August

Montag 01.08.16

An diesem Morgen bekam Markus eine Mail dass ich zu meinem Rucksack ein bestimmtes Formular ausfüllen und bis zum 3.8. eingereicht haben soll. Also fuhren wir nach Squamish rein und warteten darauf, dass die Bücherei öffnet. Alle Copyshops hatten geschlossen. Um 11am sollte es soweit sein aber auch die Bücherei öffnete nicht. Erst später erfuhren wir dass BC-Day war und deshalb alles geschlossen hatte. Trotzdem setzten wir uns für ein paar Stunden in McDonald um die Formulare wenigstens schon vorausgefüllt zu haben, da dazu auch eine Liste aller sich im Ruckack befindenden Sachen enthielt. Das dauerte leider einige Stunden, da auch das Kaufdatum/ort, Beschreibung und Preis gelistet werden mussten. Nach unseren Recherchen würden 1300€ ersetzt werden, egal wieviel mehr das Gepäckstück wert war.

Shannon Falls

Nachdem der Kram erst einmal erledigt war gingen wir noch ein bisschen klettern. Diesmal an den Shannon Falls, eine Multi-Pitch-Route mit 4 Seillängen auf einer Platte, die anfangs anspruchsvoll, später nachdem man sich an den Fels, die Neigung und Reibung gewöhnt hatte aber eher einfach war. Der Ausblick war wieder ein Traum. Unser Tag endete am Brohm Lake mit abschließendem schwimmen und in der Sonne liegen.

Dienstag 02.08.

Der Copyshop öffnete um 9am und war relativ teuer aber unkompliziert, nach 5min war alles ausgedruckt und ich konnte mit dem ausfüllen und einscannen starten.

Da es geregnet hat sind wir um 12am (eine Special-Zeit bei der man für 2$ Eintritt reinkommt) ins Schwimmbad gegangen um endlich mal wieder richtig sauber zu werden. Anscheinend hatte die komplette Kletter-Community die gleiche Idee, es war brechend voll. Es gab ein großes Becken, in denen gerade als wir ankamen eine Leiter übers Wasser gehangen wurde. Nacheinander durfte jeder mal die Leiter entlanghangeln. Ein großer Spaß für die Kinder, ein noch größerer Spaß für die Kletterer. Ein kleines heißes Becken war ebenfalls zum bersten gefüllt, sowie das Dampfbad. Nach ein paar Stunden hatten wir genug gebadet und gequatscht und brachen nach Whistler auf.

Am Abend bekamen wir eine Mail vom Westjet Baggage Service dass wir unbedingt anrufen müssten. Nachdem wir 25min in der Warteschleife vom Westjet-Service hingen, gaben wir auf und schrieben erneut eine Mail mit allen Erklärungen und Antworten. Bis jetzt haben wir keine Antwort darauf bekommen (1 Woche später) da die zuständige Dame in den Urlaub gefahren ist, ohne die Angelegentheit an jm weiterzuleiten.

Nach der Wettervorhersage aus dem Info-Center entschieden wir uns unsere Wanderung auf den Black Tusk auf Donnerstag zu verschieben und am Mittwoch noch einmal klettern zu gehen.

‘The Chief’ in Squamish

Mittwoch 03.08.

Der Morgen begann mit Regen, weshalb wir sehr lange im Bett liegen blieben. Später haben wir eine kleine Wanderung zum Cheakamus Lake gemacht, 14km durch den Wald zu einem bei Sonne wahrscheinlich wunderschönen See. Nachdem wir unsere Wasservorräte aufgefüllt hatten, sind wir schon zum Parkplatz der Wanderung zum Garbaldi Lake gefahren und haben ein leckeres Curry gekocht und gelesen.

Donnerstag 04.08.

Um 6am ging der Wecker, und um 6.45am liefen wir los. Als wir nach 2h an der Weggabelung ‘Black Tusk links’, ‘Panorama Ridge geradeaus’ ankamen, entschieden wir uns entgegen unserer Vorentscheidung für Panorama Ridge, da die Bergspitze des Black Tusk komlett in den Wolken hing. Das Wetter war ein Traum und die Wanderung die Ridge entlang auch. Der Garibaldi Lake hatte eine unbeschreiblich tolle türkis-blaue Farbe. Den Rückweg nahmen wir über eine Abkürzung, wir rutschten auf Plastiktüten mit 2 anderen Mädels die Schneerinne runter. Ein riesen Spaß! Der Black Tusk hatte inzwischen die Wolken hinter sich gelassen und stand in der vollen Sonne, so entschieden wir uns, da es eh erst 2pm war, auch diesen noch zu besteigen. Wieder eine wunderbare Aussicht, und ganz anders als die Panorama Ridge. Markus kletterte auch noch auf den höchsten Punkt während ich in der Sonne wartete. Auf dem Rückweg gingen wir noch einmal zum Ufer des Garibaldi lake, der wirklich aus jeder Perpektive traumhaft schön aussah. Die 8km wieder bergrunter zum Parkplatz waren wider Erwartend eine absolute Qual für mich. Nach 12h, 2500Höhenmetern und 40km kamen wir endlich am Parkplatz an. Nach ein paar Cookies ging es mir auch schon erheblich besser und wir entschieden uns zurück nach Squamish zu fahren und am nächsten Tag unsere Wäsche zu waschen.

Blick auf den Black Tusk
Panorama Ridge, Blick auf Garibaldi Lake
Black Tusk
Garibaldi Lake
Garibaldi Lake

Freitag 05.08.

Traumhaftes Wetter. Nachdem wir die Wäsche fertig hatten fuhren wir nur noch zum Brohm Lake um uns in die Sonne zu legen und ich meinen Muskelkater und Sonnenbrand auskurieren zu können.

Samstag 06.08. Noch einmal überraschte uns der Morgen mit blauem Himmel und traumhaftem Wetter. Deshalb fuhren wir früh zur Brohm Lake Region zur Area 44 zum klettern. Ein tolles Gebiet, nur Sportkletterrouten, super abgesichert und schöner Fels. Den Nachmittag verbrachten wir wieder am Brohm Lake.

Sonntag 07.08.

Morgens direkt nach Vancouver gefahren um im Outdoorladen Skyview in Surrey ein Zelt und einen Wasserfilter zu kaufen. Danach sind wir noch in einem Shoppingcenter gelandet um uns bei H&M günstig ein paar lange Hosen kaufen zu können. Weiter den HWY 1 Richtung Osten sind wir am Nachmittag bei immernoch schlechtem Wetter in Hope gelandet, wo wir kurz im Schwimmbad die Dusche, Dampfbad und Sauna genossen haben.

Montag 08.08.

In Hope bei Regen aufgewacht und ins sonnige 30°C warme Kelowna gefahren, dass im schönen Okanagon Valley liegt. Nachdem wir uns Fish&Chips und Burger gegönnt hatten und den ganzen Mittag nach Fruitpicking Jobs gesucht hatten verbachten wir den Abend in einer kleinen Boulderhalle. Danach entschieden wir uns doch schon die 500km weiter Richtung Banff zu fahren und verbachten die Nacht auf einer Raststätte irgendwo an der Grenze zu Alberta.

Hope

Dienstag 09.08.

Um 6am aufgestanden und bis Lake Luise Village weitergefahren. Dort mit den Touristenströmen Lake Luise angeschaut und noch eine kleine Wanderung zu den Six Glaciers gemacht. Wunderschöne Aussicht auf die Gletscher und den See. Danach weiter nach Banff gefahren und durchs völlig überfüllte Städtchen geschlendert. Da wir spontan von Kirsten und Frank zum BBQ eingeladen wurden, sind wir am Abend noch einmal 1,5h nach Bragg Creek, wieder aus den Rocky Mountains rausgefahren.

Lake Louise
Six Glacier Walk

Mittwoch 10.08.

Westjet hatte bei einem unserer tausend Anrufe endlich eine gute Info, mein Rucksack war inzwischen gefunden worden und wurde nach Calgary gebracht. An diesem erstaunlichen Mittwochmorgen holten wir nach 2 Wochen Julias Backpack ab.

Als wir 2h später wieder in Banff ankamen musste erst einmal alles neu sortiert werden im Van. Danach begannen wir uns nach und nach alle Skiresorts herauszusuchen und uns zu bewerben für alle möglichen Positionen. Später gönnten wir uns einen wohlverdienten super Burger.

Donnerstag 11.08.

Früh aufgestanden und direkt neben Banff am Tunnel Mountain, Black Band klettern gegangen. Schöne Routen von 5.9 bis 5.10d und den ganzen Tag in der Sonne.

Später am Nachmittag zog schlechtes Wetter auf und wir entschieden uns neue Kletterschuhe für Markus zu besorgen, und zwar im 15km entfernten kleineren Canmore. Das kleine Städtchen gefiel uns auf den ersten Blick ganz gut und da viele der Geschäfte einen Aushang mit ‘Joboffer’ im Fenster hatten, fragten wir im ersten Laden direkt mal nach. Nachdem wir die Kletterschuhe gekauft hatten und unser Resume in verschiedenen Läden abgegeben hatten verbrachten wir den ganzen Abend im Elevation Centre. Eine tolle Einrichtung, die neben einem Schwimmbad mit Hot Tub und Steamroom auch noch eine Indoor Kletter- und Boulderhalle, Fitnessstudio, Ruheräume, WLAN und Gymräume mit vielen verschiedenen Kursen anbieten. Dazu ein unglaublicher Preis von 70$/Monat für uneingeschränkte Nutzung aller Räume und wir hatten uns endgültig für Canmore entschieden.

Freitag 12.08.

Wir verbrachten die Nacht auf einem Parkplatz vor Cory Mountain im Banff National Park und wurden auch prompt von ‘Parks Alberta’ um 2pm in der Nacht geweckt mit einem ‘ You are Julia von Rath and this is your car?’. Wir durften netterweise die letzten Stunden noch stehenbleiben und kamen mit einer Verwarnung davon. Am Morgen packten wir unseren Kram und liefen los. Der Weg zum Start der Multi-Pitch-Route sollte ca. 1h dauern und war eher ein ‘Querfeldein-Weg’. Nach 15min laufen waren unsereSchuhe schon Wasser durchtränkt und ich sah auf einmal einen Braunbären 20m von uns entfernt. Panisch fingen wir laut an zu reden und singen, weil wir natürlich unser Bear-Spray vergessen hatten. Damit war unsere Cory-Mountain-Excursion auch schon beendet weil ich mich nicht mehr in die Richtung getraut habe.

Cory Lake

Stattdessen starteten wir eine andere 8-Multi-Pitch-Route am Tunnel-Mountain. Die Ballista. Beim 4.Pitch bekamen wir eine Email, dass wir gerne heute im Outdoorladen für ein Vorstellungsgespräch vorbeikommen könnten, am besten vor 4pm. Also brachen wir ab, fuhren stattdessen wieder nach Canmore und bekamen auch sofort den Job. Am Montag sollten wir anfangen.

Samstag 13.08.

Eigentlich waren wir am Morgen übermotiviert etwas richtig anstrengendes zu erwandern, aber bis wir aus der Stadt rauswaren, das Visitor-centre abgeklappert hatten, uns nur 50km verfahren hatten, war es zu spät. Deshalb hielten wir an einem der Seen im Kananaskis Provincal Park und gingen ein bisschen spazieren, holten unsere Campingstühle ans Ufer und vergammelten mal einen ganzen Nachmittag mit lesen, Blog schreiben und Fliegen töten.

Lower Kananaskis Lake

Sonntag 14.08.

Früh gestartet über die Smith-Doreen-Rd zum Burstall Pass. Eine wunderschöne Wanderung mit einem Scramble zum Peak auf einen der Berge. Die Sicht in das dahinterliegende Tal und die Gletscher und Berge drumherum war atemberaubend.

Montag 15.08.

Markus hatte seinen ersten Arbeitstag. Tobi, unsere Managerin, hatte uns missverstanden und uns beiden eine Vollzeitstelle gegeben, die wir jetzt auch bis Ende August haben werden. Als wir den Dienstplan für die nächsten 2 Wochen bekamen fielen uns erst einmal die Augen aus dem Kopf, da wir keinen einzigen Tag zusammen frei hatten.

Da Montag mein freier Tag war, entschied ich mich für eine Wanderung auf den Sparrow Hawk (3121m), die extrem anstrengend war. Ein steiles Steinfeld nach dem anderen für 6h. Die Sicht vom Peak war entschädigend aber der Abstieg war fast genauso hart.

Dienstag 16.08.

Mein erster Arbeitstag. Alle sind supernett und das Team sehr international, neben uns Deutschen gibt es noch Engländer, Franzosen, Belgier, Australier und ein paar Kanadier. Den Abend verbrachten wir wieder im Elevation Centre und mussten leider zugeben dass die Kletterhalle grausig schlecht geschraubt ist.

Freitag 19.08.

Morgens früh aufgestanden um eine kleine 5km-Wanderung zu den Grassi Lakes zu machen und nebenbei das Sportklettergebiet direkt neben den Lakes anzuschauen. Danach noch 2h in der Sonne gesessen, gelesen und Tee getrunken bis ich zur Arbeit musste.

Grassi Lakes
Klettergebiet direkt neben den Grassi Lakes

Samstag 20.08.

Markus hat eine Wanderung zu Tent Ridge (2480m) gemacht, die wunderschön war. Nach der Arbeit waren wir das erste Mal bei den Grassi Lakes klettern. Schöner Fels mit schönem Ausblick auf den See und Canmore. Später wollten wir noch ein Bier trinken gehen und haben zufällig ein paar Leute von der Arbeit getroffen die uns eingeladen haben uns dazuzusetzen. Lustiger Abend.

Blick auf Canmore

Sonntag 21.08.

Morgen schnell eine Wanderung zum West Wind Pass. Nicht sonderlich aufregend aber eine schöne Sicht und ein gutes Gespräch. Dann habe ich Markus zur Arbeit in der Stadt abgesetzt und wollte mich mit einem Engländer zum wandern treffen, aber ein Reifen hat einen Strich durch die Rechnung gemacht und komische Geräusche von sich gegeben und wahrscheinlich auch etwas Luft. Stattdessen verbrachte ich den Tag am Spray Lake Reservoir in der Sonne, mit einem Buch direkt am See. Am Abend noch eine kleine Wanderung auf den Ha Ling Peak und später mit Edward, von der Arbeit, und Markus Pizza, Bier und Slacklinen im Park.

West Wind Pass
West Wind Pass
Spray Lakes Reservoir
Ausblick von Ha Ling Peak
Canmore am Abend

Montag 22.08.

Markus abgesetzt und mich mit Chris zum wandern getroffen. Das Wetter hatte nach Sonntag eine Kehrtwende gemacht und schon während wir losliefen (Mt Rundle 2540m) fing es an zu regnen. Nach einer Stunde wurde es immer windiger, bis es schließlich anfing zu schneien. Da ich noch keine Wanderhose oder so etwas besitze, war ich innerhalb kürzester Zeit völlig nass und durchgefroren. Als wir endlich auf dem Summit ankamen, hatten wir nach Chris Meinung, eine atemberaubende Sicht. Ich hätte lieber noch etwas anderes als Nebel gesehen nach dem anstrengenden Aufstieg, aber immerhin haben wir den Tag genutzt.

Mt. Rundle

Wieder in Canmore brauchte ich eine ganze Weile um mich im Hot Tub wieder aufzuwärmen und wurde später noch zum Kuchen backen zu Chris eingeladen. Komisches aber keineswegs schlechtes Gefühl nach einem Monat im Van plötzlich an einem regnerischen Tag mit einem heißen Tee auf einem gemütlichen Sofa zu sitzen und einen Kuchen im Backofen zu haben.

Dienstag 23.08.

Den Tag über gearbeitet und am Abend mit Kirsten und Frank im Grizzly Paw getroffen. Es war sehr lecker und sehr nett.

Freitag 26.08.

Den Tag über gearbeitet und am Abend das erste Mal im Cougar Canyon klettern gewesen. Ganz anderer Fels als bei den Grassi Lakes und sehr schöne Routen.

Cougar Canyon
Cougar Creek

Markus war tagsüber wandern in Sunshine Village, dass ihm auch sehr gut gefallen hat.

Show your support

Clapping shows how much you appreciated Julia Konrath’s story.