Schreiben, schreiben, schreiben

Wer hätte das gedacht. Seinerzeit in der Schule dachte ich, dass ich bei der Deutschmatura das letzte Mal schreiben “musste”. Nicht, dass es mir keinen Spaß gemacht hätte, aber schreiben “müssen” hat immer etwas Eigenes an sich. Es kamen Seminararbeiten im ersten Studium, die Diplomarbeit, Bewerbungen, Förderanträge, das zweite Studium, wieder eine Abschlussarbeit, Businesspläne, Blogbeiträge und Vieles mehr. Ich habe wirklich viel geschrieben in meinem Leben. Auch ziemlich gute Texte und auch einige mäßig gute. Richtig Schlechte sicher auch, wenn auch seltener. Aber hat mir das Schreiben eigentlich je wirklich Spaß gemacht? Keine Ahnung. Habe ich je freiwillig geschrieben? Ich denke schon. Aber was?

Freiwillig schreiben

Mal nachdenken … was habe ich gerne und freiwillig geschrieben? Tagebücher … sogar ziemlich viele. Postkarten … auch nicht wenige. Briefe an Brieffreunde. Und der Rest? formlose Mails, sms, facebook Posts, whatsapps. Fertig!


Unfreiwillig schreiben

Und jetzt studiere ich berufsbegleitend Content Strategy, ein Studium das auch noch PR und Journalismus als Basis hat. Klingt nach “wieder schreiben müssen”. Volltreffer! Ob ich diesen Text freiwillig schreibe? Nicht ganz! Er ist Teil eines persönlichen Lernportfolios. Vor gut 20 Jahren hätte ich dazu vermutlich “Hausübung” gesagt und sie in der Fünfminutenpause (ab)geschrieben.

Gerne schreiben

Ich sträube mich innerlich sehr dagegen, Dinge tun zu müssen — und dazu zählt auch Texte schreiben zu müssen. Doch wenn ich den inneren Schweinehund erst überwunden habe, dann merke ich meist, dass es doch auch Spaß machen kann, diese Dinge zu tun. Dieser Text zum Beispiel. Ich hatte ursprünglich keine Ahnung, was ich schreiben werde. Und ehrlicherweise hatte ich auch wenig Lust ihn zu schreiben. Ich wusste lediglich, dass ich dieses Monat noch einen Beitrag abliefern muss um “Mitarbeitspunkte” zu bekommen. Das Einzige was mir in den Sinn kam, als ich startete war “Schreiben, schreiben, schreiben” begleitet von einem tiefen Seufzer, aber den sieht man hier ja nicht. Der Rest hat sich dann ganz von selbst ergeben und irgendwie sogar Spaß gemacht.

Show your support

Clapping shows how much you appreciated Sabine Ettema’s story.