Wie wird in Ihren Meetings gesprochen?

Ein Selbsttest für Performance

Wenn Sie an Ihre Meetings und an Zusammenarbeit in Ihrer Organisation denken, wie würden Sie das Verhältnis von positiven und negativen Interaktionen bewerten?

Sprache ist dafür ein guter Indikator

Wird mehr das Wir oder die/der Einzelne angesprochen? Unterstützen sich Ihre Organisationsmitglieder oder kommen mehrheitlich zynische Meldungen? Wird eher nach Schuldigen gesucht oder liegt der Fokus darauf ein Problem zu lösen? Werden interessierte, neugierige Fragen gestellt oder wird Frau/Mann eher in Frage gestellt? Wird Positives zurückgemeldet oder gibt es Feedback mehrheitlich auf Fehler?

Nehmen Sie sich 3 Minuten Zeit: Schreiben Sie Ihre Gedanken dazu auf und versuchen Sie zu schätzen in welchem Verhältnis positive und negative Interaktionen stehen.

Verhältnis zeigt potentielle Performance

  • 3–6 zu 1: Freuen Sie sich! Ein Hinweis für langfristige positive Leistungen.
  • 2,9 -1 zu 1: Vorsicht Stagnation und wenig Bewegung.
  • 0,9 zu 1: Aufpassen! Ein Hinweis für negative nicht nachhaltige Leistungen.

Dieser Effekt wird Losada Ratio genannt und ist ein Indikator ob Organisationen langfristig aufblühen oder nicht. Für den Fall, dass Sie ins Schwitzen gekommen sind, hier ein Weg, wie Sie Ihre Organisationen unterstützen können — mit Interventionen die evidenzbasiert auf Wirkung beforscht sind.

Positive Psychologie und PERMA

Die positive Psychologie beforscht, wie wir Menschen lebenszufriedener sind und wie wir aufblühen. Das PERMA Model bildet dies in Form von „Zutaten“ ab und setzt sich aus den englischen Begriffen Positive Emotions, Engagement, Relationships, Meaning, und Achievement zusammen.

1. Positive Emotionen
Zu einem gelungenen Leben gehört, dass wir regelmäßige Emotionen wie Freude, Zufriedenheit, Stolz, Dankbarkeit und Liebe erleben. Wenn wir positive Gefühle wahrnehmen sind wir zufriedener als Andere die diese weniger wahrnehmen.

2. Engagement
Engagement beschreibt den Moment in dem wir in unseren Tätigkeiten so aufgehen, dass wir Raum und Zeit vergessen. Indem wir unsere Stärken einsetzen, verspüren wir danach ein höheres Energie-Level.

3. Relationships
Eine wichtige Zutat für erfülltes Leben ist die Qualität unserer Beziehungen. Wenn wir alle Studien zu Treibern von Glück und Zufriedenheit übereinanderlegen, nimmt diese Dimension Platz eins ein.

4. Meaning
Erfahren von Sinn, im privaten wie beruflichen Kontext, ist ein wichtiger Bestandteil für zufriedenes Leben. Für uns ist es wichtig unsere Existenz als Geschichte von aufeinander aufbauenden Episoden erzählen und Zusammenhänge erkennen zu können.

5. Accomplishment
Regelmäßige Erfolgserlebnisse, im Kleinen wie im Großen, sind für uns wichtig. Es geht dabei um die Erfahrung, etwas bewirken zu können indem Ziele durch eigenes Zutun erreicht werden. Dazu gehört auch die Art, wie erreichte Ziele „gefeiert“ werden.

Haben Sie heute schon ihr PERMA genährt?

Setzten Sie sich kurz hin und machen Sie sich kurz Notizen zu folgenden Fragen:

  1. Was haben Sie heute schon Positives erlebt?
  2. Konnten Sie heute Ihre Stärken bereits einsetzen und wenn ja, wie?
  3. Wie sind Sie heute unterschiedlichen Menschen begegnet und welche Beziehungen davon sind für Sie bedeutsam?
  4. Was haben Sie heute bereits Sinnvolles erlebt?
  5. Was haben Sie heute schon erfolgreich erledigt oder wo sind Sie weitergekommen?

Finden Sie für sich selbst heraus, welche der 5 Dimension Sie bereits genährt haben und welche Dimension heute noch mehr braucht! Sie können diese Übung auch am Morgen durchführen und so ihr PERMA bewusst stärken!

PERMA und Führungsarbeit

Mit unseren Kunden und Führungskräften arbeiten wir unter anderem mit dem PERMA-Lead Modell: Als Führungskraft gestalte ich den Rahmen meiner Kolleg/-innen und unterstütze sie beim Aufblühen.

Das bedeutet für mich als Führungskraft, dass ich dafür verantwortlich bin wann und wo meine Kolleg/-innen positive Emotionen erleben. Ich kenne ihre Stärken und sie können diese leicht in unterschiedlichen Aufgaben einbringen. Dasselbe gilt für Beziehungen — ich gestalte Räume, damit gute Beziehungen entstehen und gestärkt werden. Ich kümmere mich um Fragen wie: „Wie klar ist der Sinn für die Einzelnen und das gesamte Team?“, „Wie werden kleine und große Erfolge gefeiert und oder sichtbar gemacht — im Sinne von Accomplishment?“. Es werden PERMA LEAD Tools auf unterschiedlichen Interventionsebene eingeführt, die dabei unterstützen mehr auf das Positive zu fokussieren um langfristig leistungsfähiger zu sein.

Warum reizvoll?

Hier die Hard-Facts: höhere Leistung der Organisation, flexiblere Mitarbeiter/-innen, höhere Motivation, weniger Fluktuation, weniger Krankheit, weniger subjektive Belastung der Führungskräfte, …

Deshalb auch: Als Gestalter/-innen von Systemen, fördern wir, dass jedes Mitglied aufblüht, das gesamte Potential nutzt und einen positiven Beitrag zum Gesamtergebnis beiträgt. Wir stärken Andere und achten darauf, dass positiven Emotionen erlebt werden. Das tut uns, den Menschen in den Systemen und dem System gut.

Ganz einfach TUN — Intervention

Hier ein Vorschlag, der nachhaltig auf das Erleben von Meetings wirkt:

  1. Ersten 10 Minuten eines jeden Meetings für „Komplimente“ reservieren.
  2. Je nach Größe des Teams, soll jedes Mitglied ein bis drei Komplimente, Danksagungen oder Highlights sammeln und diese vor allen verkünden.
  3. Es ist wichtig, dass der Grund der Dankbarkeit ebenfalls vermittelt wird.

Ein wünschenswerter Zusatzeffekt: Diese Übung wirkt auf unser Hirn — wir trainieren in zahlreichen, täglichen Situationen diese Momente wahrzunehmen und stärken somit positive Wahrnehmung (P-Positive Emotions, E-Stärken und R-Relationships).

Für den Fall, dass Sie am Anfang ins Schwitzen gekommen sind — diese Übung kann ein guter erster Schritt sein. Stellen Sie sich dieselben Fragen nach ein paar Monaten noch einmal und lassen Sie sich von der Wirkung überraschen! Wir freuen uns über Erfahrungsberichte und wünschen Ihnen viel Freude beim Umsetzen!

Für Interessierte

  • Losada-Ratio: Wurde von Frederickson und Losada 2005 in unterschiedlichen Forschungsarbeiten nachgewiesen.
  • Einer der Hauptvertreter und Initiatoren ist Martin Seligmann, der mit vielen Kollegen das PERMA-Modell beforscht. Hier handelt es sich um fünf „Zutaten“ die Menschen lebensglücklicher machen und aufblühen lässt.
  • Das PERMA-Lead Modell wird an der Universität Wien durch Dr. Markus Ebener und seinem Team beforscht.
  • Schöpfer des FLOW-Effekt ist Mihaly Csikszentmihaly. Gemeinsam mit Martin Seligmann hat er die Positive Psychologie ins Leben gerufen.

NEWS — Selbstorganisation in Museum der Zukunft

Im Rahmen einer Versuchsanordnung über die Zukunft des Museums und das Museum der Zukunft an der Universität für angewandte Kunst Wien diskutierten unsere Beraterin Barbara Buzanich-Pöltl und Direktor des Volkskundemuseums Matthias Beitl zum Thema Selbstorganisation. Zahlreiche Interessierte brachten ihre Perspektive ein und erprobten manche Gedanken und auch Übungen. Diskutiert wurde über Organisationsmodelle wie Holacracy und Soziokratie und auch Themen wie Haltungen und Möglichkeiten wie „andere/neue“ Prinzipen im Museumskontext geltend werden können. Die Zukunft kann kommen!

Volkskundemuseum

Autorin


Mag. Barbara Buzanich-Pöltl
Principal der Beratergruppe Neuwaldegg


So können Sie auch über uns informiert bleiben:
Website Facebook Twitter XING LinkedIn