Bitcoin’s Social Contract zeigt ist eine Änderung der Regeln von Bitcoin nur möglich, wenn eine Änderung vorgeschlagen wird und alle Benutzer von Bitcoin davon überzeugt werden diese Änderung zu übernehmen. Dies macht Bitcoin sehr widerstandsfähig gegen Veränderungen auch wenn es sich “nur” um Software handelt.

Diese Widerstandsfähigkeit ist eine der wichtigsten Eigenschaften von Bitcoin. Kritische Softwaresysteme müssen antifragil sein, was das Zusammenspiel von Bitcoins sozialer Abwehrschicht (social layer) und seiner technischen Abwehrschicht (technical layer) garantiert. Die Währungssysteme sind gegensätzlich von Natur aus und wie wir seit Jahrtausenden wissen, sind solide Grundlagen in einem gegensätzlichen Umfeld unerlässlich.

“Als nun ein Platzregen fiel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stießen an das Haus, fiel es doch nicht ein; denn es war auf Fels gegründet.”
Matthäus 7,24–27

In diesem Gleichnis von den Weisen und den törichten Bauherren ist Bitcoin wohl nicht das Haus. Es ist der Stein. Unveränderlich und unbeweglich als Grundlage für ein neues Finanzsystem.

Genau wie Geologen wissen, dass sich Gesteinsformationen ständig bewegen und entwickeln kann man auch sehen, dass Bitcoin sich auch bewegt und entwickelt. Man muss nur wissen wo man hinschauen muss und wie man es erkennt.

Die Einführung von Pay-to-Skript-Hash und SegWit (segregated witness) ist ein Beweis dafür, dass die Regeln von Bitcoin geändert werden können, wenn genügend Benutzer davon überzeugt sind, dass die Annahme dieser Änderung dem Netzwerk zugute kommt. Letzteres ermöglichte die Entwicklung des Lightning-Netzwerkes, das eines der Häuser ist das auf dem soliden Fundament von Bitcoin gebaut wird. Zukünftige Upgrades wie Schnorr-Signaturen werden die Effizienz und den Datenschutz verbessern, ebenso wie Skripte (Smart Contracts), die sich dank Taproot nicht von regulären Transaktionen unterscheiden werden. Weise Bauherren bauen in der Tat auf einem soliden Fundament auf.

Satoshi war nicht nur technologisch ein weiser Baumeister. Er verstand auch, dass es notwendig sein würde ideologisch sinnvolle Entscheidungen zu treffen.

“Open Source bedeutet, dass jeder den Code selbstständig überprüfen kann. Wenn es sich um eine geschlossene Quelle handelte konnte niemand die Sicherheit überprüfen. Ich denke es ist wichtig, dass ein solches Programm Open Source ist.”
Satoshi Nakamoto

Offenheit ist für Sicherheit von größter Bedeutung und liegt im Wesen von Open Source und der Bewegung freier Software. Wie Satoshi betonte müssen sichere Protokolle und der Code der diese Protokolle implementiert offen sein — es gibt keine Sicherheit durch Obskurität. Ein weiterer Vorteil ist wiederum die Dezentralisierung: Code der frei ausgeführt, studiert, modifiziert, kopiert und verteilt werden kann sorgt für eine weite Verbreitung.

Die radikal dezentrale Natur von Bitcoin ist es, die es langsam und bewusst bewegen lässt. Ein Netzwerk von Knoten, die jeweils von einer souveränen Person betrieben werden ist von Natur aus resistent gegen Veränderungen — ob bösartig oder nicht. Da es keine Möglichkeit gibt den Benutzern Updates aufzuzwingen besteht der einzige Weg Änderungen einzuführen darin, jeden einzelnen dieser Personen langsam davon zu überzeugen die Änderung vorzunehmen. Dieser dezentrale Prozess der Einführung und Bereitstellung von Änderungen macht das Netzwerk unglaublich widerstandsfähig gegen bösartige Änderungen. Es ist auch das was die Behebung von Defekten oder Problemen schwieriger macht als in einer zentralisierten Umgebung, weshalb jeder von vornherein versucht die Dinge nicht zu brechen.

Bitcoin lehrte mich, dass langsamer Fortschritt eines der Merkmale sind und kein Fehler.

Hinter den Spiegeln

Down the Rabbit Hole


Lektion 19: Privatsphäre ist nicht tot

Wenn man Experten glauben schenkt ist die Privatsphäre seit den 80er Jahren tot. Die pseudonyme Erfindung von Bitcoin und andere Ereignisse in der jüngeren Geschichte zeigen, dass dies nicht der Fall ist. Die Privatsphäre ist am Leben, auch wenn es keineswegs einfach ist dem Überwachungsstaat zu entkommen.

Satoshi unternahm große Anstrengungen um seine Spuren zu verwischen und seine Identität zu verbergen. Zehn Jahre später ist noch immer unbekannt ob Satoshi Nakamoto eine einzelne Person, eine Gruppe von Personen, männlich, weiblich oder eine zeitreisende KI war die sich selbst gestartet hat um die Welt zu übernehmen. Abgesehen von den Verschwörungstheorien hat Satoshi entschieden sich als japanischer Mann zu identifizieren, weshalb ich sein gewähltes Geschlecht respektiere und ihn als “ihn” bezeichne.

Ich bin nicht Dorian Nakamoto.

Was auch immer seine wahre Identität sein mag, Satoshi war erfolgreich dabei diese zu verbergen. Es ist ein ermutigendes Beispiel für alle die anonym bleiben wollen: Es ist möglich Datenschutz und Privatsphäre online zu haben.

“Die Verschlüsselung funktioniert. Richtig implementierte starke Kryptosysteme sind eines der wenigen Dinge auf die Sie sich verlassen können.”
Edward Snowden

Satoshi war nicht der erste pseudonyme oder anonyme Erfinder und er wird nicht der letzte sein. Einige haben diesen pseudonymen Publikationsstil direkt imitiert, wie Tom Elvis Yedusor von MimbleWimble, andere haben fortgeschrittene mathematische Beweise veröffentlicht und sind dabei völlig anonym geblieben.

Es ist eine neue und seltsame Welt in der wir leben. Eine Welt in der Identität optional ist, Beiträge zu Code nach Leistung beurteilt und angenommen werden und Menschen frei zusammenarbeiten und handeln können. Es wird einige Anpassungen erfordern um sich mit diesen neuen Paradigmen vertraut zu machen, aber ich bin fest davon überzeugt, dass all dies das Potenzial hat die Welt zum Besseren zu verändern.

Wir alle sollten uns daran erinnern, dass die Privatsphäre ein grundlegendes Menschenrecht ist. Und solange die Menschen diese Rechte ausüben und verteidigen ist der Kampf um die Privatsphäre noch lange nicht beendet.

Bitcoin lehrte mich, dass Privatsphäre nicht tot ist.

Down the Rabbit Hole


Lektion 20: Cypherpunks schreiben Code

Wie viele großartige Ideen erschien Bitcoin nicht aus dem Nichts. Möglich wurde dies durch die Nutzung und Kombination vieler Innovationen und Entdeckungen in Mathematik, Physik, Informatik und anderen Bereichen. Obwohl Satoshi zweifellos ein Genie ist, hätte er Bitcoin nicht ohne die Riesen erfinden können auf deren Schultern er stand.

“Wer nur wünscht und hofft greift nicht aktiv in den Lauf der Dinge und in die Gestaltung seines eigenen Schicksals ein.”
Ludwig von Mises

Einer dieser Riesen ist Eric Hughes, einer der Gründer der Cypherpunk-Bewegung und Autor des Cypherpunk-Manifests. Es ist schwer vorstellbar, dass Satoshi nicht von diesem Manifest beeinflusst wurde. Es spricht von vielen Dingen die Bitcoin ermöglicht und nutzt, wie z.B. direkte und private Transaktionen, elektronisches Geld und Bargeld, anonyme Systeme und die Verteidigung der Privatsphäre mit Kryptographie und digitalen Signaturen.

“Datenschutz ist notwendig für eine offene Gesellschaft im elektronischen Zeitalter. Da wir den Datenschutz anstreben müssen wir sicherstellen, dass jede Partei einer Transaktion nur das weiß was für diese Transaktion direkt notwendig ist. […]

Daher erfordert der Datenschutz in einer offenen Gesellschaft anonyme Transaktionssysteme. Bislang war Bargeld das wichtigste derartige System. Ein anonymes Transaktionssystem ist kein geheimes Transaktionssystem. […]

Wir Cypherpunks widmen uns dem Aufbau anonymer Systeme. Wir verteidigen unsere Privatsphäre mit Kryptographie, mit anonymen Mail-Weiterleitungssystemen, mit digitalen Signaturen und mit elektronischem Geld.

Cypherpunks schreiben Code.”
Eric Hughes

Cypherpunks finden keinen Trost in Hoffnungen und Wünschen. Sie greifen aktiv in den Lauf der Dinge ein und gestalten ihr eigenes Schicksal. Cypherpunks schreiben Code.

So setzte sich Satoshi in echter Cypherpunk-Manier hin und begann Code zu schreiben. Code, der eine abstrakte Idee aufnahm und der Welt bewies, dass diese tatsächlich funktionierte. Code, der den Samen einer neuen wirtschaftlichen Realität pflanzte. Dank dieses Codes kann jeder überprüfen, ob dieses neuartige System tatsächlich funktioniert und alle 10 Minuten beweist Bitcoin der Welt, dass das System am Leben ist.

Codeauszüge aus Bitcoin Version 0.1.0

Um sicherzustellen dass seine Innovation die Fantasiephase überwindet und zu Wirklichkeit wird schrieb Satoshi den Code um seine Idee umzusetzen, bevor er das Whitepaper verfasste. Er achtete auch darauf diese Veröffentlichungen nicht auf ewig rauszuzögern. Schließlich würde es immer noch ein weiteres Problem geben.”

“Ich musste den ganzen Code schreiben bevor ich mich überzeugen konnte, dass ich jedes Problem lösen konnte, dann schrieb ich das Whitepaper.”
Satoshi Nakamoto

In der heutigen Welt der endlosen Versprechungen und der zweifelhaften Ausführung der Dinge, war zuerst das Bauen von Bitcoin wichtig. Sei dir bewusst und überzeuge dich selbst, dass die Probleme tatsächlich gelöst werden können und implementiere dann die Lösungen. Wir sollten alle darauf hinarbeiten etwas mehr Cypherpunk zu sein.

Bitcoin lehrte mich, dass Cypherpunks Code schreiben.

Down the Rabbit Hole


Lektion 21: Metaphern für die Zukunft von Bitcoin

In den letzten Jahrzehnten hat sich gezeigt, dass technologische Innovationen keinem linearen Trend folgen. Ob Sie an die technologische Einzigartigkeit glauben oder nicht, es ist unbestreitbar, dass der Fortschritt in vielen Bereichen exponentiell stattfindet. Nicht nur das, sondern auch die Geschwindigkeit mit der die Technologien eingesetzt werden nimmt zu und bevor man sich versieht ist der Busch auf dem örtlichen Schulhof verschwunden und die Kinder benutzen stattdessen Snapchat. Exponentielle Kurven haben die Tendenz, dir ins Gesicht zu schlagen bevor du sie kommen siehst.

Bitcoin ist eine exponentielle Technologie, die wiederrum auf exponentiellen Technologien basiert. Unsere Welt in Daten zeigt auf schöne Weise die steigende Geschwindigkeit der technologischen Adaption, die 1903 mit der Einführung des Festnetzes begann. Festnetz, Strom, Computer, Internet, Smartphones; alle folgen exponentiellen Trends in Bezug auf Preis-Leistung und Akzeptanz. Bitcoin auch.

Bitcoin hat nicht nur einen, sondern mehrere Netzwerkeffekte, die alle zu exponentiellen Wachstumsmustern in ihrem jeweiligen Bereich führen: Preis, Nutzer, Sicherheit, Entwickler, Marktanteil und Annahme als globales Geld.

Bitcoin hat seine Kindheit überlebt und wächst jeden Tag in mehrfacher Hinsicht weiter. Zugegeben, die Technologie ist noch nicht ausgereift. Es könnte sich in der Pubertät befinden. Aber wenn die Technologie exponentiell ist, ist der Weg von Unklarheit zur Ominpräsenz ein sehr kurzer.

Mobiltelefon 1965 vs. today

In seinem TED-Vortrag 2003 entschied sich Jeff Bezos dafür Strom als Metapher für die Zukunft des Internets zu verwenden. Alle drei Phänomene — Strom, Internet, Bitcoin — sind Basistechnologien. Netzwerke, die andere Dinge ermöglichen. Sie sind eine Infrastruktur auf der man aufbauen kann fundamentaler Natur.

Strom gibt es schon seit einiger Zeit. Wir nehmen ihn als selbstverständlich hin. Das Internet ist etwas jünger, aber die meisten Menschen nehmen es auch schon länger als selbstverständlich hin. Bitcoin ist zehn Jahre alt und hat im letzten Hype-Zyklus das öffentliche Bewusstsein erlangt. Nur die frühesten Benutzer nehmen es als selbstverständlich hin. Mit zunehmender Zeit werden immer mehr Menschen Bitcoin als etwas erkennen, das einfach nur “ist”.

1994 war das Internet noch verwirrend und unintuitiv. Wenn man sich diese alte Aufnahme der Today Show ansieht wird deutlich, dass was sich jetzt natürlich und intuitiv anfühlt, damals noch nicht da war. Bitcoin ist immer noch verwirrend und den meisten fremd, aber genau wie das Internet für Digital Natives die zweite Natur ist, werden das Ausgeben und Stapeln von Satoshis (“tacking sats”) die zweite Natur für die Bitcoin Natives der Zukunft sein.

“Die Zukunft ist bereits da — sie ist nur nicht sehr gleichmäßig verteilt.”
William Gibson

Im Jahr 1995 nutzten etwa 15% der amerikanischen Erwachsenen das Internet. Historische Daten aus dem Pew Research Center zeigen, wie sich das Internet in unser aller Leben verwoben hat. Laut einer Verbraucherumfrage von Kaspersky Lab haben 13% der Befragten Bitcoin und seine Klone verwendet um 2018 für Waren zu bezahlen. Während Zahlungen nicht der einzige Anwendungsfall von Bitcoin sind ist es ein Hinweis darauf, wo wir uns in der Internetzeit befinden: Anfang bis Mitte der 90er Jahre.

1997 erklärte Jeff Bezos in einem Brief an seine Aktionäre, dass “dies der erste Tag für das Internet” sei und erkannte das große ungenutzte Potenzial für das Internet und damit für sein Unternehmen. An welchem Tag auch immer dies für Bitcoin geschieht, die riesigen Mengen an ungenutztem Potenzial sind dann allen Leuten klar, selbst dem Beobachter der am wenigsten Interesse zeigt.

Das Internet, 1982 vs. 2005. Quelle: cc-by Merit Network, Inc. und Barrett Lyon, Opte Project

Der erste Knoten von Bitcoin ging 2009 online, nachdem Satoshi den Genesis-Block abgebaut und die Software in die Welt gebracht hatte. Sein Knoten war nicht lange allein. Hal Finney war einer der ersten der die Idee aufgriff und sich dem Netzwerk anschloss. Zehn Jahre später, zum Zeitpunkt dieses Schreibens, laufen mehr als 75.000 Knoten auf dem Bitcoin Netzwerk.

Die Basisschicht des Protokolls ist nicht das Einzige was exponentiell wächst. Das Lightning Network, eine Second-Layer-Technologie wächst noch schneller.

Im Januar 2018 hatte das Lightning-Netzwerk 40 Knoten und 60 Kanäle. Im April 2019 wuchs das Netzwerk auf mehr als 4000 Knoten und rund 40.000 Kanäle. Denken Sie daran, dass es sich hierbei immer noch um eine experimentelle Technologie handelt, bei der Verlust des Geldes auftreten können und auch tatsächlich auftreten. Doch der Trend ist klar: Tausende von Menschen sind angstfrei und wollen es nutzen.

Lightning Network, Januar 2018 vs. Dezember 2018. Quelle: Jameson Lopp

Für mich, der ich den rasanten Aufstieg des Internets erlebt habe, sind die Parallelen zwischen dem Internet und Bitcoin offensichtlich. Beide sind Netzwerke, beide sind exponentielle Technologien und beide ermöglichen neue Möglichkeiten, neue Branchen, neue Lebensweisen. So wie Strom die beste Metapher war um zu verstehen, wohin das Internet geht, könnte das Internet die beste Metapher sein um zu verstehen wohin Bitcoin geht. Oder um es wie Andreas Antonopoulos ausdrücken: Bitcoin ist das Internet des Geldes. Diese Metaphern sind eine große Erinnerung daran, dass sich die Geschichte zwar nicht wiederholt, aber oft kann man sich einen Reim draus machen.

Exponentielle Technologien sind schwer zu erfassen und werden oft unterschätzt. Auch wenn ich ein großes Interesse an solchen Technologien habe bin ich immer wieder überrascht vom Tempo des Fortschritts und der Innovation. Das Wachstum des Bitcoin-Ökosystems zu beobachten ist wie den Aufstieg des Internets im Schnelldurchlauf zu beobachten. Es ist berauschend.

Meine Suche nach dem Sinn von Bitcoin hat mich auf mehr als eine Weise auf die Pfade der Geschichte geführt. Das Verständnis alter gesellschaftlicher Strukturen, vergangener Gelder und der Entwicklung von Kommunikationsnetzen war Teil der Reise. Von der Handaxt bis zum Smartphone hat die Technologie zweifellos unsere Welt um ein Vielfaches verändert. Vernetzte Technologien sind besonders transformativ: Schreiben, Straßen, Strom, Internet. Alle von ihnen haben die Welt verändert. Bitcoin hat meine Welt verändert und wird weiterhin die Gedanken und Herzen derer verändern, die es wagen es zu benutzen.

Bitcoin lehrte mich, dass das Verständnis der Vergangenheit wesentlich ist um die Zukunft zu verstehen. Eine Zukunft die gerade erst beginnt.

Down the Rabbit Hole


Fazit: gewonnene Erkentnisse

Wie eingangs erwähnt denke ich, dass jede Antwort auf die Frage “Was hast du von Bitcoin gelernt” immer unvollständig sein wird. Die Symbiose dessen was als mehrere lebende Systeme angesehen werden kann — Bitcoin, die Technosphäre und die Ökonomie — ist zu sehr miteinander verflochten, die Themen zu zahlreich und die Dinge bewegen sich zu schnell, um jemals von einer einzigen Person vollständig verstanden zu werden.

Auch ohne es vollständig zu verstehen und trotz all seiner Eigenheiten und scheinbaren Mängel funktioniert Bitcoin zweifellos. Das System produziert etwa alle zehn Minuten Blöck. Je länger Bitcoin weiter funktioniert, desto mehr Menschen werden sich dafür entscheiden es zu verwenden.

“Es ist wahr, dass Dinge schön sind wenn sie funktionieren. Kunst ist Funktion.”
Giannina Braschi

Bitcoin ist ein Kind des Internets. Es wächst exponentiell und verwischt die Grenzen zwischen den Disziplinen. Es ist zum Beispiel nicht klar wo das Reich der reinen Technologie endet und wo ein anderes Reich beginnt. Auch wenn Bitcoin erfordert, dass Computer effizient funktionieren, reicht die Informatik nicht aus um Bitcoin zu verstehen. Bitcoin ist nicht nur in Bezug auf sein Innenleben grenzenlos, sondern auch in Bezug auf die akademischen Disziplinen.

Wirtschaft, Politik, Spieltheorie, Geldgeschichte, Netzwerktheorie, Finanzen, Kryptographie, Informationstheorie, Zensur, Recht und Regulierung, menschliche Organisation, Psychologie — all dies und noch mehr sind Fachgebiete die helfen könnten zu verstehen wie Bitcoin funktioniert und was Bitcoin ist.

Keine einzelne Erfindung ist für den Erfolg verantwortlich. Es ist die Kombination aus mehreren, vorher unabhängigen Teilen, die durch theoretische Anreize miteinander verklebt wurden, welche die Revolution von Bitcoin ausmachen. Die Mischung aus vielen Disziplinen macht Satoshi zu einem Genie.

Wie jedes komplexe System muss Bitcoin Kompromisse in Bezug auf Effizienz, Kosten, Sicherheit und viele andere Eigenschaften eingehen. So wie es keine perfekte Lösung gibt ein Quadrat aus einem Kreis abzuleiten, wird auch jede Lösung für die Probleme die Bitcoin zu lösen versucht immer unvollkommen sein.

“Ich glaube nicht, dass wir jemals wieder ein gutes Geld haben werde bevor wir das Ding aus den Händen der Regierung nehmen, das heißt, wir können es nicht gewaltsam aus den Händen der Regierung nehmen, alles was wir tun können ist auf eine schlaue Art und Weise etwas einzuführen was sie nicht stoppen können.”
Friedrich Hayek

Bitcoin ist der schlaue “Umweg” um der Welt wieder gutes Geld zu bringen. Es tut dies, indem eine souveräne Person hinter jedem Knoten steckt, genau wie Da Vinci versucht hat das hartnäckige Problem der Quadratur eines Kreises zu lösen, indem er den vitruvianischen Menschen in sein Zentrum stellt. Knoten entfernen effektiv jedes Konzept eines Zentrums und schaffen ein System das erstaunlich antifragil und extrem schwer abschaltbar ist. Bitcoin lebt und sein Herzschlag wird wahrscheinlich alle unsere überdauern.

Ich hoffe du hast diese 21 Lektionen genossen. Die vielleicht wichtigste Lektion ist, dass Bitcoin ganzheitlich und aus mehreren Blickwinkeln betrachtet werden sollte, wenn man etwas haben möchte das einem vollständigen Bild nahe kommt. So wie das Entfernen eines Teils aus einem komplexen System das Ganze zerstört, scheint die isolierte Betrachtung von Bitcoin-Teilen das Verständnis davon zu beeinträchtigen. Wenn nur eine Person “Blockchain” aus ihrem Wortschatz streicht und sie durch “eine Kette von Blöcken” ersetzt, werde ich als glücklicher Mann sterben.

Auf jeden Fall geht meine Reise weiter. Ich plane, mich weiter unten in die Tiefe dieses Kaninchenbaues zu wagen und lade dich ein mir dabei zu folgen.

Aprycot Media

Der Bitcoin-Publisher. Wir bieten euch Bücher und Medien zum Thema Bitcoin und mehr. Erfahrt mehr über das faire Geldsystem von Morgen.

CryptoMulde

Written by

Telegram: t.me/Cryptomulde Twitter: https://twitter.com/CryptoMulde

Aprycot Media

Der Bitcoin-Publisher. Wir bieten euch Bücher und Medien zum Thema Bitcoin und mehr. Erfahrt mehr über das faire Geldsystem von Morgen.

Welcome to a place where words matter. On Medium, smart voices and original ideas take center stage - with no ads in sight. Watch
Follow all the topics you care about, and we’ll deliver the best stories for you to your homepage and inbox. Explore
Get unlimited access to the best stories on Medium — and support writers while you’re at it. Just $5/month. Upgrade