Content-Netzwerk von ARD und ZDF

5 Learnings aus 5 Jahren funk

Insights zum Austausch und der Arbeit als Zulieferredaktion

Florian Meyer-Hawranek
Nov 9 · 5 min read

Am 1. Oktober 2016 ging funk an den Start — mit internationalen Serien, einer eigenen App, YouTube- Heimwerker Fynn Kliemann, David Hasselhoff und natürlich auch mit Beteiligung des Bayerischen Rundfunks. Seit fünf Jahren ist PULS im BR die Zulieferredaktion für das junge Content-Netzwerk von ARD und ZDF. Florian Meyer-Hawranek war von Anfang an dabei und berichtet von fünf persönlichen Learnings aus fünf Jahren funk.

Sebastian Meinberg und Ariane Alter holen mit “Das schaffst du nie!” den Weltrekord. (Foto: BR)
Sebastian Meinberg und Ariane Alter holen mit “Das schaffst du nie!” den Weltrekord. (Foto: BR)
Sebastian Meinberg und Ariane Alter holen mit “Das schaffst du nie!” den Weltrekord.

David Hasselhoff ist längst raus aus dem funk-Netzwerk, die eigene App ist passé, Fynn Kliemann macht 2021 nicht nur Heimwerk-Tutorials, sondern auch recht erfolgreich Musik und hat das funk-Netzwerk mittlerweile verlassen. Es hat sich also viel getan. Und es gab viel zu lernen. Hier eine persönliche, auf die Produktionen des BR bezogene und damit absolut nicht vollständige Liste an Momenten und Learnings aus der Zusammenarbeit mit funk. Warum? Weil ich glaube, dass wir uns in unserer Zusammenarbeit innerhalb des Bayerischen Rundfunks etwas davon abschauen können, aber auch innerhalb der ARD und darüber hinaus.

1. Zusammenarbeit richtig groß denken

Ein Weltrekord als riesiges YouTube-Live-Event und noch nie vorher dagewesene Dauerfernsehsendung? Und das geplant, organisiert und produziert innerhalb von wenigen Monaten? Kann klappen, wenn alle zusammenhelfen. 2019 haben wir erlebt, wie viel man gemeinsam schaffen kann, wenn alle wirklich wollen.

PULS hat zusammen mit ARD-alpha und funk als Beitrag zur ARD-Themenwoche einen Rekordversuch gewagt und tatsächlich die längste moderierte Fernsehsendung der Welt produziert. Das Ganze hat nur funktioniert, weil alle Beteiligten an die Idee geglaubt haben und jede Kollegin und jeder Kollege zum Gelingen beigetragen hat — ohne vorher zu wissen, ob es am Ende klappt. Teams aller Redaktionen haben zusammengearbeitet und das Event gemeinsam organisiert — so kamen die Vorschläge für reichweitenstarke Gäste aus dem funk-Netzwerk, Kontakte zu interessanten Wissenschaftler:innen von ARD-alpha und PULS hielt zusammen mit einer Produktionsfirma die vielen Fäden zusammen.

2. Erfolg(e) regelmäßig überprüfen

funk setzt auf Erfolg. Und weil es nach einem gelungenen Pitch, Design Sprints, Usertests und erst Recht dem Aufbau eines Teams auf jeden Fall ein Erfolg ist, wenn die ersten Produktionen einer neuen Formatidee laufen, fällt es später im Zweifelsfall umso schwerer, sich vom Geleisteten zu verabschieden. funk hat deshalb von Anfang an auf regelmäßige, objektive Überprüfungen seiner Formate gesetzt: die sogenannten halbjährlichen Reviews. Neben dem Blick auf die Zahlen geht es auch um qualitative und strategische Ziele. Ein Format mit besonders schwer zu erreichender Zielgruppe muss vielleicht nicht die ganz großen Reichweiten einfahren. Möglicherweise macht ein Team auch gerade wertvolle Learnings auf einer neuen Plattform, von denen das gesamte Netzwerk später profitieren kann. Oder es entdeckt neue Talente. Wenn ein Format aber anhaltend am Publikum vorbei veröffentlicht, muss am Konzept geschraubt werden.

PULS konnte gemeinsam mit funk bisher stets sehr viel aus den halbjährlichen Reviews lernen und hinterfragt sich dabei immer selbst: Das Team verfeinert beispielsweise aktuell den Instagram-Auftritt von “iam.justmyself” oder experimentiert mit einem neuen Veröffentlichungskonzept von “Das schaffst du nie!” auf YouTube. Besonders schwer war die Entscheidung nach mehrmaligen Anläufen, ein Format ganz einzustellen: “Team Playground”, unser Actionsportformat, hatte nach mehreren konzeptionellen Schärfungen trotzdem keinen Hebel gefunden, konstant Reichweite auf den YouTube-Account zu ziehen. Deshalb haben wir gemeinsam mit funk beschlossen, das Format einzustellen. Eine harte Entscheidung, die am Ende aber richtig war und Raum für neue Entwicklungen geschaffen hat.

3. Erfolge als gemeinsame Erfolge feiern

Gleichzeitig läuft aber auch vieles sehr gut: Die Reichweiten vieler funk-Kanäle wachsen stetig. Genauso wie Abo- Zahlen und Bekanntheit. Ein Vorteil im funk-Netzwerk: Von Anfang an war allen Beteiligten klar, dass die erzielten Erfolge, nur gemeinsam möglich sind. Bei Kooperationen hinter Kanälen, die von mehreren Landesrundfunkanstalten für funk finanziert und produziert werden, oder auch bei Crosspromos zwischen großen und kleinen funk-Formaten, wurde die gemeinsam erzielte Reichweite auch gemeinsam gefeiert. Besonders erfreulich: Das gesammelte Wissen über Formatentwicklung oder plattformgerechtes Arbeiten teilt funk im gesamten öffentlich-rechtlichen Kosmos — beispielsweise in den funk Sessions — und PULS mittlerweile auch in den PULS Sessions.

87 Prozent der Zielgruppe kennen das Content-Netzwerk von ARD und ZDF

Fünf Jahre nach dem Start von funk kann das Content-Netzwerk stetig wachsende Bekanntheitswerte verzeichnen. Eine repräsentative Online-Befragung (SWR- und ZDF-Medienforschung) aus dem Jahr 2021 zeigt: Die Bekanntheit der Marke funk sowie ihrer Formate liegt bei 87 Prozent. 77 Prozent der 14- bis 29-Jährigen haben schon einmal funk-Formate genutzt. Damit konnte funk die Werte im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozentpunkte bei der Bekanntheit und um sieben Prozentpunkte bei der Nutzung steigern. Seit Start konnte funk rund fünf Milliarden Aufrufe auf YouTube (10/16–06/21) erzielen. Auf Instagram konnten alle funk-Formate seit Oktober 2018 rund 150 Millionen Aufrufe generieren (10/18–06/21).

4. Eigene Talente gemeinsam groß machen

Lea Reinberger, Hauptdarstellerin bei iam.justmyself, als Lotte. (Bild: Leah Tanzer)
Lea Reinberger, Hauptdarstellerin bei iam.justmyself, als Lotte. (Bild: Leah Tanzer)
Lea Reinberger, Hauptdarstellerin bei iam.justmyself, als Lotte.

Der PULS-Beitrag zum funk-Netzwerk war anfangs überschaubar. Wir hatten keine wirklich großen Namen oder Formate eingekauft, die schon erfolgreich waren — im Gegensatz zu anderen funk-Zulieferern, die auf bekannte YouTuber oder Influencer setzten und damit sehr schnell, sehr große Reichweiten erzielten.

PULS konzentrierte sich auf eigene Formate und eigene Persönlichkeiten, die genau zu den Formaten passten — und funk ging diesen Weg mit. Mittlerweile sind wir stolz darauf, Ariane Alter, Sebastian Meinberg und Marc Seibold bei “Das schaffst du nie!” oder Frank Seibert bei “Die Frage” aufgebaut zu haben. Und wir können über die etablierten Marken auch neue Talente groß machen. Bei “iam.justmyself” können wir beispielsweise auf mittlerweile zwei erfolgreiche Wechsel der Hauptdarstellerin zurückblicken. Bei “Die Frage” ist dieses Jahr Lisa-Sophie Scheurell als zweite Host an den Start gegangen. Unsere Expertise über Host-Aufbau und Host-Erweiterungen geben wir auch gern weiter.

5. Flache Hierarchien — New Work

funk arbeitet in flachen Hierarchien. Entscheidungen sollen möglichst von denen getroffen werden, die sie betreffen und die sich am besten mit einem konkreten Problem auskennen — natürlich innerhalb eines strategischen Rahmens, der vorher abgesteckt wurde. Die Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit funk gaben wertvolle Impulse für die Entstehung der neuen PULS-Struktur. PULS schaffte es im Rahmen eines umfangreichen Change-Prozesses ein holokratisches Arbeitsmodell für das ganze Content-Netzwerk zu entwickeln. Meetings sollen somit effizienter ablaufen und Mitarbeitende möglichst weit empowered werden, Entscheidungen selbst zu treffen.

Lest hier unseren Artikel: Unser Weg zu Holokratie und Empowerment

PULS produziert im Moment vier Formate für funk:

• Die YouTube-Reportage “Die Frage”, die den großen Fragen des Lebens mittlerweile auch auf Facebook, Instagram, Tiktok, der ARD Mediathek und bald auch in einem eigenen Podcast nachgeht.

• Bei “Das schaffst du nie” stellt der Fiesling Marc die Hosts Ariane und Sebastian immer abwechselnd vor eine Challenge: Ein Flugzeug landen, ohne Pilot zu sein. Eine Nadel im Heuhaufen finden. Oder einen Bullen absamen. Schaffen es die Hosts, dürfen sie Marc bestrafen. Wenn nicht, werden sie bestraft.

• In der Snapchat-Serie “iam.justmyself” nimmt Lotte, gespielt von Lea Reinberger, die Userinnen und User in jeder Staffel über vier Wochen durch ihren turbulenten Alltag mit. Jeweils von Montag bis Donnerstag gibt es neue Folgen auf Snapchat, Instagram, TikTok sowie funk.net.

“Grünphase” ist der Nachhaltigkeitspodcast für alle, die noch keine Umweltprofis sind und herausfinden wollen: Was kann ich easy in meinem Alltag tun, um die Umwelt und das Klima zu schützen? Der Podcast ist das jüngste Produkt von PULS, in Kooperation mit funk. Start war im September.

BR Next

Innovative Projekte im Bayerischen Rundfunk

BR Next

Wir arbeiten in den verschiedensten Bereichen im BR an seiner Zukunft. Wir sind Entwickler:innen, Journalisten:innen, Designer:innen, Produktmanager:innen, Gründer:innen, Innovationstreiber:innen. Hier teilen wir mit euch, was wir dabei lernen. Impressum: https://br.de/s/7Me6SL

Florian Meyer-Hawranek

Written by

journalist | ⭐ podcasts, youtube & mehr | head of content bei PULS, dem jungen Content-Netzwerk des BR | dort ua zuständig für die funk-Formate

BR Next

Wir arbeiten in den verschiedensten Bereichen im BR an seiner Zukunft. Wir sind Entwickler:innen, Journalisten:innen, Designer:innen, Produktmanager:innen, Gründer:innen, Innovationstreiber:innen. Hier teilen wir mit euch, was wir dabei lernen. Impressum: https://br.de/s/7Me6SL