Ein tolle #thw Ausbildung, mit Aha-Erlebnissen der FK Köln Porz & Jülich 120730Feb2019

# Nachtest „Datenübertragung über verschiedene Kabeltypen“ in der Fachgruppe Führung und Kommunikation

Im Jahr 2018 haben die FK Jülich https://www.thw-juelich.de/ und FK Köln Porz https://www.thwkoeln-porz.de/ verschiedenste xDSL Modem - Typen getestet. Aus dem FAG Team kam der Wunsch, einen Nachtest durchzuführen.

## Was ist eine FAG?

Auch beim Technischen Hilfswerk bilden wir Arbeitskreise. Betitelt werden sie bei uns mit dem Begriff “Facharbeitsgemeinschaft” (FAG). In einer Facharbeitsgemeinschaft werden Fachleute aus allen Ebenen des THW zusammengeholt. Gemeinsam befassen sie sich beispielsweise mit folgenden Aufgaben:

  • Mitwirken an Änderungen der STAN sowie neuen Ausstattungs und Ausbildungskonzepten
  • Überprüfung von Einsatzoptionen
  • Erarbeiten von Fahrzeugkonzepten
  • Schnittstelle zwischen Ehrenamt und THW-Leitung
  • Einsatzbekleidung
  • Arbeitssicherheit

Die Mitglieder der FAG bringen Innovationen, ihre Ideen und Erfahrungen aus Industrie / Handwerk mit in die Diskussion und formulieren Eingaben in Richtung der THW Leitung, welche am Ende über Vorschläge entscheidet.

# Könnt Ihr noch etwas mittesten?

In den Ortsverbänden hält die All-IP Umstellung Einzug und es gibt eine neue TK-Anlage. Diese TK-Anlage (Media-Gateway) hat verschiedene Schnittstellen (analog/ISDN). Könnt Ihr die Kabeltypen des Fernmeldetrupp mal mit den Schnittstellen der neuen Anlage testen? Ja klar, machen wir.

## Kabeltypen

Feldkabel (Fkb) Das Feldkabel besteht aus zwei Adern (a und b). Eine Feldkabeltrommel umfasst bis zu 850m Kabel und wiegt etwa 14kg. Jede kunststoffumhüllte Ader besteht aus 3 verzinkten Stahldrähten und 4 verzinnten Kupferdrähten. Die Enden sind blanke Drähte, die verzinnt sind und mit Klemmen verbunden werden. Das Kabel hat eine Bruchlast von etwa 10 kPa/mm². Die Sprechweite liegt bei ungefähr 25 km. 800 m Feldkabel haben einen Schleifenwiderstand von ca. 100 Ohm, wenn keine Bruchstellen o.ä. vorhanden sind und das Kabel nicht defekt ist.

Feldfernkabel (FFkb) Das Feldfernkabel besteht aus 4 Adern (also 2 Leitungen). Es ist kunststoffisoliert und geschirmt. Die Feldfernkabeltrommel umfasst 400m Kabel und wiegt 45 Kilo. Die Bajonett-Stecker sind wasserdicht und verpolungssicher. Durch den niedrigen Schleifenwiderstand (ca. 20 Ohm) lässt sich eine Sprechreichweite von 50km erreichen. Das Verbauen dieser dicken Feldfernkabel ist eine Kunst für sich, der Bautechnik des Feldkabels doch sehr ähnlich.

Anschlusskabel (AKb) Das Anschlusskabel besteht aus 20 Kupfer-Adern mit PVC Isolierung und einem Mantel aus Gummi. Es ähnelt optisch dem Feldfernkabel, wird auch auf den gleichen Trommeln aufbewahrt, hat aber einen etwas größeren Durchmesser. Eine Trommel fasst ca. 230 m Kabel. Die BajonettStecker beherbergen Messerleisten die sehr empfindlich gegenüber mechanische Einwirkungen sind. Im Gegensatz zu den Steckern des Feldfernkabels sind sie nicht wasserdicht und müssen im Feld abgedichtet werden. Der Schleifenwiderstand beträgt ca. 35 Ohm.

# Planungen

Thomas aus der FK Jülich hat alle Messmittel, Dokumentationen und auch das Zubehör akribisch vorbereitet.

Zugleich wurde der Fernmeldetrupp der FK Jülich mit eingebunden. Mit den Planungen sind wir auf die RST Aachen und den LV NRW zugegangen und haben den Rahmen abgesteckt. Thomas hatte sofort ein tolles Übungsgelände im Blick. Durch die RST Aachen haben wir dann den Zugang bekommen. Sehr schön, dass es eine gute Infrastruktur auf dem Gelände gibt, Toiletten, Strom, Küche und Aufenthaltsräume.

# Vorbereitung

Schnell kam unsere Orga — Liste zum Einsatz, wer bringt was mit. Thomas mit der FK Jülich haben das Frühstück und etwas zum Kaffee vorbereitet. Die Kollegen aus Köln Porz haben das Mittagessen vorbereitet.

# Aufbau und Tagesablauf

Beide FK‘s haben nach der Anreise als Erstes gefrühstückt.

Die FK Köln Porz ist im Verband angefahren. Kurz nach dem Eintreffen gab es dazu einen fachlichen Austausch, was wir bei der Rückfahrt anders machen wollen. Man fährt ja nicht jeden Dienst im Verband. Ein erster Erfolg, wir haben schon etwas gelernt.

Danke an die Kraftfahrer. Nach einer kurzen Einweisung durch Thomas haben wir uns in Gruppen aufgeteilt: Feldkabelbau, Materialpflege und Testaufbau.

Die Tests wurden bis zur Mittagspause mit zwei Kabeltypen durchgeführt.

Eine Besonderheit für die FK Köln Porz war nebenbei noch die Materialpflege und Markierung. Nach einer guten Stärkung wurden die Tests beendet und immer fleißig mitdokumentiert.

Jetzt erfolgte der Rückbau.

# Dann kommt es anders

Ja, es gab ein Feldkabel“knäuel“. Jetzt war es passiert und das ganze Team aus beiden FK‘s musste die Kabel wieder auf die Leertrommeln bringen — ohne mechanische Hilfe :-) Das muss ich hier noch einmal betonen. Es war Teambuilding. Klasse und Danke an alle. Nicht nur das Problem behoben und etwas daraus gelernt, sondern auch Spaß gehabt. Danke.

# Erfolgreich

In allen Belangen waren wir erfolgreich. Es gibt immer Kleinigkeiten, die wir beim nächsten Mal besser machen werden. Beispiel: Küchenwerkzeug einpacken.

Was haben wir alles geschafft:

  • Alles an Material beschriftet
  • Verbandsfahrt geübt
  • Test durchgeführt und Erkenntnisse dokumentiert
  • Fachgespräche geführt, um Ergebnisse für alle anderen bereitzustellen
  • Kabeltypen und Feldkabelbau (Verbindungen und Adapter)
  • Ein tolles Ausbildungsgelände kennengelernt
  • Selbstversorgung des Teams
  • Wir sind ein Team

# Danke

Ich möchte Thomas für den tollen Einsatz Danke sagen. Auch an Alexander und Daniel, die uns im Hintergrund die tolle Ausbildung ermöglicht haben. Aber auch an die beiden Leiter Jörg und Armin, die uns haben „schalten und walten“ lassen.

Aber nichts ist und geht ohne “Euch” das Team und ich kann zu Recht sagen: Ihr seid besonders und einfach nur gut. Danke Euch.

Euer Markus

PS: Ich gebe zu, nach dem frühen Aufstehen bin ich doch platt und müde ins Bett gefallen.

# Bilder Bonusmaterial