Über Sandburgen und darüber, was sie uns lehren.

Egal ob groß oder klein, allein oder in Gruppen — das Bauen von Sandburgen macht eine Menge Spaß. Allein ist es zwar anstrengender, aber dennoch möglich. Aber fast niemand, der noch nie eine Sandburg gebaut hat und das nötige Equipment besitzt, wird beim ersten Mal einen Sandpalast bauen können.


Klein anfangen.

Du setzt deiner Kreativität keine Grenzen und baust einfach darauf los. Es wird sicher viele Rückschläge geben, du wirst vor Problemen stehen, eventuell sogar nochmal alles umwerfen und das Resultat wird sehr wahrscheinlich nicht perfekt sein.

Aber du wirst dabei sehr viel lernen.

Und was passiert dann? Du baust eine neue Sandburg. Denn wie sollst du aus der bereits bestehenden eine größere und stabilere Burg bauen, ohne dabei das Fundament einzureißen?

Du baust also — dank der gesammelten Erfahrung — von Grund auf ein direkt stabileres und durchdachteres Fundament und schon hat die Burg noch mehr Potential. Doch du hast jetzt den Druck, auf keinen Fall eine schlechtere oder kleinere Burg als davor zu bauen, denn sie soll größer, schöner und prunkvoller sein! Schließlich haben sich bereits Zuschauer versammelt, die deinem Bauen zusehen.

Und du wirst sicher eine schöne Burg hinbekommen, aber auch diese neue Burg wird sehr wahrscheinlich nicht perfekt sein. Wie auch, wenn du von Statik eigentlich keine Ahnung hast, das nötige Equipment fehlt und dann auch noch Pech mit dem Wetter dazu kommt?

Es gehört eine Menge Glück zu einer schönen Sandburg.

Und nun bist du fertig mit der Burg, was jetzt?

Wenn du eine neue anfängst, muss sie NOCH besser sein! Doch vielleicht geht es gar nicht mehr besser? Vielleicht hast du schon alles, was man mit seinem selbst beigebrachten Know-How schaffen konnte, errichtet?

Statt sich vielleicht einer neuen Sandburg zu widmen oder das Sandburgbauen einfach sein zu lassen, sitzt du vor deiner Burg und fängst an, sie zu verändern.

Ein bisschen hier weg, ein wenig mehr Sand dort hin, aber es wird nicht viel ändern, es sind nur kleine “kosmetische Korrekturen”, die das Erbaute — wie schon angedeutet — lediglich verschlimmbessern.

Die Folge: durch die natürliche Verwitterung wird die Burg nach und nach verschwinden. Du hast plötzlich Angst, dass eine neue Sandburg nicht gelingen wird, weil du vorher ja schon so eine tolle Burg gebaut hast. Aber:

Die Sandburg an sich hat keinen Wert.

Der wirkliche Wert ist die Fähigkeit und das Wissen, das du dir selbst angeeignet hast, ohne Vorkenntnisse eine Sandburg zu bauen. Und wenn du das nicht vergisst, dann wirst du noch einmal eine mindestens genau so schöne Sandburg bauen können, warum auch nicht? Es muss nicht immer größer und schöner sein, vielleicht aber doch, nur wirst du es nie erfahren, wenn du den Schritt nicht gehst.


Hab Mut und baue dir eine neue Sandburg, wenn es an der Zeit ist. Vielleicht einfach mit anderen Leuten, die frische Ideen und andere Herangehensweisen haben. Oder auch ganz allein. Erkenne nur rechtzeitig, wann es an der aktuellen Sandburg nichts mehr zu verbessern gibt. Fotografier und archivier sie — du kannst stolz darauf sein!


Oguz Yilmaz. 1Pfund. Social Media & YouTube Beratung.

➤➤ Folge mir auf Twitter (Name: Oguz)