Neid und Narzissmus in den Social Media

“Neid und Narzissmus in den Social Media” hört sich sehr negativ an, nicht wahr? Wenn man sich darüber jedoch ein paar Gedanken macht, wirkt das Ganze eher natürlich. Beides ist menschlich und wurde nun auch in die neue Ära der sozialen Netzwerke überliefert. Diese funktionieren auch dank diesen menschlichen Eigenschaften und haben sie sich mittlerweile zu nutzen gemacht. Es sind natürlich nicht die einzigen, jedoch sind es diejenigen die mir besonders im Gedächtnis geblieben sind, seitdem wir angefangen haben über die Social Media zu lernen. Hier im Folgenden werde ich etwas darüber erklären.

Neid — eine Eigenschaft, die normalerweise als negativ betrachtet wird, jedoch sehr hilfreich beim Vermarkten auf Social Media ist. Dies wird aufgegriffen durch das Einsetzen von Influencer. „Influencer“ ist ein Begriff der offiziell um 2007 entstanden ist. Dieser beschreibt eine Person, die auf den Social Media besonders präsent ist und viele Follower hat, demnach auch mehr Einfluss ausüben und eine weitere Masse erreichen kann. Ein Beispiel wäre Chiara Ferragni, der bekannteste Influencer Italiens.

Diese Personen werden von Marken bezahlt, oder erhalten Produkte umsonst, um eben diese zu präsentieren. Zum Beispiel wird einem ausgewählten Influencer ein Kleid geschickt, in diesem Kleid soll dann ein Foto gemacht und zwei, drei nette Wörter darüber gelassen werden. Ist dies getan, wird das Foto auf die sozialen Netzwerke, wie Facebook oder Instagram, hochgeladen. Somit werden alle Follower es sehen und man (als Marke) hat direkt das gewünschte Target erreichen können. Dies geschieht jedoch nicht nur mit Kleidung, sondern auch mit Lebensmitteln, Restaurants und Reisen. Eine Marke die sehr aktiv Influencer nutzt ist Shredz. Ein Influencer wird demnach bezahlt um anderen Leuten das eigene Leben vorzuführen und kreiert leider viele, falsche Hoffnungen für Teenager, die sehen, dass man im Grunde so einfach viel Geld verdienen kann. Das System der Influencer und Fashion Blogger funktioniert nur, weil Menschen neidisch sind. Als wir über dieses Thema gesprochen haben, ist mir dies besonders im Gedächtnis geblieben. Sie zeigen was für schöne Kleidung, gutes Essen oder sonnige Urlaube sie haben um bei anderen Neid zu erzeugen. Ohne diesen Neid, würden die Follower nicht auch das Leben führen wollen, welches ihnen gezeigt wird und die Produkte würden nicht gekauft werden. Dies ist natürlich von den Firmen eine intelligente Art und Weise Kunden zu erreichen, weil es ohne Anstrengungen oder hohe Kosten geschieht. Jedoch finde ich persönlich, dass es mittlerweile auch „gefährlich“ sein kann. Ich habe schon sehr oft gehört, man könne auch einfach ohne einen festen Job, oder eine abgeschlossene Ausbildung Geld verdienen. Genauso, wie viele Influencer es vorleben. Aber was passiert, wenn man sich fragt wofür diese Personen eigentlich bekannt sind? Was ist ihre wirkliche Arbeit, oder ihre Persönlichkeit? Auf diese Fragen hat oft niemand eine Antwort, da natürlich nur das preisgegeben wird, was geplant ist.

Narzissmus 
Ich habe als Anreiz zu diesem Thema den Artikel „Selfie Love“ von Jesse Weaver Shipley (in der Dropbox) gelesen. Einige Aspekte dieses Artikels sind mir besonders in Erinnerung geblieben. Zum Beispiel sagt er, das Handy sei wie eine Verlängerung des menschlichen Körpers und diene gleichzeitig zu seiner Abstraktion. Außerdem sei mittlerweile das Festhalten eines Moments wichtiger als das wirkliche Erleben eben dieser. Wenn ich darüber nachdenke, kann ich nur zustimmen. Wann sieht man heute noch junge Leute die, wenn sie etwas Schönes sehen es einfach nur betrachten, ohne ein Selfie davor zu machen? Diese Selfies müssen dann natürlich auf die sozialen Netzwerke hochgeladen werden, um anderen zu zeigen wie man heute gekleidet war oder was man heute tolles erlebt und gesehen hat. Dies geschieht nicht nur weil die Menschen einen starken Drang zur Selbstmitteilung haben, sondern auch weil wir alle zu einem Teil narzisstisch sind. Dieses Prinzip haben wir bereits in unserem Kurs “Medien und Kommunikation” besprochen. Narzissmus beschreibt die Selbstverliebtheit eines Menschen. Ich will damit nicht sagen, dass alle Menschen selbstverliebt sind, sondern dass wir uns alle ab und zu gerne bewundern lassen. Wir sind gerne mal etwas besonderes oder möchten, dass andere uns Komplimente machen, für etwas das wir gut gemacht haben. Manchmal auch einfach nur für etwas Schönes das wir besitzen. Somit publizieren wir Selfies um Bestätigung zu bekommen. Viele Likes, viele Kommentare von Leuten die uns sagen, wie gut wir aussehen, oder wie schön unser Erlebnis gewesen sein muss. Es ist der schnellste und einfachste Weg Bestätigung zu erhalten. Ehrlich gesagt, wenn man ein Foto auf Facebook oder Instagram sieht, ist es nicht viel leichter es zu „liken“, als im echten Leben zu einer Person zu gehen und zu sagen: „du siehst heute aber gut aus“? Genau deswegen sind die Social Media so gerne genutzt. Man fühlt sich bekannter und beachtet. Wenn nicht in der Realität, dann wenigstens online. Auch wenn, meiner Meinung nach, eine Person die einem ein echtes Kompliment macht, immer noch viel mehr Wert ist, als 100 Likes auf einem Foto online. Oder nicht?!

Like what you read? Give Ameliedoerp a round of applause.

From a quick cheer to a standing ovation, clap to show how much you enjoyed this story.