Mission „Collaborative Corporate Culture“

Ein Beitrag zur Blogparade des Projekt Magazins

(please find the English version below)

Das Team des Projekt Magazins hat anlässlich der PM Welt 2019 zu seiner alljährlichen Blogparade aufgerufen. Dieses Mal geht es um #Projektfreiraum und die Frage, welche Spielräume die Community in ihren Projekten hat — bei der Wahl des Vorgehens, der Projektplanung und der Kommunikation.

Mit Blick auf hierarchische und traditionell organisierte Unternehmen mag diese Fragestellung komplett logisch erscheinen. Jahre- oder eher jahrzehntelang haben diese Unternehmen ihre Branche und den Markt perfekt beherrscht. In der Logik von KPIs und Prozessoptimierung ging es hauptsächlich darum, die letzten Prozentpunkte herauszuholen. Mitarbeiter passten sich an dieses System an: Wer Karrierepfaden folgen und Gratifikationen erhalten wollte, sah zu, dass er das, was er im vergangenen Jahr gemacht hatte, im darauffolgenden Jahr noch ein bisschen besser machte. Innovationsfreude war da eher ein Risiko, vor allem, wenn Veränderungen nicht unmittelbar zum messbaren Erfolg führten. Silodenken war daraus nur eine logische Konsequenz.

Die Disruption geht um

Doch „plötzlich“ ist alles anders. Die Angst vor der Disruption geht um. Verschiedene disruptive Trends erschüttern gerade die Wirtschaft — von der Frage nach umweltfreundlicher Mobilität bis hin zur allgegenwärtigen Digitalisierung. Auf einmal weiß man nicht mehr, welche Herausforderungen in zwei Wochen um die Ecke kommen, geschweige denn in zwei Jahren. Etablierte Unternehmen müssen umdenken und sehr rasch neue Kompetenzen erwerben, um den Ubers, Airbnbs und Teslas dieser Welt erfolgreich zu begegnen. Um das eigene Überleben zu sichern, sollen Innovationen über eine Start-up-Kultur zurück in den Konzern geholt werden. Frei nach Darwins „Survival of the Fittest”, muss nun schnell eine Anpassung an diese schöne neue Welt der Veränderung erfolgen.

Gelebte kollaborative Unternehmenskultur

Glücklich jene Unternehmen, wie die collaboration Factory, die schon unter der Prämisse gegründet wurden, genau diesen Herausforderungen zu begegnen. Diese jungen Unternehmen mit Startup-Kultur gelten dann als Vorbild. Vernetzung und Kollaboration sind Teil der Unternehmens- und Produkt-DNA. Die Frage, ob man das Vorgehen im Projekt frei wählen darf, stellt hier niemand — just do it!

Viele der Collaboration-Trends, die erst jetzt im Mainstream ankommen, gehören in der IT-Industrie schon lange zum Standardrepertoire. Agile Methoden wie Scrum stammen ja ursprünglich aus der Softwareentwicklung, die gerade deshalb Vorreiter und Vorbild in Sachen Innovationsgeschwindigkeit ist. Ihr Stellenwert nimmt aktuell noch zu, da Software Eingang in immer mehr Produkte findet — vom Auto bis zum Rollladen.

Über Innovation Labs und Inkubatoren versuchen wir, diese Art des Zusammenarbeitens auch in die großen Unternehmen zu bringen, um an den Herausforderungen als Community zu wachsen und die Innovationsgeschwindigkeit halten zu können.

Hype oder echte Veränderung?

Handelt es sich dabei nun um einen Hype oder um einen Wandel, der von den Unternehmen langfristig verfolgt wird? Wie viele andere Teilnehmer an der Blogparade komme auch ich zu dem Schluss: Es kommt darauf an! Aber worauf?

Um einen Hype handelt es sich leider häufig bei den Unternehmen, die Fragmente dieser Unternehmenskultur im Copy-Paste-Modell übernehmen wollen — als rein kosmetische Maßnahmen oder aus den falschen Motiven. Da dürfen Mitarbeiter auch einmal von zu Hause arbeiten, Büros werden zu Open Spaces umgebaut und der obligatorische Tischkicker steht auch in der Ecke. Genau in diesen Szenarien hört man Zitate wie „Wir arbeiten jetzt agil, da gibt es keine Planung mehr“ oder „Mit Scrum sehe ich, ob meine Mitarbeiter auch wirklich arbeiten!“

In einer Studie des Personaldienstleisters Hays gaben 85 Prozent der befragten Führungskräfte an, dass sie die Umsetzung agiler Methoden für wichtig halten. Allerdings räumen auch zwei Drittel der Befragten ein, dass dies häufig an einer konservativen Unternehmenskultur scheitere. Wenn Führungskräfte „ein bisschen Agilität“ einführen möchten, aber in den alten Kommandostrukturen verharren, ist die Mission schon fast zum Scheitern verurteilt.

Daher stehen die Chancen für Projektteams, New Work in Form von Pilotprojekten im Unternehmen einzuführen, eher schlecht, wenn sie keine Unterstützung von ganz oben haben. Die oberste Riege der Führungskräfte muss voll und ganz hinter dieser Unternehmenskultur stehen, auch wenn das bedeutet, dass sie selbst Privilegien abgeben muss. Gespeist wird dieses Mindset aus der Überzeugung, dass sich Mitarbeiter grundsätzlich zum Wohle des Unternehmens engagieren wollen und dass an dieser Stelle noch erhebliches Wertschöpfungspotenzial ungenutzt ist. Und dass der Erfolg und das Fortbestehen des Unternehmens maßgeblich davon abhängen, ob es gelingt, diese Potenziale zu aktivieren.

********************************

Mission “Collaborative Corporate Culture”

This blog post was first published in German as a contribution to the blog parade of the German project management expert platform, Projekt Magazin.

This year’s blog parade tackles the question, how much room for manoeuvre project managers have when it comes to choosing their methods, their project scheduling approaches and the way of team communication.

Looking at hierarchical and traditionally organized companies, the question makes perfect sense. For years — or rather decades — these companies dominated their industries. In the logic of KPIs and process optimization, it was all about squeezing out the last few percentage points. Employees adapted to this system: Those who wanted to follow career paths and receive gratifications tried very hard to do the things, they did last year, even better this year. Innovative drive was a risk, especially if the changes made didn’t result directly in measurable success. Silo mentality was only a logical consequence of this scenario.

Disruption is in the Air

But “suddenly”, things are about to change. The fear of disruption is in the air. Several disruptive trends are shaking the confidence of the established economy right now — from the quest for eco-friendly mobility to the omnipresent digitalization. All of a sudden, companies are not sure which challenges are waiting just around the corner in two weeks’ time — let alone in two years! Established enterprises have to rethink their strategies and quickly adopt a whole new skill set to face the world’s Ubers, Airbnbs and Teslas. To secure their survival, they are trying to get innovation back into the enterprise through startup culture. True to Darwin’s “Survival of the Fittest”, they must adapt to this brave new world of change really quickly.

Living Collaborative Corporate Culture

How lucky are companies such as collaboration Factory, which were already founded to meet these challenges! These young companies with a startup culture now serve as role-models for the established enterprises. Networking and collaboration are an innate part of the company and product DNA. Nobody here raises the question whether or not you are allowed to choose the approach for your project yourself — just do it!

A lot of the collaborative trends that reach the mainstream just now, have been part of the IT industry’s standard repertoire for many years. Agile methods like Scrum originate from software development which is trailblazer and trendsetter when it comes to innovation speed. Its importance is still increasing, because more and more products contain software or are transformed into software.

In innovation labs and incubators, we try to take this way of collaborating into the global corporations to rise to these challenges as a community and to keep up the innovation speed.

Hype or Real Change?

But is this just a hype or a transformation that is part of the enterprises’ long-term strategy? Like many of the other participants of the blog parade, I come to the conclusion: It depends.

On what does it depend? I’m afraid, it is mostly a hype in those companies that adapt fragments of this corporate culture in a copy-and-paste fashion — as mere cosmetic measures or for the wrong reasons. Employees are allowed to work from home from time to time, offices are transformed into open spaces and the mandatory table football is right there in the corner. Those are the scenarios where you can hear quotes such as “We’ve stopped project planning, because we are now agile!” or “I use Scrum to check whether my employees really do their work!”

In a recent study conducted by the personnel service provider Hays, 85 percent of the interviewed executives stated that they consider the implementation of agile methods to be important. Two thirds of the respondents admit, however, that these attempts often fail due to a conservative corporate culture. Whenever executives want to introduce “some agility” while remaining in the old command-and-control habits, the mission is almost doomed to fail.

Therefore, the odds for project teams to introduce New Work as pilot projects into their companies are rather bad, if they don’t get support from top-level executives. The top management needs to fully support this kind of corporate culture, even if that means that they have to forgo certain privileges they had in the past. This mindset is based on the belief system that every team member is committed to the company’s wellbeing and that this means a lot of unused value-adding potential. And that the company’s success and survival heavily depend on the activation of this potential.

Written by Sabine Pfleger, Content and Marketing Specialist at collaboration Factory AG. https://www.linkedin.com/in/sabine-pfleger/